Abo
  • Services:
Anzeige
Das Orange Klif mit Firefox OS soll nur 40 US-Dollar kosten.
Das Orange Klif mit Firefox OS soll nur 40 US-Dollar kosten. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Mozilla: Firefox OS will auch in Industriestaaten auf den Billigmarkt

Das Orange Klif mit Firefox OS soll nur 40 US-Dollar kosten.
Das Orange Klif mit Firefox OS soll nur 40 US-Dollar kosten. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Firefox OS soll einen neuen Markt erschließen: Mozilla kooperiert mit Mobilfunkanbietern aus Industrieländern, um Klapphandys und Slider zu erstellen und dort zu verbreiten. Von Orange gibt es zudem ein Billighandy für Afrika.

Anzeige

Bisher sind Smartphones mit Mozillas Firefox OS hauptsächlich in Staaten verfügbar, die als Schwellen- und Entwicklungsländer bezeichnet werden. Durch eine auf dem Mobile World Congress (MWC) 2015 bekanntgegebene Kooperation mit Mobilfunkanbietern soll sich dies im kommenden Jahr ändern. KDDI aus Japan, LG U+ aus Korea, Verizon Wireless aus den USA sowie die unter anderem europaweit tätige Telefónica sollen Firefox OS auch in Industrieländern verbreiten.

Dazu will Mozilla gemeinsam mit den genannten Unternehmen im Jahr 2016 eine Reihe neuer Geräte in verschiedenen Formen auf den Markt bringen. Neben dem Smartphone mit Touchscreen sollen auch Klapphandys und Silder-Geräte mit dem mobilen Betriebssystem ausgestattet werden.

Diese sollen die Vorteile von Smartphones wie Apps und Internetzugriff mit der Schlichtheit einfacher Handys verbinden. Damit soll wohl vor allem auch in Industrieländern der Markt für preisgünstige Telefone bedient werden. Weitere Details zu der Zusammenarbeit sind aber noch nicht bekanntgegeben worden.

Orange Klif für mehr Entwicklungsländer

Der Mobilfunkanbieter Orange mit Hauptsitz in Frankreich kündigte zum MWC ebenfalls an, ein eigenes Telefon mit Firefox OS ab dem zweiten Quartal dieses Jahres in 13 Ländern anzubieten. Zu den mehrheitlich in Afrika gelegenen Ländern gehören etwa Tunesien, Ägypten, Kamerun, die Elfenbeinküste und Kenia.

Vermarktet werden soll das Gerät, das von Alcatel hergestellt wird, unter dem Namen Orange Klif. Es soll weniger als 40 US-Dollar kosten und UMTS mit bis zu 21 MBit/s ermöglichen. Das Klif verfügt über zwei SIM-Slots, eine Kamera mit 2 Megapixeln, einen Slot für Micro-SD-Karten sowie ein 3,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln. Als CPU soll ein nicht näher spezifizierter Dual-Core mit 1 GHz Takt von Mediatek eingesetzt werden. Dem stehen 256 MByte Arbeitsspeicher zur Seite.


eye home zur Startseite
GrenSo 02. Mär 2015

an der Hardware. Ich nutze schon seit Langem FirefoxOS. Genauer gesagt hab ich das ZTE...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  2. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  2. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  3. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  4. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  5. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  6. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  7. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  8. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  9. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  10. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Die xBox ist fünstiger und schöner

    renegade334 | 09:31

  2. USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    maze_1980 | 09:29

  3. Re: Vorprogrammierter Ladenhüter

    NMN | 09:29

  4. und nun?

    devman | 09:26

  5. Re: Es wird immer was vergessen

    silberfieber | 09:26


  1. 09:02

  2. 19:03

  3. 18:45

  4. 18:27

  5. 18:12

  6. 17:57

  7. 17:41

  8. 17:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel