Mountain Lion Absturz in vielen Anwendungen mit acht Zeichen Text

Es reichen acht Zeichen - schon stürzt eine Anwendung unter Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion kurzerhand ab. Schuld ist offenbar die systemweite Rechtschreibkontrolle, die Anwender lieber abschalten sollten, um Angriffe zu verhindern.

Anzeige

Acht Zeichen, mehr braucht es nicht, um die meisten Mac-OS-X-Anwendungen zum Absturz zu bringen. Das trifft zumindest unter der Version 10.8.2 zu, wie wir durch einen Test bestätigen konnten. Das funktioniert aber nicht in allen Anwendungen. Wer diese Zeichen beispielsweise im Browser Opera eingibt, hat keine Schwierigkeiten.

Wird hingegen Textedit benutzt, kommt es zum Absturz. Auch Apples Safari reagiert nach der Eingabe des Textes nicht mehr. Besonders unangenehm dabei: Ein Angreifer kann den Text auch einfach weitergeben, etwa indem ein Textdokument mit diesen Zeichen verschickt wird. Sobald ein Mac-Anwender diesen öffnet, führt das zu einem Absturz der Anwendung.

Zumindest einfache Angriffe wurden bereits fertiggestellt. Das ist nicht besonders schwer und in ein paar Sekunden zusammengetippt. Derzeit wird der Fehler von vielen als harmlose Kuriosität eingestuft und offenbar deswegen verbreitet. Die entsprechenden Zeichen sind bereits auf einigen bekannten IT-Nachrichtenseiten und anderen Portalen veröffentlicht worden.

Uns gelang es im Test, weitere Anwendungen zum Absturz zu bringen. Darunter auch die Mailanwendung mit einer gesendeten E-Mail an ein simuliertes Opfer. Ärgerlicherweise verhindert der Absturz auch eine Benachrichtigung an Apple, denn die Crashreporter-Anwendung stürzt gleich als Nächstes ab. Die Darstellung in dem Textfeld reicht anscheinend.

Abhilfe gibt es bereits. Vermutungen über die Rechtschreibkontrolle, die dafür verantwortlich sein soll, bestätigten sich in unserem Test. Ein Abschalten der globalen Einstellung in den Systemeinstellungen half jedoch nicht. Wir konnten aber Textedit, Safari und Mail erfolgreich daran hindern abzustürzen, nachdem wir in der Anwendung die Rechtschreibkontrolle deaktiviert hatten. Solche Einstellungen hat nicht jedes Programm in seinen Programmeinstellungen. Mitunter sind die Einstellungen nur in der Menüleiste unter "Bearbeiten".

Wer sichergehen möchte, sollte die Rechtschreibkontrolle in allen Anwendungen abschalten, bei denen die Möglichkeit besteht, dass diese die besagten acht Zeichen in einem Textfeld darstellen könnten. Dazu gehören in jedem Falle der Browser, die Mailanwendung und beispielsweise Chatprogramme. Auch Anwendungen zum Dokumentenaustausch sollten keine automatische Korrektur benutzen. Der Anwender sollte sie lieber bei Bedarf einschalten.

Ob und wann es einen Patch für den Fehler gibt, ist derzeit unbekannt.

Nachtrag vom 3. Februar 2013, 11:05 Uhr

Kommentare, die mit dem Ziel eingetragen werden, Browser zum Absturz zu bringen, werden von uns gelöscht. Wir bitten davon abzusehen, die Zeichenkette File:/// zu posten.


neocron 07. Feb 2013

das kann durchaus sein ...

hackCrack 04. Feb 2013

Schlimmer als apples anwälte, hier wir einem ja alles im mund umgedreht... Wollte damit...

theonlyone 04. Feb 2013

Was ich schon Skandalöser finde ist das ja tatsächlich "alles" was ein Texteingabefeld...

rangnar 04. Feb 2013

Muha! Als würden die, bei den Banner-Werbeträgern jede Werbung vorab auf Viren testen...

non_sense 04. Feb 2013

Wo ist auch für diese Diskussion völlig egal, da wir kein Bugfixing betreiben. Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel