Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten für seine Messenger-App.
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten für seine Messenger-App. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Moneypenny: Facebook soll an eigenem Assistenten arbeiten

Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten für seine Messenger-App.
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten für seine Messenger-App. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Messenger-App von Facebook soll einen eigenen Sprachassistenten bekommen - benannt nach Miss Moneypenny. Dahinter sollen echte Menschen stehen, die Fragen beantworten und Tipps geben.

Anzeige

Facebook plant offenbar einen eigenen Assistenten für seinen Messenger. Wie The Information aus eingeweihten Quellen erfahren hat, soll der Sprachservice namens "Moneypenny" Teil der App werden.

Anfragen sollen von Menschen beantwortet werden

James-Bond-Fans dürfte gefallen, dass der Assistent nach der Sekretärin von Bonds Chef M benannt wurde. Facebooks Sprachassistent soll verglichen mit anderen wie Cortana, Google Now oder Siri tatsächlich einen menschlichen Faktor haben: Laut The Information sollen Nutzer bei Moneypenny Informationen von echten Personen erhalten.

Laut den Quellen der Internetseite können Nutzer allgemeine Such- und Rechercheanfragen stellen sowie Einkaufstipps bekommen. Ob der Service Geld kosten wird, ist bisher noch unbekannt. Auch weitere Details zu Moneypenny oder dem Erscheinungstermin gibt es bisher noch nicht.

Es ist denkbar, dass Facebook mit Moneypenny die Attraktivität seines Messengers steigern will. Dass der Chat-Dienst einst aus der eigentlichen Facebook-App ausgegliedert wurde, hatte zu einigem Unmut geführt.

Facebook-Projekte glückten nicht immer

Facebook hatte in der Vergangenheit nicht immer Glück mit seinen Software-Projekten. Der Launcher Home etwa sollte Nutzern Facebook-Inhalte direkt auf dem Startbildschirm ihres Smartphones anzeigen. Das Konzept konnte sich nicht durchsetzen, ist zudem offiziell nur auf einigen Geräten verfügbar - und wurde anscheinend von dem Unternehmen aufgegeben: Die letzte Version von Home wurde im Januar 2014 veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Gunther-h. 15. Jul 2015

Datenschutz ist ein Thema, die Frage ist was der Dienst nachher alles kann und ob ich...

attitudinized 14. Jul 2015

Bitte lieber Datenschützer denk doch an die Datensparsamkeit, auch dein Kommentar besteht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Broetje-Automation, Rastede
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 6,99€
  3. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: und nun?

    GenXRoad | 00:25

  2. Re: Nur zu 50% versichert

    My1 | 00:22

  3. Re: Die man sich nicht leisten kann...

    GenXRoad | 00:20

  4. Re: Wer mietet denn eine PS4?

    GenXRoad | 00:18

  5. Soo viele Firmen..

    Vielfalt | 00:00


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel