Anzeige
Movie4K
Movie4K (Bild: Screenshot Golem.de)

Movie2k Betreiber des Nachfolgers Movie4K melden sich zu Wort

Die Betreiber von Movie4K und Movie2k haben sich in einer Erklärung für ein freies Internet an die Öffentlichkeit gewandt. Nach der Abschaltung von Movie2k durch die Betreiber ist der Nachfolger jetzt online.

Anzeige

In einer Stellungnahme haben sich die Betreiber des neuen illegalen Streamingportals Movie4K.to an die Öffentlichkeit gewandt. "Das alles hier ist das Resultat eines kollektiven Bedürfnisses der Menschen nach kostenfreien Medien. Die Menschen wollen Movie2k.to beziehungsweise Movie4k.to." Der Wille der Menschen lasse sich nicht unterdrücken.

"Geht eine Seite offline, kommen in den nächsten Tagen fünf neue, die deren Platz einnehmen wollen", heißt es weiter. An die Filmindustrie gerichtet, stellten die Movie4K-Betreiber die Frage, ob es nicht an der Zeit sei, etwas an dem aktuellen Geschäftsmodell zu ändern und den Einfluss der neuen Medien zu akzeptieren. "Danke an alle User, die uns helfen! Lasst uns den Kampf für ein freies Internet nicht aufgeben."

Illegale Plattformen wie Kino.to oder Torrent.to verfolgen aber eindeutig kommerzielle Interessen mit oft krimineller Abzockerwerbung und Trojaner-Angriffen auf die eigenen Nutzer. Der Gründer und Chef von Kino.to, Dirk B., soll mit dem Portal 6,6 Millionen Euro verdient haben. Die illegale Plattform verzeichnete Werbeeinnahmen mit Abofallen, Adware zum Unterschieben von Trojanern, Sportwetten und Onlineglücksspielen und bot kostenpflichtige Premiumzugänge an.

Einnahmen im hohen fünfstelligen Bereich

Am 30. April 2013 wurde der Betreiber der Website Torrent.to vom Amtsgericht Aachen zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Er habe in Spitzenzeiten monatlich Einnahmen im hohen fünfstelligen Bereich erzielt, so der Vorsitzende Richter. Die eigenen Mitarbeiter hatte er extrem schlecht bezahlt.

Movie2k ist seit dem 29. Mai 2013 offline, weil der Domainname nicht mehr per DNS zu einer IP-Adresse aufgelöst werden konnte. Das Onlinemagazin Torrentfreak machte kürzlich einen Mitarbeiter des Movie2K-Hosters in Rumänien ausfindig, der bestätigte, dass dort die Domäne Movie2K.to inaktiv ist. Die Betreiber hätten die Abschaltung selbst beantragt und den Vertrag mit dem rumänischen Betreiber Voxility gekündigt.

Während Movie2K.to nicht mehr erreichbar war, suchte Torrentfreak unter der Adresse Movie2K.com. Dort wurden Besucher auf Movie4K.to umgeleitet, deren Server auf den Jungferninseln stehen sollen. Seit kurzem ist das illegale Streamingangebot Movie4K nun freigeschaltet.


eye home zur Startseite
mathelie 29. Mai 2014

I don't think so. In the latest update of panda, movie4k.to is among the winners. http...

supersu 13. Nov 2013

Übrigens wird meine positive Meinung bestärkt, ich habe ein bisschen im Internet weiter...

GodsBoss 10. Jun 2013

Habe ich das behauptet? Nein. Hat das was mit dem von mir vorgestellten Fall zu tun, in...

GodsBoss 07. Jun 2013

Tja, "Angebot und Nachfrage" macht in der Tat den Rest. Bin gespannt, wie sich das...

GodsBoss 06. Jun 2013

Dann nenn' doch mal Ross und Reiter. Billig, unbestimmt auf eine anonyme Masse zu schie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Einen Tropfen in die Sahara

    pk_erchner | 09:26

  2. Re: Westfahlen?

    Winchester | 09:22

  3. Re: Tesla kann auch nix

    Emulex | 09:21

  4. Re: Vegetarisch ernähren

    Der Held vom... | 09:20

  5. Re: Telekom Propaganda Kampagne

    Nogul | 09:16


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel