MS Flight angespielt: Kostenloses Flugtraining über Hawaii
MS Flight (Bild: Microsoft)

MS Flight angespielt Kostenloses Flugtraining über Hawaii

Kunstflug im ersten Einsatz, Wasserlandung in der zweiten Mission: MS Flight schickt PC-Piloten ab sofort in den Himmel über Hawaii und auf den Boden. Der inoffizielle Nachfolger des legendären Flugsimulators ist betont einsteigerfreundlich - und bietet Erfolge für Unfälle.

Anzeige

Ab sofort ist die Flugsimulation MS Flight bei Microsoft zum grundsätzlich kostenlosen Download für Windows-PC erhältlich. Das Programm versetzt den Spieler rund um die Inselgruppe von Hawaii in eine Reihe von Flugzeugen, mit denen PC-Piloten eine Reihe von Missionen absolvieren können. Das Programm setzt die Installation von Games for Windows Live voraus. Wer sich dort ein Nutzerkonto anlegt, bekommt ein paar weitere Extras kostenlos dazu: ein Flugzeug vom Typ Boeing PT-17 Stearman und weitere Missionen.

Alternativ können Spieler auch Zugriff auf ihren Account bei Xbox Live gewähren - das hat im Test von Golem.de zwar erst ein paar Probleme verursacht, funktionierte dann aber ab dem dritten Anlauf. Auch die in MS Flight freigeschalteten 32 Erfolge lassen sich dann plattformübergreifend begutachten - darunter gibt es übrigens nicht nur solche für "Landungen auf zehn Flughäfen", sondern auch für den ersten größeren Unfall oder für eine Ohnmacht, weil der Pilot seinem Alter Ego das zwölffache virtuelle Körpergewicht zugemutet hat.

  • Die Grafikoptionen in der Übersicht
  • Standardmäßig bekommen Einsteiger zahlreiche Flughilfen.
  • Die Steuerung lässt sich gut anpassen.
  • Für die Anmeldung bei Microsoft gibt es eine kostenlose Erweiterung.
  • Das Profil lässt sich mit Xbox Live verknüpfen.
  • Die erste kostenpflichtige Erweiterung ist auch schon online.
  • In der ersten Mission fliegt der Spieler am Ufer von Hawaii...
  • ... und muss an Flugballons vorbeisausen.
  • Die Grafik macht einen ordentlichen Eindruck.
  • Auch einzelne Gebäude sind am Boden zu erkennen.
  • Mit einem Ziehen der Maus steigt das Flugzeug.
  • Die ersten Landung ist kein großes Problem.
  • Nach erfolgreichen Einsätzen gibt es Punkte zur Belohnung.
  • Mit einem Druck auf die rechte Maustaste kann man sich im Cockpit umgucken.
  • Außerdem gibt es eine Reihe von Außenansichten.
In der ersten Mission fliegt der Spieler am Ufer von Hawaii...

Die Standardsteuerung ist auf Tastatur und Maus ausgelegt - was unserem ersten Eindruck nach sehr gut funktioniert. Mit der "W"-Taste beschleunigt der Flieger, mit der "S"-Taste wird er langsamer, Richtung und Flughöhe bestimmt die Maus. Das fühlt sich erst wenig professionell an, aber nach und nach erklärt das Programm zunehmend auch komplexere Details etwa zu den Landesystemen. Mit einer fast schon professionellen Ansprüchen genügenden Flugsimulation wie X-Plane 10 kann das neue MS Flight aber nicht mithalten.

Der erste Einsatz versetzt den Piloten ins Cockpit einer Icon A5, mit der er auf Anweisung möglichst nahe an Flugballons vorbeisausen und dann auf einer Piste landen muss. Der zweite Auftrag führt zu einer Yacht vor der Küste von Hawaii, wo es zur ersten Landung auf dem Wasser kommt. Dann folgen - wählbar auf einer Übersichtskarte - weitere Missionen.

Das alles ist kostenlos, aber die erste Erweiterung ist auch schon erhältlich: Sie kostet 1.600 MS-Punkte (rund 20 Euro) und bietet unter dem Titel "Abenteuer-Hawaii-Pack" weitere Inseln und Orte - darunter Waimea Canyon in Kaua'i und Waikiki. Außerdem gibt es mit der Vans RV-6A einen einmotorigen, zweisitzigen Tiefdecker, der vor allem für seine Geschwindigkeit und Manövrierbarkeit bekannt ist, plus neue Herausforderungen und rund 20 Missionen.

Flight begnügt sich laut Microsoft mit einem Dual-Core-Prozessor (2 GHz), 2 GByte Arbeitsspeicher und einer DirectX-9-Grafikkarte mit 256 MByte RAM. Es funktioniert auch unter Windows XP mit dem Service Pack 3. Für flüssigeres Spielen empfiehlt Microsoft allerdings Windows 7 in der 64-Bit-Version, 6 GByte RAM, 3 GHz bei der CPU und mindestens eine AMD Radeon HD 5670 oder Nvidia Geforce 9800 GT mit jeweils 1.024 RAM; auf der Festplatte sollten rund 30 GByte zur Verfügung stehen.


ten-th 07. Mär 2012

Mit diesem FSX Clone wird meiner Meinung nach versucht, einfach Leuten, die sich in dem...

OlaWi 05. Mär 2012

Also ich stehe nicht so auf die ganzen Knöpfe und fliege lieber einfach entspannt :-) Mit...

volkskamera 01. Mär 2012

Schönheit liegt im Auge des Betrachters.....

Nasenbaer 29. Feb 2012

Von denen war ich auch enttäuscht. Wenn man die AddOns für Flightsimulator X sieht, dann...

FaLLoC 29. Feb 2012

Ich kann mich auch bei der Demo mit der Demo-Mission begnügen. Und mehr scheinen die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemingenieur (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. Jasper ETL / Data Warehousing Experte (m/w)
    afb Application Services AG, München
  3. IT-System-Techniker / Fachinformatiker (m/w)
    Deutschlandradio Service GmbH, Berlin
  4. DV-Systembetreuer/in für HRM / MEG im Team Belegschaftsmanagement
    Daimler AG, Germersheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Smartphone-Markt wächst Samsung verkauft weniger Smartphones
  2. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  3. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit

    •  / 
    Zum Artikel