Webeditor Thimble veröffentlicht
Webeditor Thimble veröffentlicht (Bild: Mozilla)

Mozilla Visueller Editor Thimble und Röntgenbrille fürs Web

Mozilla hat mit Thimble einen visuellen Webeditor vorgestellt. Thimble ist Teil von Mozillas Initiative Webmaker, mit der Millionen von Webnutzern in Webmacher verwandelt werden sollen.

Anzeige

Thimble soll jeden Webnutzer in die Lage versetzen, Webseiten zu erstellen, anzupassen und zu veröffentlichen. Der Editor zeigt im Vorschaufenster links sofort an, wie der im Codefenster rechts eingegebene Code interpretiert wird. Mit einem Klick kann die so gebaute Website veröffentlicht werden.

So soll Thimble die Hürden zum Einstieg in das Thema Webdesign weitgehend reduzieren. Der Editor selbst läuft vollständig im Browser, so dass Nutzer auch keine Software installieren müssen. Um den Einstieg weiter zu erleichtern, stellt Mozilla diverse Projekte als Ausgangsbasis zur Verfügung.

Röntgenbrille fürs Web

Mozilla Thimble ist Teil der Initiative Webmaker.org, deren Website Mozilla gleichzeitig gestartet hat. Sie umfasst weitere Projekte, die Webnutzern helfen sollen, die Nutzung von Thimble zu erlernen, sowie weitere Werkzeuge. Dazu zählt beispielsweise Googles Javascript-Bibliothek Popcorn, mit der sich Videos mit interaktiven Elementen versehen lassen.

Ebenfalls dabei ist eine Röntgenbrille fürs Web (X-Ray Goggles). Ist sie aktiviert, zeigt der Browser die Strukturen einer Webseite an, wenn der Nutzer mit der Maus über die Elemente fährt. Umgesetzt wurde die Röntgenbrille per Javascript, so dass ein Bookmarklet gestartet werden kann.

Summer Code Party startet

Am kommenden Wochenende startet dann auch Mozillas Summer Code Party, eine globale Reihe von Lehr- und Lernveranstaltungen. Mitmachen kann jeder, die Veranstaltungen sind kostenlos. Mozilla stellt dazu neue Webmaker-Werkzeuge, Event-Kits und Startprojekte zur Verfügung und organisiert am 23. September 2012 eine große Abschlussveranstaltung.

Aktuell wurden bereits 330 Veranstaltungen auf Mozillas Website eingetragen.


delaytime0 19. Jun 2012

Nun können viele lesen und es hat doch nichts gebracht. Schade drum. Man sollte den...

SaSi 19. Jun 2012

nen css editor für mozilla gibts doch bereits als add-on und direkt im browser. find ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  2. Projektmanager Multichannel (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Service GmbH, Ingolstadt
  3. SAP-Basis-Administrator (m/w)
    Neoperl GmbH, Müllheim (zwischen Freiburg und Basel)
  4. Senior SAP Basis-Administrator (m/w)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  2. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  3. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  4. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  5. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  6. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  7. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  8. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  9. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  10. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

    •  / 
    Zum Artikel