Anzeige
Entwickler sollen Apps selbst auf Sicherheitslücken untersuchen.
Entwickler sollen Apps selbst auf Sicherheitslücken untersuchen. (Bild: Mozilla)

Mozilla Minion Sicherheitslücke in Web-Apps automatisch finden

Mozilla arbeitet an einem Minion genannten Framework, mit dem sich Sicherheitstests für Web-Apps automatisieren lassen sollen. Jeder soll so mit einem Klick Sicherheitslücken finden können.

Anzeige

Minion soll Sicherheitsteams entlasten und Entwickler in die Lage versetzen, ihre Web-Apps selbst auf Sicherheitslücken zu untersuchen. Mit einem Klick sollen sich unterschiedliche Testwerkzeuge starten und die Ergebnisse aller eingebundenen Werkzeuge zusammenfassen lassen. Mittels Plugins lässt sich Minion erweitern, so dass jedes Sicherheitsteam in der Lage sein soll, das Framework nach den eigenen Vorstellungen anzupassen.

Eine frühe Version kann als Webdienst von Mozillas Mitarbeitern bereits genutzt werden, der Code steht aber zugleich als Open Source auf Github für alle zur Verfügung. Noch ist Minion aber nicht einmal im Kern fertig, weshalb Mozilla es auch noch nicht offiziell ankündigt. Yvan Boily, der die Idee für Minion hatte, beschreibt die Ziele und die Funktionsweise von Minion in einem Blogeintrag sowie in einem Vortrag, der im Netz zu finden ist.

Derzeit gibt es Minion-Plugins für ZAP, Skipfish, Garmr und Nmap. Die einzelnen Tests können auf dem gleichen System wie Minion ausgeführt, aber auch auf mehrere virtuelle Maschinen verteilt werden.

Die Ergebnisse aller unterstützten Werkzeuge soll Minion in ein einheitliches, abstraktes Format wandeln, so dass die Ergebnisse leicht zusammen aufbereitet werden können, ohne dass für einen neuen Test Anpassungen an den Berichten notwendig sind. Auch die Integration von Source-Code-Scans ist geplant. Zudem sollen die Ergebnisse der Scans künftig direkt in Bugtracking-Systeme einfließen können. Minion selbst bietet dazu ein umfassendes REST-API an.

Damit auf Minion basierte Dienste nicht für Angriffe genutzt werden, soll es notwendig sein, dass Websitebetreiber einen Sicherheitsscan ausdrücklich für den jeweiligen Scanner freischalten müssen. Dennoch lässt sich das System natürlich auch für Angriffe nutzen, lässt sich eine solche Prüfung doch leicht im Quellcode eliminieren und ein eigener Dienst aufsetzen.


storm 19. Jan 2013

Mal abgesehen davon, dass dein Beitrag komplett am Thema des Artikels vorbeigeht, ist es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Solution Architect Ariba (m/w)
    CIBER AG, Heidelberg
  2. Webentwickler (m/w) PHP, JavaSkript
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth
  3. Java-Entwickler/in Crossmediale Austauschsysteme
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt
  4. Spezialist Funktionale Sicherheit (m/w)
    GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Lone Survivor, Homefront, Inception, Blade Runner, Herr der Ringe, Das fünfte Element...
  2. Erbarmungslos [Blu-ray]
    5,00€
  3. Oscar-Filme zum Sonderpreis
    (u. a. Grand Budapest Hotel 7,90€, Birdman 9,90€, 12 Years a Slave 9,97€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sparkle-Installer

    Gatekeeper-Sicherung für Macs lässt sich umgehen

  2. Geoblocking

    Paypal kündigt Anbietern von Netflix-VPNs

  3. Sandisk Ultra II 960 GByte im Test

    Die (noch) günstige gute Terabyte-SSD

  4. Sourceforge

    Keine Adware mehr beim Download

  5. Sceptor

    Die Nasa entwickelt ein Elektroflugzeug

  6. Square Enix

    Hitman ohne mörderische Systemanforderungen

  7. Videospeicher

    GDDR5X geht im Sommer in Serienfertigung

  8. Doubleclick

    Google will Flash aus seinen Anzeigen verbannen

  9. Übernahme

    1,2-Milliarden-Dollar-Angebot aus China für Opera

  10. LG G5

    Smartphone-Display bleibt immer an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Deepmind Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten
  2. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Finde ich gut, das sich alle der...

    The_Soap92 | 13:50

  2. anti patenttroll patent

    Prinzeumel | 13:49

  3. Re: Fehlerkorrekturen bei der Installation

    pythoneer | 13:49

  4. Widerliches Geschäftsgebahren, das gibts bei...

    doncar | 13:49

  5. Re: Vorgabe der Lebenszeitplanung anhand der...

    Peter Brülls | 13:49


  1. 12:38

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 11:58

  5. 11:57

  6. 11:23

  7. 11:16

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel