Mozilla Foxconn will Gerät mit Firefox OS herstellen

Foxconn und Mozilla wollen ein Gerät mit Firefox OS herstellen, mutmaßlich ein Tablet. Der taiwanische Auftragshersteller plant mobile Geräte und Zubehör unter eigenem Markennamen.

Anzeige

Foxconn hat Einladungen an die Presse versandt und kündigt an, ein Gerät mit Firefox OS vorzustellen. Nach Angaben von Focus Taiwan findet die Veranstaltung am 3. Juni 2013 statt. Focus Taiwan berichtet unter Berufung auf eine informierte Quelle, dass ein Tablet vorgestellt werde. Focus Taiwan ist die Website der taiwanischen Nachrichtenagentur Central News Agency.

Das Wall Street Journal berichtet, Foxconn spüre den Rückgang bei den Marktanteilen von Geräten mit Apples iOS und versuche intensiv, neue Partnerschaften zu schließen. Aus ranghohen Managementkreisen berichtet die Zeitung, dass Foxconn auch auf Geräte unter eigenem Markennamen setzen will. Vom Wachstum von Samsung Electronics mit Android-Geräten kann Foxconn nicht profitieren, da der südkoreanische Konzern nicht bei dem taiwanischen Auftragshersteller fertigen lässt.

Foxconn hat in seinen Werken in China 1,2 Millionen Beschäftigte. "Da unsere Produktionskapazität in einem sehr großen Maßstab gewachsen ist und die bestehenden großen Marken ein begrenztes Auftragswachstum zeigen, wollen wir aktiv unseren Kundenstamm erweitern, um unser Produktionsvolumen zu erhöhen", sagte ein namentlich nicht genannter Foxconn-Manager dem Wall Street Journal.

Foxconn-Chef Terry Gou habe "alle Konzernbereiche angewiesen, Peripherie-Geräte zu Elektronik-Produkten anzubieten. Das ist profitabler als der Montageservice als Auftragshersteller. Wir planen auch Apple-Technologie zu lizenzieren und Zubehör für iPhones und iPads unter unserer eigenen Marke herzustellen", sagte ein Foxconn-Manager dem Wall Street Journal.

Grundlage für Firefox OS ist der gleiche Linux-Kernel wie bei Android, daher nutzt Mozillas Betriebssystem auch Android-Treiber.


Jossele 29. Mai 2013

Mit dem Markennamen startes schon mal mit -1 sympathien. da wünsch ich mir das fairhone...

Lala Satalin... 29. Mai 2013

Mozilla-Performance halt. Hoffe es bessert sich.

DrWatson 28. Mai 2013

*Stimme verstell* "So groß ist der. So groß!"

JensM 28. Mai 2013

Bei Microsoft mag das stimmen, aber Apple will nicht an andere Lizenzieren sondern...

onkel hotte 28. Mai 2013

Das ist in der Tat schon eine sehr beachtliche Liste. Ich vergaß zu erwähnen, daß das...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel