Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Rathaus in München - Sitz des Stadtrats.
Das neue Rathaus in München - Sitz des Stadtrats. (Bild: Wikimedia: Diliff - CC-BY-SA 3.0)

München: CSU-Stadträte wettern über Limux

Das neue Rathaus in München - Sitz des Stadtrats.
Das neue Rathaus in München - Sitz des Stadtrats. (Bild: Wikimedia: Diliff - CC-BY-SA 3.0)

Zwei Münchner Stadträte der CSU beschweren sich in einem Antrag darüber, dass die neuen Laptops mit Limux zu umständlich seien. Stattdessen solle Windows installiert werden. Doch an der Begründung dafür zeigt sich erneut fehlender Sachverstand.

Anzeige

Im vergangenen Jahr habe die Stadtverwaltung Münchens neue Notebooks angeschafft, diese alterten jedoch "ungenutzt vor sich hin", schreiben die CSU-Stadträte Sabine Pfeiler und Otto Seidl in einem Antrag. Als Grund dafür werden Probleme mit dem installierten Limux genannt, die durch die Verwendung von Windows behoben werden könnten. Der Stadtrat solle folglich entsprechende Lizenzen anschaffen. Doch damit machen es sich die beiden Stadträte wohl zu einfach.

Nutzerbeschwerden als Ausgangspunkt

So beklagen die Antragsteller etwa eine "umständliche Benutzbarkeit" oder auch "fehlende Benutzerrechte". Es könnten etwa keinerlei anderen Programme wie zur Textverarbeitung oder auch Skype "selbst nachinstalliert werden", wodurch ein normaler Gebrauch verhindert werde.

Diese Probleme führten schließlich dazu, dass die neuen Geräte kaum verwendet würden, und viele Stadträte "weiterhin ihre privaten Notebooks" einsetzten. Sollten aber "Windows-Lizenzen samt Officepaketen" für die Notebooks gekauft werden, stiege die Akzeptanz für die Nutzung und die Privatgeräte blieben zu Hause, so die Logik der Antragsteller.

Debatte um Limux ist verfehlt

Doch ist diese Argumentation wohl nicht besonders ausgereift. So ist etwa fraglich, warum die Admins der Stadt ausgerechnet unter Windows die Installation von Fremdsoftware wie Skype durch Nutzer erlauben sollten, offensichtlich ist dies ja auch unter Limux verboten.

Ebenso sind kaum technische Gründe ersichtlich, warum die Stadträte für ihre Arbeit Microsoft Office benötigten. Immerhin wird auf den Rechnern der Stadt Libreoffice eingesetzt - sowohl unter Limux als auch auf den verbliebenen Windows-Installationen. Die IT-Verantwortlichen beteiligen sich sogar aktiv an der Mitgestaltung der freien Office-Suite.

Die beschriebene Unzufriedenheit der Nutzer mit den Beschränkungen durch das IT-Personal sind vermutlich in allen großen Unternehmen und Verwaltungen sehr alltäglich. Ob etwas daran speziell auf das Betriebssystem Limux zurückzuführen ist, bleibt zumindest in dem vorliegenden Antrag offen.

Noch vor einem Jahr bekräftigte Seidl, der Schritt aus der Abhängigkeit von Microsoft im früheren Umfang sei richtig und wichtig gewesen. Ebenso wäre eine Rückmigration zu Windows mit sehr hohen Kosten verbunden. Offenbar hat sich die Meinung Seidls geändert.


eye home zur Startseite
mingobongo 31. Aug 2015

Das BSI sollte endlich selber einen Behörden Desktop für alle Bundesbehörden sowie auf...

Atalanttore 28. Aug 2015

Welche CAD/CAM/FEM-Software ist nach deinen Maßstäben zeitgemäß? Du willst einmal...

gadthrawn 26. Aug 2015

Weder sind die Fähigkeiten unterschiedlicher Shells dieselben, noch die Kommandos...

Zzimtstern 26. Aug 2015

Ich habe nicht gesagt, dass Schulungen nicht grundsätzlich durchgeführt werden sollen...

quineloe 25. Aug 2015

Welche firma ist das denn, wo die mitarbeiter sich nicht regelmäßig über diese schei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. adesso AG, verschiedene Standorte
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Continental AG, Regensburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. und Gratis-Produkt erhalten
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. 2019 Ausgeliefert, bis dahin gibts 5 neue Versionen.

    Bizzi | 05:12

  2. Re: Der Herkunft aus den USA geschuldet...

    nexusbs | 04:05

  3. Re: 15 min? Dann aber mit 60 Bildern die Sekunde..

    ManMashine | 04:03

  4. Re: Gefährlich, wenn sich Dein Auto plötzlich...

    nexusbs | 03:45

  5. ganz einfach

    nexusbs | 03:35


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel