Abo
  • Services:
Anzeige
Nokia wollte eine Smartwatch auf den Markt bringen.
Nokia wollte eine Smartwatch auf den Markt bringen. (Bild: Markku Ruottinen/AFP/Getty Images)

Moonraker: Microsoft verhinderte Nokias Smartwatch

Nokia wollte eine Smartwatch auf den Markt bringen.
Nokia wollte eine Smartwatch auf den Markt bringen. (Bild: Markku Ruottinen/AFP/Getty Images)

Nokias Smartwatch sollte Moonraker heißen, kam aber nie auf den Markt. Microsoft beendete das Projekt, bevor die Smartwatch fertig entwickelt war. Nokia soll einige interessante Ideen dafür erdacht haben.

Anzeige

Weder Nokia noch Microsoft bieten bisher eine Smartwatch an und überlassen den Markt erst einmal der Konkurrenz. Dabei hatte Nokia eigentlich vor, vorne mit dabei zu sein. Denn das Unternehmen hatte eine eigene Smartwatch entwickelt, die aber der Übernahme durch Microsoft zum Opfer fiel, wie The Verge mit Verweis auf mehrere vertrauliche Quellen, die mit der Materie vertraut sind, berichtet. Die Smartwatch sollte dabei die Design-Ideen von Windows Phone verwenden und mit Moonraker nach dem gleichnamigen James-Bond-Film benannt sein.

Markteinführung der Smartwatch war fest eingeplant

Eigentlich sei von Nokia geplant gewesen, die Moonraker-Smartwatch zusammen mit dem Lumia 930 im Sommer 2014 auf den Markt zu bringen, heißt es. Weil aber Microsoft bei der Nokia-Übernahme das gesamte Projekt einstellte, kam die Armbanduhr nie auf den Markt. Nokia hatte funktionierende Prototypen der Smartwatch ausgewählten Kunden auf dem Mobile World Congress 2014 gezeigt, um das Interesse auszutesten.

Microsoft stellte das Moonraker-Projekt ein, weil die Markteinführung eines anderen Handgelenk-Zubehörs bevorstand: von Microsofts Band.

Die Moonraker-Smartwatch hatte eine Reihe von Sensoren, um eine automatisierte Bedienung zu ermöglichen. Wenn der Arm mit der Smartwatch am Handgelenk hochgehoben wurde, schaltete sich das Display ein und zeigte die eingegangenen Benachrichtigungen an. Wurde der Arm gesenkt, schaltete sich das Display wieder aus. Damit sollte eine möglichst lange Akkulaufzeit erreicht werden, indem das Display oft ausgeschaltet wurde.

Smartwatch im Windows-Phone-Design

Die Bedienoberfläche wurde an das Windows-Phone-Design angepasst, es gab einen einfachen E-Mail-Client, eine Telefon- und eine Nachrichten- sowie eine Facebook-App. Demnach konnte das Moonraker-Modell auch zum Telefonieren verwendet werden. Zudem soll es eine Funktion gegeben haben, um eine Smartphone-Kamera aus der Ferne auszulösen. Das Aussehen der Zifferblätter hätte vom Nutzer verändert werden können und es gab verschiedenfarbige Armbänder für die Uhr.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass diese Smartwatch niemals auf den Markt kommen wird. Offen ist aber, ob Microsoft einige der Ideen für andere Produkte verwenden wird. Derzeit werde an einer neuen Version von Band gearbeitet. Dabei soll die Software-Plattform bestehen bleiben, aber die Oberfläche erneuert werden. Vermutlich wird Microsofts Band 2 noch in diesem Jahr nach dem Verkaufsstart von Windows 10 erscheinen.


eye home zur Startseite
SelfEsteem 16. Jun 2015

Ob lachen oder weinen, haengt imho etwas davon an, als wie schwerwiegend Aerzte...

DY 16. Jun 2015

Nein, an MS. Denn die Strategie war, koste es was es wolle an WP festzuhalten. Mrd...

Peter Brülls 15. Jun 2015

Selbst im Einsatz: Chat Telefon Aufgabenliste &#8226...

v3nd3774 15. Jun 2015

Nur Apple ein Dorn im Auge? Microsoft arbeitet meiner Meinung nach auch stark darauf hin.

Peter Brülls 15. Jun 2015

Brauchst Du doch auch nicht, sofern Du keine herstellen oder verkaufen möchtest- Es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Großraum München
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main
  3. ANITA Dr. Helbig GmbH, Brannenburg
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  2. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  3. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  4. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  5. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  6. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  7. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  8. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  9. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  10. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Softwareentwicklung ist ein totes Pferd

    deefens | 19:55

  2. Re: Basisgehalt?

    thesmann | 19:53

  3. Killer-Spiele: Die Community muss da ran!

    cicero | 19:52

  4. Re: Mein größtes Problem

    ndakota79 | 19:52

  5. Solus

    Carl Weathers | 19:51


  1. 18:35

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 15:58

  5. 15:15

  6. 14:56

  7. 12:32

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel