Abo
  • Services:
Anzeige
Unter anderem das iPhone 6S kann Live Photos aufnehmen.
Unter anderem das iPhone 6S kann Live Photos aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Motion Stills: Google stabilisiert Apples Live Photos

Unter anderem das iPhone 6S kann Live Photos aufnehmen.
Unter anderem das iPhone 6S kann Live Photos aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Live-Photo-Funktion auf iPhones und iPads nimmt vor und nach dem eigentlichen Schnappschuss einige Sekunden auf - so entstehen kleine Filmchen, die leider allzu oft nur aus Rumgewackel bestehen. Google ändert das mit einer iOS-App, die die Fotos stabilisiert.

Mit dem iPhone 6S führte Apple Live Photos ein, eine Funktion, die HTC schon beim ersten HTC One einbaute: Neben einem normalen Foto werden zusätzlich einige Sekunden vor und nach dem Auslösen aufgenommen. Wenn der Nutzer möchte, kann er sich diese kleinen Filmchen anschauen - oder einfach nur das statische Foto, wie er es bisher tat.

Anzeige

Live-Photos sind häufig verwackelt

Über den Sinn einer derartigen Funktion lässt sich diskutieren, unabhängig davon haben viele Live-Photos ein Problem: Da Nutzer häufig nur in der Fotokategorie denken und den Schnappschuss nicht als Videoschnipsel planen, enden viele Live-Photo-Sequenzen als verwackeltes Video. Apple selbst bietet hier von Hause aus keine Stabilisierung an - was Google mit der iOS-App Motion Stills jetzt übernimmt.

Motion Stills analysiert das aufgenommene Live-Photo-Video und stabilisiert es. Dabei kommt die gleiche Technik wie in der nachträglichen Stabilisierung von Youtube zum Einsatz. Mittels eines auf linearer Optimierung basierenden Algorithmus wird ein virtueller Kamerapfad errechnet, anhand dessen Verlauf die Sequenz stabilisiert wird.

Googles Beispiele sind wackelfrei

Heraus kommt ein Video, das bei Googles Beispielen merklich stabiler ist - wobei es sich bei den im Blog-Beitrag des Forschungsblogs gezeigten Beispielen auch noch um extreme Situationen handelt. Neben der Stabilisierung an sich stellte die Geschwindigkeit des Prozesses für Google eine Herausforderung dar: Dank verschiedener Techniken ist die Stabilisierung von Motion Stills 40-mal schneller als die von Youtube. Eine Internetverbindung ist nicht nötig, um die App zu verwenden.

Motion Stills kann im App Store heruntergeladen werden. Die App ist kostenlos.


eye home zur Startseite
Teebecher 10. Jun 2016

Wenn man sich Sogen machen muss, ob ein Handy 100 oder 1000¤ kosten darf, hat man selber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. Software AG, Saarbrücken
  3. zooplus AG, München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Kassel, Kassel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Automute

    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

  2. Neue Hardwaregeneration

    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

  3. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  4. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  5. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  6. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  7. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  8. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  9. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  10. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: WLAN Sharing währe mal was neues ...

    bastie | 07:35

  2. mac ist wohl anders....

    merodac | 07:35

  3. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    Keksmonster226 | 07:34

  4. Re: Und jetzt? Wird W10 jetzt endlich verboten?

    Vielfalt | 07:29

  5. Re: Dreh und Angelpunkt: Treiber & Software...

    sodom1234 | 07:14


  1. 07:26

  2. 07:14

  3. 11:29

  4. 10:37

  5. 10:04

  6. 16:49

  7. 14:09

  8. 12:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel