Mojang 80 Millionen US-Dollar Umsatz mit Minecraft

Es gibt viele sündhaft teure Großproduktionen, die nicht so viel Umsatz erzielen wie Minecraft: 80 Millionen US-Dollar sind es nach Angaben einer Wirtschaftszeitung - die auch Informationen über den Gewinn der Entwickler herausgefunden hat.

Anzeige

Seit der Veröffentlichung von Minecraft hat das schwedische Entwicklerstudio Mojang mit dem Klötzchenspiel Umsätze in Höhe von rund 80 Millionen US-Dollar erzielt, berichtet die Financial Times mit Bezug auf Angaben von Mojang selbst. Die erste Alphaversion von Minecraft ist im Mai 2009 erschienen, seit November 2011 ist die Betaphase offiziell beendet. Inzwischen haben rund fünf Millionen Spieler das Programm gekauft. Mojang hat laut Financial Times rund 13,5 Millionen US-Dollar Gewinn erzielt. Markus "Notch" Persson, der Gründer und Haupteigentümer von Mojang, hatte kürzlich bereits verkündet, seinen Gewinn in Höhe von 3,7 Millionen US-Dollar mit dem Rest des rund 25-köpfigen Teams zu teilen.

Offenbar läuft inzwischen auch das Merchandising-Geschäft mit Minecraft gut - laut Financial Times habe Mojang mit Kaffeetassen und Socken bislang rund eine Million US-Dollar an Umsätzen verdient; dazu kommt demnächst das Produkt aus einer Kooperation mit Lego.

Inzwischen gehen angeblich auch Hollywoodstudios auf die Entwickler zu, um Angebote für TV-Serien und Ähnliches zu unterbreiten - was laut dem Artikel durchaus interessant für die Entwickler ist, obwohl sie mit derlei wenig Erfahrung haben. Auch Sean Parker, der unter anderem beim Aufbau von Facebook und Napster seine Finger mit im Spiel hatte, sei an Mojang interessiert gewesen. Er habe das ganze Team per Privatjet nach London eingeflogen und eine große Party veranstaltet, trotzdem habe Persson anschließend seine Angebote über Beteiligungen abgelehnt. Persson kümmert sich unterdessen um neue Projekte: Zum einen schreitet die Arbeit an Scrolls voran, zum anderen möchte er demnächst möglicherweise eine Art Sandbox-Weltraumspiel im Stil des Klassikers Elite entwickeln.


IceCrusher 27. Mär 2012

Er hat das allein gemacht was sonst ganze Teams machen und du willst mir sagen er ist...

Eheran 26. Mär 2012

Also für CTF brauchst du nur folgendes: - die Spieler - Server - Zeit Spielregeln z.B...

cyro 26. Mär 2012

Ich meinte eher Projekte wie http://wollay.blogspot.de/, bei dem Notch als eine Art...

Nasjer 26. Mär 2012

Das ist natürlich cool und danke für die Antwort. :)

miauwww 26. Mär 2012

sehen wir ja überall: gute idee, und dann kommt das abschaffeln, und idee-verheizen, und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel