Abo
  • Services:
Anzeige
Modsecurity: Sicherheitslücke in der Web Application Firewall
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Modsecurity Sicherheitslücke in der Web Application Firewall

Die WAF Modsecurity hat selbst ein Sicherheitsproblem, wodurch Webserver durch HTTP-Anfragen mit XML-Inhalt durch eine Denial-of-Service-Sicherheitslücke außer Betrieb gesetzt werden können.

Anzeige

Die IT-Sicherheitsberatung Softscheck hat eine Sicherheitslücke in der Web Application Firewall (WAF) Modsecurity getestet. Das gab das Unternehmen des Informatikprofessors Hartmut Pohl am 18. September 2013 bekannt. Es war deshalb möglich, den Webserver durch HTTP-Anfragen mit XML-Inhalt über eine Denial-of-Service-Attacke außer Betrieb zu setzen.

Damit Sicherheitssoftware nicht selbst zum Sicherheitsproblem werde, solle sie regelmäßig und gezielt mit den bekannten Verfahren Threat Modeling, Static Source Code Analyse, Penetration Testing und Dynamic Analysis auf Sicherheitslücken hin untersucht werden, rät Pohl. Die Sicherheitslücke ist nicht aktuell und schon behoben. Veröffentlicht wurde sie offiziell am 25. April 2013 als CVE-2013-1915.

WAFs arbeiten mit Black- und Whitelists und filtern den HTTP-Transfer zwischen Server und Client. "Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Firewalls ist, dass eine WAF nicht auf den unteren Netzwerkebenen filtert, sondern auf der Anwendungsschicht - Schicht 7 nach OSI-Modell", erklärte das Unternehmen. Herkömmliche Firewalls arbeiteten in der Regel auf Schicht 3 (Vermittlungsschicht) oder Schicht 4 (Transportschicht). Dadurch könnten sie ankommende Anfragen nach IP-Adressen oder Ports filtern. Eine WAF untersuche auch die Inhalte der ankommenden Pakete und könne so Angriffe wie SQL-Injections und Cross Site Scripting abwehren, die herkömmliche Firewalls nicht erkennen. Web Application Firewalls untersuchten ausschließlich HTTP-Pakete, um die Ausnutzung von Sicherheitslücken speziell in Webanwendungen zu verhindern.

Pohl leitet den Präsidiumsarbeitskreis Datenschutz und IT-Sicherheit der Gesellschaft für Informatik (GI). Die Informatikorganisation warnte im Juni 2013 wegen Prism und Tempora vor der trügerischen Sicherheit durch Virensuchprogramme, Firewalls sowie Intrusion-Detection- und Intrusion-Prevention-Systemen. Denn Sicherheitssoftware enthalte viele - nicht immer öffentlich bekannte - Sicherheitslücken, die von Angreifern ausgenutzt würden. Die Angriffstechnik 'Ausnutzung bisher unveröffentlichter Sicherheitslücken' beherrschten heute auch Sicherheitsbehörden in Drittstaaten sowie größere kriminelle Organisationen.


eye home zur Startseite
ewatch 19. Sep 2013

Ich vermute mal das Versionen 2.7.0 - 2.7.2 betroffen ist. Dieser Bug hört sich ganz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Pforzheim
  2. Studioline Photostudios GmbH, Kiel
  3. GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 110,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Re: irgendwie komisch

    Trockenobst | 01:23

  2. Re: Verlage die Geld wollen....

    Trockenobst | 01:19

  3. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    teenriot* | 01:12

  4. 841N(D) und WF2419 fehlen hier...

    fuddadeluxe | 01:07

  5. Ob die behindert sind...

    petergriffin | 01:02


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel