Anzeige
Auto erkennt Fahrer und dessen Kopfhaltung sowie Blickrichtung.
Auto erkennt Fahrer und dessen Kopfhaltung sowie Blickrichtung. (Bild: Volvo)

Müde und unaufmerksam: Volvo schaut dem Fahrer in die Augen

Volvo erprobt für seine Autos einen Sensor im Armaturenbrett, der kontinuierlich die Augen und den Kopf des Fahrers beobachtet und so erkennen soll, ob er müde und unkonzentriert ist.

Anzeige

Unaufmerksame Volvo-Fahrer sollen bald durch ihr Auto vor Unfällen geschützt werden. Möglich macht das ein in der Instrumententafel verankerter Sensor, der registriert, in welche Richtung der Fahrer blickt, wie weit seine Augen geöffnet sind und wie er den Kopf hält. Dann vergrößert das Auto vorsorglich den Abstand zum vorausfahrenden Verkehr und ermahnt den Fahrer. Vor Sekundenschlaf soll die Technik ebenfalls warnen können.

  • Volvo-Assistenzsystem (Bild: Volvo)
  • Volvo-Assistenzsystem (Bild: Volvo)
  • Volvo-Assistenzsystem (Bild: Volvo)
Volvo-Assistenzsystem (Bild: Volvo)

"Der Fahrer kann sich dadurch noch mehr auf sein Fahrzeug verlassen: Er weiß, dass das Auto ihm im Notfall helfen wird", erklärt Per Landfors, Ingenieur bei Volvo Cars und Projektleiter für Fahrer-Assistenzfunktionen. "Denn mit Hilfe des neuen Sensors können die Sicherheitssysteme noch wirkungsvoller arbeiten", so Landfors weiter. "Ist der Fahrer konzentriert, können die Fahrer-Assistenzsysteme später aktiviert werden; ist die Aufmerksamkeit des Fahrers auf etwas anderes gerichtet, werden sie früher aktiv."

Die Technik basiert auf LEDs, die im Infrarotbereich und damit für den Menschen unsichtbar arbeiten. Sie tasten den Fahrer unmerklich ab. Theoretisch ist aus der Erkennung der Blickrichtung des Fahrers auch eine Komfortfunktion möglich, meint Volvo. So könnte die Innen- und Außenbeleuchtung der Blickrichtung des Fahrers angepasst werden. Weil der Sensor die Person hinter dem Lenkrad erkennt, könnten auch die Sitze entsprechend eingestellt werden.

Das neue Assistenzsystem wird laut Volvo bereits in Testfahrzeugen erprobt. Wann es in Serie geht, ist derzeit noch nicht abzusehen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 18. Mär 2014

Für sich selbst verantwortlich, doch doch. Manche leider nicht für andere als sich...

Anwälte_sind_Sc... 18. Mär 2014

Im Skoda gibts Müdigkeitserkennung für ein paar lächerliche Euronen mehr schon länger...

Endwickler 18. Mär 2014

Wenn du nicht wach sein solltest, wirst du es nicht erkennen, weil du dann nicht wach...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Möns­heim bei Weiss­ach
  2. T-Systems International GmbH, Hamburg, Dresden
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ice Age 1-4 Blu-ray 16,90€, Rio 2 Blu-ray 6,90€, PlayStation VR 399€)
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, GeForce GTX 960 Strix, Z170-P, VG248QE)

Folgen Sie uns
       


  1. Total War

    Direct3D-12-Patch macht Warhammer teils langsamer

  2. Die Woche im Video

    Der Preis ist heiß und der Trick nicht mehr billig

  3. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  4. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  5. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  6. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  7. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  8. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  9. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  10. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden
  2. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

  1. Hat bei Karstadt schon super funktioniert!

    Harald.L | 11:25

  2. Re: Ich bestelle nicht mehr bei Amazon...

    ThaKilla | 11:23

  3. Re: Wieviele dieser Masten sind derzeit...

    dieser_post_ist... | 11:23

  4. Re: Tesla spielt mit den Leben von Menschen

    gadthrawn | 11:22

  5. Re: Jetzt erst bekannt gegeben?

    gadthrawn | 11:20


  1. 10:08

  2. 09:02

  3. 20:04

  4. 17:04

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:58

  8. 14:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel