Motorola Moto X Das kann der Kunde am Design ändern

Motorola will Käufern eines Moto X die Möglichkeit geben, das Design des Smartphones zu verändern. Dabei kann der Nutzer aus einer Vielzahl an Farben für das Gehäuse wählen und auf der Rückseite eine Gravur anbringen. Auch das voreingestellte Hintergrundbild kann im Vorfeld bestimmt werden.

Anzeige

Wer das noch nicht in allen Details angekündigte Moto X von Motorola bestellt, wird es vor der Auslieferung umfangreicher als bei anderen Geräten üblich anpassen können, wie ABC News von einer anonymen Quelle erfahren hat. Bereits gestern wurden erste Details zur Konfiguration des Moto X bekannt, aber es war noch unklar, wie der Kunde das Aussehen des Smartphones anpassen kann.

Beliebiges Hintergrundbild bei der Bestellung bestimmen

Aus einer Vielzahl an Farben soll der Kunde wählen und dabei unterschiedliche Farben für den Gehäuserand und die Gehäuserückseite festlegen können. Auch eine Gravur auf dem Gehäuserückteil kann angebracht werden. Ferner kann bei der Bestellung ein Foto an Motorola übermittelt werden, das dann gleich als Hintergrundbild für den Startbildschirm festgelegt wird. Damit soll der Nutzer das Aussehen des Mobiltelefons nach den eigenen Wünschen festlegen können.

Dass es verschiedene Optionen gibt, ist an sich keine Neuheit: Viele Handyhersteller boten schon verschiedenfarbige Gehäuserückseiten für ihre Geräte an. Wer mit der mitgelieferten Gehäuserückseite unzufrieden war, musste dann aber Geld für einen anderen Akkudeckel ausgeben. Es gab aber auch Mobiltelefone, die gleich mit verschiedenen Rückdeckeln ausgeliefert wurden. In jedem Fall war aber die Auswahl der Farben begrenzt.

Noch ist unklar, ob die Farbauswahl des Moto X im Preis inbegriffen ist oder ob der Hersteller dafür einen Aufpreis verlangt. Der Ansatz von Motorola ermöglicht es, eine größere Auswahl an Farben anzubieten, denn die Akkudeckel müssen nicht auf Vorrat gefertigt werden. Stattdessen sollen sie erst nach der Bestellung produziert werden, so dass auch Farben angeboten werden können, die nur sehr wenige Kunden haben wollen.

Auslieferung wenige Tage nach der Bestellung

Es ist geplant, dass der Kunde die Konfiguration des Moto X auf einer Webseite vornehmen kann. Motorola hatte bereits betont, dass das Moto X in den USA entwickelt und gefertigt wird. So solle es möglich sein, wenige Tage nach der Bestellung ein Moto X in den gewünschten Farben und bei Bedarf mit Gravur auszuliefern, heißt es.

Derzeit ist unklar, ob Kunden weltweit die Farben des Moto X anpassen können. Es wäre durchaus denkbar, dass die anpassbare Version nur in Nordamerika angeboten und Käufern in anderen Ländern diese Option verwehrt wird. Außerhalb Nordamerikas würde das Smartphone dann in einer oder mehreren Standardfarben angeboten werden. Denn Motorola wollte die Angaben ABC News gegenüber nicht bestätigen, erklärte aber, dass das Moto X zügig an Kunden in den USA ausgeliefert werden kann.

Moto X ahnt die Aktionen des Nutzers voraus

Das Moto X soll mit speziellen Sensoren ausgestattet sein, die vorausahnen sollen, was der Nutzer vorhat. Wenn er ein Foto machen will, soll die Kamera-App starten, und wenn er etwa in das eigene Auto steigt, sollen sich automatisch Bluetooth sowie GPS einschalten und die Navi-Apps öffnen.

Moto X kommt mit Stock-Android

Im April 2013 hat Motorola bereits bestätigt, dass das Moto X mit Stock-Android erscheinen wird, also mit der Basisversion ohne Anpassungen seitens Motorola, wie auch Googles Nexus-Modelle.


posix 06. Jul 2013

Unbegreiflich wie man heute noch eine HW Tastatur bevorzugen kann, will der User nichts...

gollumm 06. Jul 2013

...würden wir das Teil in Europa erst mal gar nicht bekommen :(

birdy 05. Jul 2013

Die meisten Leute "bekommen" die SmartPhones vom Operator. Da ist das mit der...

kaymvoit 05. Jul 2013

Naja, ich habs schon ganz gut getroffen: http://forum.golem.de/kommentare/handy/motorolas...

kaymvoit 05. Jul 2013

Unsinn. Nur weil etwas Aufwand ist, ist es noch lange nicht gut. Wenn jedes Handy mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel