Beratungsgespräch in einem Handyshop
Beratungsgespräch in einem Handyshop (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Mobilfunkvertrag Schlechte Beratung in den Shops

Vor dem Abschluss eines Mobilfunkvertrages sollten Kunden nicht auf den Rat der Shopmitarbeiter vertrauen, empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. In Stichproben verliefen alle Kundengespräche mit "gravierenden Mängeln".

Anzeige

Wer sich einen Mobilfunkvertrag zulegt, sollte gut informiert sein, bevor er einen Mobilfunkshop betritt, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Verbraucherschützer haben stichprobenartig Beratungsgespräche in insgesamt 30 Läden in Köln, Düsseldorf und Neuss geführt. Dabei verlief nicht ein Kundengespräch in den Niederlassungen der Deutschen Telekom, von E-Plus, Mobilcom-Debitel und O2 ohne "gravierende Mängel", kritisiert die Verbraucherzentrale.

Bei den 30 Stichproben wurden Kunden nicht ein Mal auf den Anschlusspreis eines Mobilfunkvertrages hingewiesen. Diese Kosten fallen einmalig an und liegen je nach Vertrag zwischen 24 und 35 Euro. Erst auf Nachfrage gingen die Verkäufer darauf ein. "Wenn Kunden nach Zusatzkosten fragen, müssen diese erwähnt werden", erklärt Verbraucherjurist Thomas Bradler. Andernfalls könne eine arglistige Täuschung vorliegen, die zur Anfechtung des Vertrages berechtige.

Wer sich allerdings nach der Höhe des Anschlusspreises erkundigt, kann dadurch oft Geld sparen: Rund die Hälfte der Verkäufer bot dann an, keinen Anschlusspreis zu erheben. "Den Anschlusspreis kann ich wegmachen, aber nicht für jeden und nur heute", hieß es etwa.

Probleme beim Vergleich mit den Preisen im Internet

Obwohl alle Anbieter nach Angaben der Verbraucherschützer ihre Mobilfunkverträge im Internet mit einem Rabatt von mindestens zehn Prozent anbieten, erklärte das Gros der Mitarbeiter auf Nachfrage, dass ihr Preis mit dem im Internet identisch sei. In fünf Fällen wurde sogar behauptet, der Vertragsabschluss sei online teurer als im Shop. Einer der Verkäufer habe den Kunden dabei rabiat zur Unterschrift unter den Vertrag gedrängt. Das hätte über einen Zeitraum von zwei Jahren Mehrkosten von 114,95 Euro verursacht. Lediglich in einem Shop erhielten die Testkäufer einen Vertrag, der knapp günstiger als im Internet war.

Lediglich vier Verkäufer wiesen unumwunden auf die Preisvorteile im Internet hin. Zwei dieser vier Verkäufer boten dann den Internetrabatt auch im Shop an. In beiden Fällen handelte es sich um O2-Shops, ergänzen die Verbraucherschützer. Für den Kunden ergab das eine Ersparnis von 84 Euro.

Verschiedene Preise bei Shops des gleichen Anbieters

Verwundert bemerkten die Testkäufer, dass es beim Anschlusspreis und bei den Tarifen Unterschiede in den Filialen eines Anbieters gab. So sollte etwa der Anschluss beim Tarif Base-all-in in den E-Plus-Filialen zwischen 24,95 Euro und 35 Euro kosten. Der Preis für den Vertrag Flat Light 100 von Mobilcom-Debitel schwankte je nach Shop zwischen monatlich 19,99 und 20,90 Euro. Grund dafür seien regionale Sonderangebote und Rabattaktionen, erklärte Mobilcom-Debitel.


Hu5eL 21. Feb 2013

Du bist der aller Ärmste von uns -.-

tttt 20. Feb 2013

Leider können sie nur wenn eine Provision in Aussicht steht.

martinboett 18. Feb 2013

das war ein wenig überzogen und habe ich so noch nie gemacht. sofern sich innerhalb der...

HansiHinterseher 18. Feb 2013

Die Blödmärkte sind alles andere als dafür geeignet die Biildqualität zu beurteilen. Denn...

Salzbretzel 17. Feb 2013

Ich berichte hier über meine eigenen Erfahrungen in der Welt der Mobilfunktarife. Diese...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. Facharchitektin / Facharchitekt
    Landeshauptstadt München, München
  3. Senior Softwareentwickler für ERP-System (C/C++) (m/w)
    Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  4. CRM Entwickler / Administrator (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  2. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  3. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  4. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  5. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  6. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  7. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  8. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  9. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  10. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel