Abo
  • Services:
Anzeige
Shop-Betreiber erkennen, worüber Nutzer sich ärgern.
Shop-Betreiber erkennen, worüber Nutzer sich ärgern. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Mousetracking: Software erkennt Nutzerlaune an der Mausbewegung

Shop-Betreiber erkennen, worüber Nutzer sich ärgern.
Shop-Betreiber erkennen, worüber Nutzer sich ärgern. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Wer langsam klickt, geht auch gleich: Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, um aus Mausbewegungen auf die Stimmung des Nutzers zu schließen. Betreiber von Onlineshops sollen die Technik einsetzen.

Wer sich ärgert, schubst abrupter: Ein Nutzer, der sich über etwas aufregt, bewegt seine Maus anders als ein entspannter. Das haben Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen herausgefunden. Mit dieser Erkenntnis wollen sie Webseiten verbessern.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Martin Hibbeln haben eine Software entwickelt, die die Stimmung eines Computernutzers an der Art und Weise erkennt, wie er die Maus bewegt: Wer entspannt auf einer Website surfe, bewege die Maus gerade oder in leicht gekrümmten Kurven. Wer sich hingegen ärgere, der führe "die Maus eckig und abrupt", sagt Hibbeln, und - zum Erstaunen der Forscher - "langsamer anstatt schneller".

Forscher verärgern ihre Probanden

In schlechte Stimmung versetzten die Forscher ihre Probanden vorsätzlich, unter anderem mit einem kaum lösbaren Intelligenztest. "Wir haben die Teilnehmer gezielt frustriert und verärgert. Unter anderem waren die Webseiten so manipuliert, dass sie sich nur langsam aufbauten; den Probanden lief die Zeit davon. Nach dem Test bekamen sie gleich das Ergebnis: nämlich, dass sie unterdurchschnittlich intelligent sind, weil sie weniger Aufgaben korrekt beantwortet hatten", erzählt Hibbeln.

Die Betreiber von Onlineshops könnten die Software beispielsweise einsetzen, um herauszufinden, an welcher Stelle ihre Kunden den Bestellprozess frustriert abbrechen und das Angebot verlassen. "Für den Shop-Betreiber wäre es hilfreich, automatisiert zu erkennen, an welchem Punkt das geschieht", sagt Hibbeln.

Nutzer ärgern sich über schlecht gemachte Websites

Datenschutzrechtlich ist das nicht unproblematisch. Die Betreiber sollten ihre Nutzer darüber aufklären, sagt Hibbeln. Die hätten aber auch etwas davon: "Jeder ärgert sich zuweilen über schlechte Webseiten. Mousetracking ist ein Mittel, sie zu verbessern."

Hibbeln und seine Kollege beschreiben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift MIS Quarterly.


eye home zur Startseite
Eintagsfliege1234 04. Feb 2016

...und dann kommt ein Mensch, der die Maus aus welchen Gründen auch immer anders...

elidor 04. Feb 2016

Nein, das Ziel ist herauszufinden, worauf wir anspringen um uns gezielter Werbung...

liberavia 04. Feb 2016

Mal sehen wie oft ich so etwas in Zukunft einbauen darf *Augenroll*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Hamburg
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt
  4. GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)

Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Re: Wo ist jetzt bitte die tolle Innovation ???

    longthinker | 23:34

  2. Re: Google+ Verbreitung

    Prince_of_Fail | 23:29

  3. Re: Die lernen es wohl nicht mehr

    DetlevCM | 23:29

  4. Erfahrung mit E-Bussen in Hamburg.

    Carlo Escobar | 23:27

  5. Re: Preise sind herb

    kvoram | 23:13


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel