Mozilla-Browser: Firefox 17 mit Click-to-Play bei gefährlichen Plugins
Firefox 17 schützt den Anwender vor unsicheren Plugins. (Bild: Mozilla)

Mozilla-Browser Firefox 17 mit Click-to-Play bei gefährlichen Plugins

Mozilla hat eine neue Version seines Browsers veröffentlicht. Firefox 17 beseitigt nicht nur Sicherheitslücken, sondern macht das Surfen im Netz mit Flash oder Java grundsätzlich sicherer. Auch Firefox ESR ist in einer neuen Version erschienen.

Anzeige

Mozilla hat sich entschieden, Firefox 17 mit einer Click-to-Play-Funktion für Plugins zu veröffentlichen. Damit werden Plugins, zum Beispiel für Flash oder Java, in bestimmten Fällen nicht mehr automatisch gestartet. Sollte eines der Plugins Sicherheitslücken haben, blockt der Browser es und wartet auf eine Nutzereingabe zur Bestätigung.

Nutzer können also weiterhin die Plugins nutzen, müssen diese aber bestätigen. Bei unsicherem Flash dürfte das in wenigen Fällen Nachteile haben. Wer ein Video abspielen will, muss nur draufklicken. Anders sieht es bei Werbung aus, denn die wird ein Nutzer im Falle einer Sicherheitslücke sicher nicht anklicken. Für Werbetreibende heißt das, dass ihre Flash-basierte Werbung immer dann an Wert verliert, wenn gerade Sicherheitsprobleme mit dem Plugin bestehen und der Nutzer seine Plugins noch nicht aktualisiert hat.

Die Funktion ist an sich nicht neu. Viele Anwender nutzen bereits Click-to-Play-Addons für ihre Browser. Chrome (Click to Play) und Opera (Enable on Demand Plugin) bieten die Einstellung als Option schon lange. Allerdings muss der Anwender sie explizit aktivieren. So weit wie Mozilla ging bisher keiner. Der Browserhersteller ging schon in der Vergangenheit zum Beispiel gegen unsichere Java-Plugins vor, die kurzerhand abgeschaltet wurden. Mit der neuen Funktion wird es für Anwender wieder einfacher, Plugins zu nutzen, auch wenn sie unsicher sind. Das Klickfeld ist dabei mit einer Warnung versehen, dass das Plugin unsicher ist.

Als weitere Neuerung wurde mit Firefox auch die erste Version des Social APIs eingeführt, die den Facebook Messenger unterstützt. Außerdem wurde die HTML-5-Sandbox implementiert.

Weitere Informationen finden sich in den Release Notes sowie der ausführlicheren Buglist. Die Liste der beseitigten Sicherheitslücken ist auch recht umfangreich.

Dementsprechend hat Mozilla für Unternehmen auch die ESR-Variante auf die Version 10.0.11esr (Extended Support Release) aktualisiert. Auch die neue Version 17.0esr findet sich dort. Firefox 17 steht bei Mozilla zum Herunterladen bereit.


Spaghetticode 21. Nov 2012

Doch, es gibt einen Knopf, und zwar unter https://www.facebook.com/about/messenger-for...

zwergberg 21. Nov 2012

Wenn man sich ausschließlich mit UI beschäftigt, und zwanghaft in jedem UI-Element...

Sander Cohen 21. Nov 2012

Quasi nur die Erweiterung: ClickToPlugin in Firefox integriert ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in Hotline
    SOMACOS GmbH & Co. KG, Dresden
  2. Spezialist (m/w) für klinische Postprocessing Applikationen und Algorithmen
    Siemens AG, Forchheim
  3. Produktmanager (m/w) für "Analyzer System Manager (ASM)"
    Siemens AG, Karlsruhe
  4. Softwareentwickler / Software-Developer (m/w)
    acar software GmbH, Essen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  2. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  3. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  4. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  5. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  6. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  7. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  8. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  9. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland

  10. Tracking.js

    Maschinelles Sehen mit Javascript im Browser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel