Mobilfunkvertrag: Schlechte Beratung in den Shops
Beratungsgespräch in einem Handyshop (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Mobilfunkvertrag Schlechte Beratung in den Shops

Vor dem Abschluss eines Mobilfunkvertrages sollten Kunden nicht auf den Rat der Shopmitarbeiter vertrauen, empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. In Stichproben verliefen alle Kundengespräche mit "gravierenden Mängeln".

Anzeige

Wer sich einen Mobilfunkvertrag zulegt, sollte gut informiert sein, bevor er einen Mobilfunkshop betritt, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Verbraucherschützer haben stichprobenartig Beratungsgespräche in insgesamt 30 Läden in Köln, Düsseldorf und Neuss geführt. Dabei verlief nicht ein Kundengespräch in den Niederlassungen der Deutschen Telekom, von E-Plus, Mobilcom-Debitel und O2 ohne "gravierende Mängel", kritisiert die Verbraucherzentrale.

Bei den 30 Stichproben wurden Kunden nicht ein Mal auf den Anschlusspreis eines Mobilfunkvertrages hingewiesen. Diese Kosten fallen einmalig an und liegen je nach Vertrag zwischen 24 und 35 Euro. Erst auf Nachfrage gingen die Verkäufer darauf ein. "Wenn Kunden nach Zusatzkosten fragen, müssen diese erwähnt werden", erklärt Verbraucherjurist Thomas Bradler. Andernfalls könne eine arglistige Täuschung vorliegen, die zur Anfechtung des Vertrages berechtige.

Wer sich allerdings nach der Höhe des Anschlusspreises erkundigt, kann dadurch oft Geld sparen: Rund die Hälfte der Verkäufer bot dann an, keinen Anschlusspreis zu erheben. "Den Anschlusspreis kann ich wegmachen, aber nicht für jeden und nur heute", hieß es etwa.

Probleme beim Vergleich mit den Preisen im Internet

Obwohl alle Anbieter nach Angaben der Verbraucherschützer ihre Mobilfunkverträge im Internet mit einem Rabatt von mindestens zehn Prozent anbieten, erklärte das Gros der Mitarbeiter auf Nachfrage, dass ihr Preis mit dem im Internet identisch sei. In fünf Fällen wurde sogar behauptet, der Vertragsabschluss sei online teurer als im Shop. Einer der Verkäufer habe den Kunden dabei rabiat zur Unterschrift unter den Vertrag gedrängt. Das hätte über einen Zeitraum von zwei Jahren Mehrkosten von 114,95 Euro verursacht. Lediglich in einem Shop erhielten die Testkäufer einen Vertrag, der knapp günstiger als im Internet war.

Lediglich vier Verkäufer wiesen unumwunden auf die Preisvorteile im Internet hin. Zwei dieser vier Verkäufer boten dann den Internetrabatt auch im Shop an. In beiden Fällen handelte es sich um O2-Shops, ergänzen die Verbraucherschützer. Für den Kunden ergab das eine Ersparnis von 84 Euro.

Verschiedene Preise bei Shops des gleichen Anbieters

Verwundert bemerkten die Testkäufer, dass es beim Anschlusspreis und bei den Tarifen Unterschiede in den Filialen eines Anbieters gab. So sollte etwa der Anschluss beim Tarif Base-all-in in den E-Plus-Filialen zwischen 24,95 Euro und 35 Euro kosten. Der Preis für den Vertrag Flat Light 100 von Mobilcom-Debitel schwankte je nach Shop zwischen monatlich 19,99 und 20,90 Euro. Grund dafür seien regionale Sonderangebote und Rabattaktionen, erklärte Mobilcom-Debitel.


Hu5eL 21. Feb 2013

Du bist der aller Ärmste von uns -.-

tttt 20. Feb 2013

Leider können sie nur wenn eine Provision in Aussicht steht.

martinboett 18. Feb 2013

das war ein wenig überzogen und habe ich so noch nie gemacht. sofern sich innerhalb der...

HansiHinterseher 18. Feb 2013

Die Blödmärkte sind alles andere als dafür geeignet die Biildqualität zu beurteilen. Denn...

Salzbretzel 17. Feb 2013

Ich berichte hier über meine eigenen Erfahrungen in der Welt der Mobilfunktarife. Diese...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Geosecure Informatik GmbH, Bonn
  2. Traineeprogramme und Junior-Stellen bei Coca Cola, L'Oréal, Procter und Gamble u.v.m.
    access KellyOCG GmbH, Frankfurt
  3. (Wirtschafts-)Mathematiker / Informatiker (m/w) im Firmenkundengeschäft / Öffentliche Versorgungswerke
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  4. IT-Support Mitarbeiter (m/w)
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld (Home-Office)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel