Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Moto X kann jetzt über den Moto Maker bestellt werden.
Das neue Moto X kann jetzt über den Moto Maker bestellt werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Motorola: Neues Moto X jetzt über Moto Maker bestellbar

Das neue Moto X kann jetzt im Moto Maker nicht mehr nur konfiguriert, sondern auch bestellt werden. Zur Auswahl stehen neben der Standardrückseite aus Kunststoff auch verschiedene Holz-Finishes und Rückseiten aus echtem Leder.

Anzeige

Das während der Ifa 2014 vorgestellte neue Moto X kann ab sofort über Motorolas Konfigurationsinternetseite Moto Maker konfiguriert und bestellt werden. Das Design des Smartphones kann bereits seit einigen Tagen über den Moto Maker gewählt werden, bestellbar war es bisher allerdings nicht. Die jetzige Verfügbarkeit hat ein Leser von Caschys Blog entdeckt.

Mit Moto Maker kann das Moto X nicht nur in weißem und schwarzem Kunststoff sowie einer Bambusrückseite gekauft werden, sondern auch mit Rückseiten aus anderen Holzvarianten, farbigen Kunststoffen oder Leder. Dabei handelt es sich um echtes Leder, das sich in unserem ersten Hands on des Moto X sehr weich und edel anfühlte.

  • Das neue Moto X von Motorola (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Bereits in der Standardversion ist das Moto X mit einer Bambusrückseite erhältlich. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kamera hat jetzt 13 Megapixel und einen Ringblitz, der Prozessor ist ein Snapdragon 801 mit 2,5 GHz. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Wie sein Vorgänger liegt das neue Moto X aufgrund der geschwungenen Rückseite gut in der Hand. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das neue Moto X von Motorola (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Für die Vorderseite stehen weiterhin nur die Farben Schwarz und Weiß zur Verfügung. Mit dem Moto Maker können aber auch beim Moto X Details wie die Lautsprecherabdeckungen und der Ring um das Motorola-Logo auf der Rückseite farblich konfiguriert werden.

Auch eine Gravur kann wieder hinzugefügt werden. Hier filtert Motorola wie bisher bestimmte Wörter heraus - "Apple" hat in unserem Versuch geklappt, eine Reihe gängiger, an dieser Stelle nicht wiederholbarer Schimpfwörter hingegen nicht.

32 GByte für 50 Euro mehr

Für 50 Euro Aufpreis ist das Moto X über den Moto Maker auch mit 32 GByte Flash-Speicher erhältlich. Die Standardversion des Smartphones hat 16 GByte Speicher, anders ist das Gerät auch nicht im normalen Handel erhältlich.

Mit farbiger Kunststoffrückseite ist das neue Moto X im Moto Maker für 530 Euro erhältlich, mit 32 GByte Speicher entsprechend für 580 Euro. Für die Lederrückseite werden zusätzlich 20 Euro Aufpreis fällig, ebenso für eine Holzrückseite.


eye home zur Startseite
Dwalinn 23. Sep 2014

Aber wo er recht hat.... für ein Motorola würde ich heute nicht mehr so viel Geld...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2014

Bist du dir eigentlich darüber bewusst das für das Moto X bisher nur ein einziges Update...

jayjay 22. Sep 2014

... ich hätte gerne einen größeren Akku, dafür darfs auch dicker sein... keine Option...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bilfinger GreyLogix GmbH, Augsburg
  2. deron services GmbH, Stuttgart
  3. über Robert Half Technology, Raum Hamburg
  4. BOGE, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Autonomes Fahren: Die Ethik der Vollbremsung
Autonomes Fahren
Die Ethik der Vollbremsung
  1. Autonomes Fahren Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand
  2. Postauto Autonomer Bus baut in der Schweiz einen Unfall
  3. Sebastian Thrun Udacity will autonomes Auto als Open-Source-Modell anbieten

Besuch bei Dedrone: Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
Besuch bei Dedrone
Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. UTM Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen
  3. Project Wing Google fliegt Burritos aus

  1. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Steffo | 20:50

  2. Re: In Deutschland bald 250 MBit/s, in Bamberg...

    RipClaw | 20:49

  3. Re: Geldvorteil

    SchmuseTigger | 20:43

  4. Re: Stimmt

    Ovaron | 20:39

  5. Re: Bei Heartstone soll es dabei gleichzeitig

    SchmuseTigger | 20:38


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel