Firefox 17 schützt den Anwender vor unsicheren Plugins.
Firefox 17 schützt den Anwender vor unsicheren Plugins. (Bild: Mozilla)

Mozilla-Browser Firefox 17 mit Click-to-Play bei gefährlichen Plugins

Mozilla hat eine neue Version seines Browsers veröffentlicht. Firefox 17 beseitigt nicht nur Sicherheitslücken, sondern macht das Surfen im Netz mit Flash oder Java grundsätzlich sicherer. Auch Firefox ESR ist in einer neuen Version erschienen.

Anzeige

Mozilla hat sich entschieden, Firefox 17 mit einer Click-to-Play-Funktion für Plugins zu veröffentlichen. Damit werden Plugins, zum Beispiel für Flash oder Java, in bestimmten Fällen nicht mehr automatisch gestartet. Sollte eines der Plugins Sicherheitslücken haben, blockt der Browser es und wartet auf eine Nutzereingabe zur Bestätigung.

Nutzer können also weiterhin die Plugins nutzen, müssen diese aber bestätigen. Bei unsicherem Flash dürfte das in wenigen Fällen Nachteile haben. Wer ein Video abspielen will, muss nur draufklicken. Anders sieht es bei Werbung aus, denn die wird ein Nutzer im Falle einer Sicherheitslücke sicher nicht anklicken. Für Werbetreibende heißt das, dass ihre Flash-basierte Werbung immer dann an Wert verliert, wenn gerade Sicherheitsprobleme mit dem Plugin bestehen und der Nutzer seine Plugins noch nicht aktualisiert hat.

Die Funktion ist an sich nicht neu. Viele Anwender nutzen bereits Click-to-Play-Addons für ihre Browser. Chrome (Click to Play) und Opera (Enable on Demand Plugin) bieten die Einstellung als Option schon lange. Allerdings muss der Anwender sie explizit aktivieren. So weit wie Mozilla ging bisher keiner. Der Browserhersteller ging schon in der Vergangenheit zum Beispiel gegen unsichere Java-Plugins vor, die kurzerhand abgeschaltet wurden. Mit der neuen Funktion wird es für Anwender wieder einfacher, Plugins zu nutzen, auch wenn sie unsicher sind. Das Klickfeld ist dabei mit einer Warnung versehen, dass das Plugin unsicher ist.

Als weitere Neuerung wurde mit Firefox auch die erste Version des Social APIs eingeführt, die den Facebook Messenger unterstützt. Außerdem wurde die HTML-5-Sandbox implementiert.

Weitere Informationen finden sich in den Release Notes sowie der ausführlicheren Buglist. Die Liste der beseitigten Sicherheitslücken ist auch recht umfangreich.

Dementsprechend hat Mozilla für Unternehmen auch die ESR-Variante auf die Version 10.0.11esr (Extended Support Release) aktualisiert. Auch die neue Version 17.0esr findet sich dort. Firefox 17 steht bei Mozilla zum Herunterladen bereit.


Spaghetticode 21. Nov 2012

Doch, es gibt einen Knopf, und zwar unter https://www.facebook.com/about/messenger-for...

zwergberg 21. Nov 2012

Wenn man sich ausschließlich mit UI beschäftigt, und zwanghaft in jedem UI-Element...

Sander Cohen 21. Nov 2012

Quasi nur die Erweiterung: ClickToPlugin in Firefox integriert ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  2. Projektleiter (m/w) im Bereich Digitalisierung
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  3. Leiter Service Desk (m/w)
    MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart und München
  4. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  2. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  3. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  5. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  6. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  7. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  8. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  9. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  10. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

    •  / 
    Zum Artikel