Abo
  • Services:
Anzeige
Monkey Light Pro: Sensoren halten Bild stabil
Monkey Light Pro: Sensoren halten Bild stabil (Bild: Monkeylectric)

Monkey Light Pro: Bildschirm für die Speichen

Monkey Light Pro: Sensoren halten Bild stabil
Monkey Light Pro: Sensoren halten Bild stabil (Bild: Monkeylectric)

Ein kalifornisches Unternehmen hat ein LED-Beleuchtungssystem für Fahrräder entwickelt. Ist der Radler schneller als 15 Kilometer pro Stunde unterwegs, erscheinen in seinen Rädern Bilder.

Leuchtdioden statt Reflektoren: Das Beleuchtungssystem Monkey Light Pro des US-Unternehmens Monkeylectric lenkt mehr Aufmerksamkeit auf Radfahrer als die schnöden Seitenstrahler, die sonst in die Speichen geklemmt werden. Monkey Light Pro lässt abstrakte Muster oder Worte aufleuchten, im Rad Flammen züngeln oder Katzen laufen.

Anzeige

Monkey Light Pro besteht aus vier Trägern, auf denen insgesamt 256 Farbleuchtdioden (LED) montiert sind. Die Träger werden kreuzförmig an den Speichen angebracht. Wird das System während der Fahrt aktiviert, blinken die LEDs. Ab einer bestimmten Geschwindigkeit erscheinen die Blinkmuster dem Auge als Bilder oder Animationen. Die LEDs können 4.096 Farben darstellen.

Leuchtet nach beiden Seiten

Die Bilder oder Animationen sind bei normalen Fahrgeschwindigkeiten sichtbar: Der Radler muss mindestens 15 und darf höchstens 65 Kilometer pro Stunde schnell sein. Die LED-Leisten sind so beschaffen, dass sie nach beiden Seiten leuchten. Ein Zwei-Achsen-Beschleunigungsmesser und vier Magnetsensoren erkennen die Geschwindigkeit sowie Drehrichtung des Rades und sorgen dafür, dass die die Bilder stabil sind - nicht nur bei gleichmäßiger Geschwindigkeit, sondern auch beim Beschleunigen sowie Bremsen und sogar beim Rückwärtsfahren.

  • Mit Monkey Light pro wird das Fahrrad zum Bildschirm. (Bild: Monkeylectric)
  • LEDs lassen in den Rädern ... (Bild: Monkeylectric)
  • ... Standbilder oder ... (Bild: Monkeylectric)
  • ... Animationen aufleuchten. (Bild: Monkeylectric)
  • Das System besteht aus vier Trägern, die mit farbigen LEDs besetzt sind. (Bild: Monkeylectric)
  • Die LEDs blinken, bei einer bestimmten Geschwindigkeit erscheint dem Auge dies als Bild. (Bild: Monkeylectric)
Mit Monkey Light pro wird das Fahrrad zum Bildschirm. (Bild: Monkeylectric)

Das System wird gespeist von einem 7.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku. Bei voller Helligkeit kann der Nutzer sein Fahrrad zwischen drei und acht Stunden leuchten lassen- abhängig davon, was in den Speichen angezeigt wird. Bei reduzierter Helligkeit verlängert sich die Laufzeit auf 48 Stunden.

Eigene Bilder

Das System wird mit einer Reihe von Bildern und Animationen ausgeliefert. Über ein Webinterface kann der Nutzer aber auch eigene Grafiken erstellen. Diese werden per Bluetooth auf das System übertragen; über den Funkstandard wird es auch gesteuert. Der interne Speicher reicht für rund 1.000 Frames aus.

Monkey Light pro ist laut Hersteller wasserfest und robust. Es soll in herkömmliche Fahrräder mit Radgrößen zwischen 26 und 29 Zoll passen, wobei das Rad nicht weniger als 34 und nicht mehr als 36 Speichen haben darf. Die Größe der Nabe ist auf 58 Millimeter begrenzt, außerdem kann es bei Hinterrädern mit einer Nabenschaltung mit mehr als fünf Gängen nicht verwendet werden. Insgesamt wiegt das Gadget 500 Gramm.

Serienreif

Das System sei anhand von rund 100 handgefertigten Einheiten ausgiebig getestet worden und sei jetzt reif für die Serienfertigung, sagt Monkeylectric. Um mit dieser beginnen zu können, brauche das Unternehmen jedoch noch Kapital. Das wollen die Kalifornier über eine Crowdfunding-Initiative auf der Plattform Kickstarter sammeln, deren Ziel 180.000 US-Dollar ist. Bisher haben etwa 170 Nutzer 86.000 US-Dollar zugesagt. Die Aktion läuft noch bis zum 21. Juli 2013.

Günstig wird die Speichenbeleuchtung jedoch nicht: Knapp 900 US-Dollar soll das Monkey Light Pro für ein Rad später kosten. Bei der Kickstarter-Aktion konnten die ersten Spender das System für rund 500 US-Dollar bekommen, inzwischen müssen schon 200 US-Dollar mehr aufgewendet werden. Die Ausrüstung für beide Räder gibt es ab etwa 1.000 US-Dollar. Der spätere Ladenpreis für das Doppelpack soll bei knapp 1.700 US-Dollar liegen.


eye home zur Startseite
Mixermachine 29. Mai 2013

Du meinst LKW mit so einer Werbefläche drauf oder? Hab ich hier im Raum Stuttgart schon...

freddypad 29. Mai 2013

Du erzählst, dass Du mit Deinem MTB ohne Lichter unterwegs bist und redest im gleichen...

0xDEADC0DE 29. Mai 2013

Die Beleuchtung ist in der StVZO geregelt, nicht in der StVO.

TuX12 29. Mai 2013

Aus §67 StVZO Abs. 12: Rennräder sind für die Dauer der Teilnahme an Rennen von den...

Lala Satalin... 29. Mai 2013

Ist auch richtig so.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Stuttgart
  2. Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt bei Stuttgart
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen bei Stuttgart, Immenstaad am Bodensee


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Leider alltäglich in der heutigen Industrie

    eXXogene | 00:04

  2. Re: Hat denn jemand einen Bedarf dafür

    honna1612 | 29.09. 23:57

  3. Re: Wie siehts mit Autonomen fahren aus?

    tN023 | 29.09. 23:54

  4. Re: Was "explodiert" denn da?

    ConanderBarbier | 29.09. 23:54

  5. Re: Übersetz heisst das: Man hat sich freigekauft.

    Quantium40 | 29.09. 23:49


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel