Mountain Lion: Absturz in vielen Anwendungen mit acht Zeichen Text
Ein paar Zeichen und schon füllt sich das System-Log mit Absturzberichten. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Mountain Lion Absturz in vielen Anwendungen mit acht Zeichen Text

Es reichen acht Zeichen - schon stürzt eine Anwendung unter Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion kurzerhand ab. Schuld ist offenbar die systemweite Rechtschreibkontrolle, die Anwender lieber abschalten sollten, um Angriffe zu verhindern.

Anzeige

Acht Zeichen, mehr braucht es nicht, um die meisten Mac-OS-X-Anwendungen zum Absturz zu bringen. Das trifft zumindest unter der Version 10.8.2 zu, wie wir durch einen Test bestätigen konnten. Das funktioniert aber nicht in allen Anwendungen. Wer diese Zeichen beispielsweise im Browser Opera eingibt, hat keine Schwierigkeiten.

Wird hingegen Textedit benutzt, kommt es zum Absturz. Auch Apples Safari reagiert nach der Eingabe des Textes nicht mehr. Besonders unangenehm dabei: Ein Angreifer kann den Text auch einfach weitergeben, etwa indem ein Textdokument mit diesen Zeichen verschickt wird. Sobald ein Mac-Anwender diesen öffnet, führt das zu einem Absturz der Anwendung.

Zumindest einfache Angriffe wurden bereits fertiggestellt. Das ist nicht besonders schwer und in ein paar Sekunden zusammengetippt. Derzeit wird der Fehler von vielen als harmlose Kuriosität eingestuft und offenbar deswegen verbreitet. Die entsprechenden Zeichen sind bereits auf einigen bekannten IT-Nachrichtenseiten und anderen Portalen veröffentlicht worden.

Uns gelang es im Test, weitere Anwendungen zum Absturz zu bringen. Darunter auch die Mailanwendung mit einer gesendeten E-Mail an ein simuliertes Opfer. Ärgerlicherweise verhindert der Absturz auch eine Benachrichtigung an Apple, denn die Crashreporter-Anwendung stürzt gleich als Nächstes ab. Die Darstellung in dem Textfeld reicht anscheinend.

Abhilfe gibt es bereits. Vermutungen über die Rechtschreibkontrolle, die dafür verantwortlich sein soll, bestätigten sich in unserem Test. Ein Abschalten der globalen Einstellung in den Systemeinstellungen half jedoch nicht. Wir konnten aber Textedit, Safari und Mail erfolgreich daran hindern abzustürzen, nachdem wir in der Anwendung die Rechtschreibkontrolle deaktiviert hatten. Solche Einstellungen hat nicht jedes Programm in seinen Programmeinstellungen. Mitunter sind die Einstellungen nur in der Menüleiste unter "Bearbeiten".

Wer sichergehen möchte, sollte die Rechtschreibkontrolle in allen Anwendungen abschalten, bei denen die Möglichkeit besteht, dass diese die besagten acht Zeichen in einem Textfeld darstellen könnten. Dazu gehören in jedem Falle der Browser, die Mailanwendung und beispielsweise Chatprogramme. Auch Anwendungen zum Dokumentenaustausch sollten keine automatische Korrektur benutzen. Der Anwender sollte sie lieber bei Bedarf einschalten.

Ob und wann es einen Patch für den Fehler gibt, ist derzeit unbekannt.

Nachtrag vom 3. Februar 2013, 11:05 Uhr

Kommentare, die mit dem Ziel eingetragen werden, Browser zum Absturz zu bringen, werden von uns gelöscht. Wir bitten davon abzusehen, die Zeichenkette File:/// zu posten.


neocron 07. Feb 2013

das kann durchaus sein ...

hackCrack 04. Feb 2013

Schlimmer als apples anwälte, hier wir einem ja alles im mund umgedreht... Wollte damit...

theonlyone 04. Feb 2013

Was ich schon Skandalöser finde ist das ja tatsächlich "alles" was ein Texteingabefeld...

rangnar 04. Feb 2013

Muha! Als würden die, bei den Banner-Werbeträgern jede Werbung vorab auf Viren testen...

non_sense 04. Feb 2013

Wo ist auch für diese Diskussion völlig egal, da wir kein Bugfixing betreiben. Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager ERP Solutions (m/w)
    über CONusio GmbH, Aschaffenburg
  2. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München
  3. IT-Spezialist (m/w) Applikationsmanagement
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Informaticien ou géo-informaticien (m/w)
    La Direction Générale des Collectivités Territoriales (DGCT) über Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Mauritanie

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  2. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  3. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  4. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  5. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  6. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  7. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  8. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen

  9. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  10. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Wargaming Seeschlachten mit World of Warships

Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  2. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2
  3. Microsoft-Tablet Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

    •  / 
    Zum Artikel