Abo
  • Services:
Anzeige
Wer will, kann jetzt den Quellcode der ersten Versionen von MS-DOS und Word for Windows studieren.
Wer will, kann jetzt den Quellcode der ersten Versionen von MS-DOS und Word for Windows studieren. (Bild: Microsoft)

MS-DOS und Word for Windows: Microsoft gibt Source Code frei

Der Quellcode der Betriebssysteme MS-DOS 1.25 und 2.0 sowie der Textverarbeitung Word for Windows 1.1a kann künftig über die Webseite des Computer History Museum heruntergeladen und eingesehen werden.

Anzeige

Microsoft hat den Source Code seiner ersten Betriebssysteme MS-DOS 1.24 und 2.0 dem Computer History Museum übergeben. Auch der Quellcode der Textverarbeitung Word for Windows 1.1a kann dort eingesehen werden. Mit der Übergabe des Quellcodes sollen künftige Generationen die Wurzeln des Personal Computings studieren können, begründet Microsoft seine Aktion. Dem Museum in Mountain View in Kalifornien wurde zuvor auch Apples erstes DOS sowie der Quelltext von Adobe Photoshop 1.0 übergeben.

Microsofts MS-DOS entstand im Auftrag von IBM. Der künftige Windows-Hersteller lizenzierte die Basis des Betriebssystems von Seattle Computer Products und baute es nach Wünschen des PC-Herstellers IBM aus. Dort wurde es unter dem Namen PC-DOS auf PCs ausgeliefert. Andere Hersteller brachten das Betriebssystem unter dem Namen MS-DOS auf ihre eigenen Rechner.

Historischer Code aus den 1980ern

Der gesamte Assembler-Quellcode von PC-DOS 1.1 beziehungsweise MS-DOS 1.25 umfasst lediglich 300 KByte und benötigte 12 KByte im Arbeitsspeicher. PC-DOS 1.1 wurde im Mai 1982 veröffentlicht, die entsprechende Version MS-DOS 1.25 erschien erstmals im August des gleichen Jahres auf doppelseitigen Disketten mit 360 KByte. MS-DOS 2.0 wurde im März 1983 veröffentlicht, nachdem Microsoft das Betriebssystem weitgehend neu entwickelt hatte. Die Gerätetreiber konnten einzeln geladen und Dateien in den neu geschaffenen Unterverzeichnissen gespeichert werden. Außerdem unterstützte MS-DOS 2.0 die 10 MByte großen Festplatten, die in den PC-XT-Rechnern von IBM steckten.

Word for Windows 1.1a wurde im November 1989 fast zeitgleich mit Windows 2.11 veröffentlicht. Es war neben Excel von Microsoft und Pagemaker von Adobe eines der ersten Anwendungen für das noch junge Betriebssystem mit grafischer Oberfläche.

Nachtrag vom 25. März 2014, 23:00 Uhr

Inzwischen sind die Server des Computer History Museum wieder erreichbar und der Quellcode kann heruntergeladen werden. Er steht unter einer eigenen Lizenz, die das Kompilieren und Ändern für eine nichtkommerzielle Nutzung erlaubt.


eye home zur Startseite
GodsBoss 11. Apr 2015

Fragen wir doch andersrum: Wenn er nicht mehr nützt, wieso nicht freigeben? ;-)

Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Natürlich verstehst du das nicht,aber man muss auch nicht immer alles verstehen...

Der Andere 28. Mär 2014

Du solltest dich mit dieser Idee mal an das Von Leitner-Institut für verteiltes Echtzeit...

Technikfreak 27. Mär 2014

Nein, parallel zu DOS 2.0 gab es noch keine Derivate.

Technikfreak 27. Mär 2014

Ist wirklich unsinnig, einen Kommentar aus so einen blöden Vergleich zu schreiben, da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. Rundfunk Berlin Brandenburg RBB, Berlin
  3. über Robert Half Technology, München
  4. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Leipzig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  2. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  3. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  4. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  5. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  6. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  7. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  8. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

  9. AG600

    China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

  10. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Selbst schuld

    DrWatson | 21:35

  2. Re: Jetzt sollte endlich mal die Zeit reif sein.

    Wallbreaker | 21:34

  3. Windows 10 hat nen Store?

    MüllerWilly | 21:32

  4. Re: Ich arbeite beim Staat (Öffentlicher Dienst)

    ibsi | 21:28

  5. Re: SSDs auch durch das OS (teilweise) nutzbar?

    plutoniumsulfat | 21:24


  1. 18:13

  2. 18:06

  3. 17:37

  4. 16:54

  5. 16:28

  6. 15:52

  7. 15:37

  8. 15:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel