Abo
  • Services:
Anzeige
Modsecurity: Sicherheitslücke in der Web Application Firewall
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Modsecurity Sicherheitslücke in der Web Application Firewall

Die WAF Modsecurity hat selbst ein Sicherheitsproblem, wodurch Webserver durch HTTP-Anfragen mit XML-Inhalt durch eine Denial-of-Service-Sicherheitslücke außer Betrieb gesetzt werden können.

Anzeige

Die IT-Sicherheitsberatung Softscheck hat eine Sicherheitslücke in der Web Application Firewall (WAF) Modsecurity getestet. Das gab das Unternehmen des Informatikprofessors Hartmut Pohl am 18. September 2013 bekannt. Es war deshalb möglich, den Webserver durch HTTP-Anfragen mit XML-Inhalt über eine Denial-of-Service-Attacke außer Betrieb zu setzen.

Damit Sicherheitssoftware nicht selbst zum Sicherheitsproblem werde, solle sie regelmäßig und gezielt mit den bekannten Verfahren Threat Modeling, Static Source Code Analyse, Penetration Testing und Dynamic Analysis auf Sicherheitslücken hin untersucht werden, rät Pohl. Die Sicherheitslücke ist nicht aktuell und schon behoben. Veröffentlicht wurde sie offiziell am 25. April 2013 als CVE-2013-1915.

WAFs arbeiten mit Black- und Whitelists und filtern den HTTP-Transfer zwischen Server und Client. "Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Firewalls ist, dass eine WAF nicht auf den unteren Netzwerkebenen filtert, sondern auf der Anwendungsschicht - Schicht 7 nach OSI-Modell", erklärte das Unternehmen. Herkömmliche Firewalls arbeiteten in der Regel auf Schicht 3 (Vermittlungsschicht) oder Schicht 4 (Transportschicht). Dadurch könnten sie ankommende Anfragen nach IP-Adressen oder Ports filtern. Eine WAF untersuche auch die Inhalte der ankommenden Pakete und könne so Angriffe wie SQL-Injections und Cross Site Scripting abwehren, die herkömmliche Firewalls nicht erkennen. Web Application Firewalls untersuchten ausschließlich HTTP-Pakete, um die Ausnutzung von Sicherheitslücken speziell in Webanwendungen zu verhindern.

Pohl leitet den Präsidiumsarbeitskreis Datenschutz und IT-Sicherheit der Gesellschaft für Informatik (GI). Die Informatikorganisation warnte im Juni 2013 wegen Prism und Tempora vor der trügerischen Sicherheit durch Virensuchprogramme, Firewalls sowie Intrusion-Detection- und Intrusion-Prevention-Systemen. Denn Sicherheitssoftware enthalte viele - nicht immer öffentlich bekannte - Sicherheitslücken, die von Angreifern ausgenutzt würden. Die Angriffstechnik 'Ausnutzung bisher unveröffentlichter Sicherheitslücken' beherrschten heute auch Sicherheitsbehörden in Drittstaaten sowie größere kriminelle Organisationen.


eye home zur Startseite
ewatch 19. Sep 2013

Ich vermute mal das Versionen 2.7.0 - 2.7.2 betroffen ist. Dieser Bug hört sich ganz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Software AG, Saarbrücken
  3. Lecos GmbH, Leipzig
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-90%) 1,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Dr Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: Material

    Crossfire579 | 18:53

  2. Re: !! ACHTUNG !! Reflexartiger Aufschrei erfolgt...

    mrgenie | 18:52

  3. Re: Es ist einfach in meinen Augen zu teuer.

    Seasdfgas | 18:50

  4. Jahr bitte in 2017 ändern... ;)

    eddie8 | 18:49

  5. Re: das hat mit Fachkräftemangel

    derbumm | 18:46


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel