Anzeige
Firefox Hello bekommt ein leicht neues Nutzungskonzept.
Firefox Hello bekommt ein leicht neues Nutzungskonzept. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mozilla: Firefox 45 erscheint ohne Tab-Gruppen und mit neuem Hello

Firefox Hello bekommt ein leicht neues Nutzungskonzept.
Firefox Hello bekommt ein leicht neues Nutzungskonzept. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mozilla versucht mit Firefox 45, dem Videochat Hello eine neue Richtung zu geben. Tab-Gruppen sind abgeschafft, dafür sind synchronisierte Tabs besser auffindbar und das Push-API wird unterstützt.

Der in den Firefox integrierte WebRTC-Videochat Hello erhält in der aktuellen Version 45 eine veränderte Ausrichtung, auch die Selbstbeschreibung des Dienstes wird damit angepasst. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Entwickler bei Mozilla weiterhin nach einem klaren Ziel für die Anwendung suchen.

Anzeige

Hello mit neuem Konzept

Während Hello in der vergangenen Version noch als "einfachste Möglichkeit für kostenlose Videogespräche" angepriesen wurde und eher eine Art Skype-Ersatz hätte werden können, heißt es nun über die Anwendung: "Zum Teilen des Internets entwickelt".

Das "brandneue" Hello teilt in einem Chat automatisch die angesehene Webseite. In dem Dialog-Fenster steht deshalb nun auch eindeutig: "Seite mit einem Freund besuchen". Damit wird Hello zu einem Kollaborationswerkzeug, um bestimmte Inhalte zu diskutieren oder zu planen.

Tabs schöner synchronisieren statt gruppieren

Falls Firefox-Nutzer ihre geöffneten Tabs über mehrere Geräte hinweg synchronisiert haben, erscheinen diese nun auch in der Liste für vorgeschlagene Webseiten bei einer Eingabe in die Adressleiste. Darüber hinaus können synchronisierte Tabs nun einfach über einen speziellen Menüknopf erreicht werden.

Wie angekündigt haben die Entwickler in Firefox 45 die Tab-Gruppen-Funktion entfernt. Nach Angaben von Mozilla wurde diese Funktion nur wenig genutzt, womit der Entwicklungsaufwand in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Verwendung gestanden habe. Ersatz bietet allerdings ein Addon aus der Community.

Über eine Option in about:config können URLs mit der .Onion-TLD blockiert werden, und mit Unicode formatierte internationalisierte Domainnamen werden nun richtig umgeleitet. Der Firefox ist außerdem nun auch in Guarani übersetzt. Die zwangsweise Umsetzung der Addon-Signaturen hat Mozilla erneut verschoben, so dass sich nach wie vor Erweiterungen installieren lassen, die nicht von Mozilla signiert worden sind.

Web-Entwickler können nun auch im Firefox das Push-API für Benachrichtigungen nutzen, ebenso wie das Web-API zur Sprachsynthese. Eine Content Security Policy (CSP), etwa um Cross-Site-Scripting zu verhindern, können Webseiten nun auch über Meta-Tag verteilen.

Weitere Details der aktuellen Version 45 des Firefox listen die offiziellen Release-Notes auf. Der Browser steht für Linux, Mac OSX und Windows bereit.


eye home zur Startseite
tingelchen 17. Apr 2016

Dann pack ich den Thread mal wieder aus. Leider ist auch das Addon Tabgruppen für den FF...

quineloe 15. Mär 2016

also ich glaub mein i5 3450 sollte youtube noch schaffen. problem trat vor ein paar...

tingelchen 12. Mär 2016

Da Postfix und Dovecot sehr weit verbreitet sind, gibt es massenweise HowTo's. Da bleiben...

SoniX 12. Mär 2016

hehe Ich hatte auch das Gefühl ab Version 4 gings abwärts. Habe noch einige Zeit...

ratti 09. Mär 2016

Ich habe mal geschaut, ob ß-Domains jetzt gehen. Das Resultat ist sehr verwirrend...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. NetCracker Senior Architect / Designer OSS (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin
  3. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Was ein Unsinn...

    The Insaint | 00:56

  2. Re: *Gähn*

    User_x | 00:52

  3. Re: Und das hat...was genau...mit "Internet" zu tun?

    KrasnodarLevita... | 00:49

  4. Re: Gehirnwäsche durch Apple

    User_x | 00:41

  5. Re: Veschlüsselung

    Watson | 00:29


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel