Mobilfunkvertrag Schlechte Beratung in den Shops

Vor dem Abschluss eines Mobilfunkvertrages sollten Kunden nicht auf den Rat der Shopmitarbeiter vertrauen, empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. In Stichproben verliefen alle Kundengespräche mit "gravierenden Mängeln".

Anzeige

Wer sich einen Mobilfunkvertrag zulegt, sollte gut informiert sein, bevor er einen Mobilfunkshop betritt, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Verbraucherschützer haben stichprobenartig Beratungsgespräche in insgesamt 30 Läden in Köln, Düsseldorf und Neuss geführt. Dabei verlief nicht ein Kundengespräch in den Niederlassungen der Deutschen Telekom, von E-Plus, Mobilcom-Debitel und O2 ohne "gravierende Mängel", kritisiert die Verbraucherzentrale.

Bei den 30 Stichproben wurden Kunden nicht ein Mal auf den Anschlusspreis eines Mobilfunkvertrages hingewiesen. Diese Kosten fallen einmalig an und liegen je nach Vertrag zwischen 24 und 35 Euro. Erst auf Nachfrage gingen die Verkäufer darauf ein. "Wenn Kunden nach Zusatzkosten fragen, müssen diese erwähnt werden", erklärt Verbraucherjurist Thomas Bradler. Andernfalls könne eine arglistige Täuschung vorliegen, die zur Anfechtung des Vertrages berechtige.

Wer sich allerdings nach der Höhe des Anschlusspreises erkundigt, kann dadurch oft Geld sparen: Rund die Hälfte der Verkäufer bot dann an, keinen Anschlusspreis zu erheben. "Den Anschlusspreis kann ich wegmachen, aber nicht für jeden und nur heute", hieß es etwa.

Probleme beim Vergleich mit den Preisen im Internet

Obwohl alle Anbieter nach Angaben der Verbraucherschützer ihre Mobilfunkverträge im Internet mit einem Rabatt von mindestens zehn Prozent anbieten, erklärte das Gros der Mitarbeiter auf Nachfrage, dass ihr Preis mit dem im Internet identisch sei. In fünf Fällen wurde sogar behauptet, der Vertragsabschluss sei online teurer als im Shop. Einer der Verkäufer habe den Kunden dabei rabiat zur Unterschrift unter den Vertrag gedrängt. Das hätte über einen Zeitraum von zwei Jahren Mehrkosten von 114,95 Euro verursacht. Lediglich in einem Shop erhielten die Testkäufer einen Vertrag, der knapp günstiger als im Internet war.

Lediglich vier Verkäufer wiesen unumwunden auf die Preisvorteile im Internet hin. Zwei dieser vier Verkäufer boten dann den Internetrabatt auch im Shop an. In beiden Fällen handelte es sich um O2-Shops, ergänzen die Verbraucherschützer. Für den Kunden ergab das eine Ersparnis von 84 Euro.

Verschiedene Preise bei Shops des gleichen Anbieters

Verwundert bemerkten die Testkäufer, dass es beim Anschlusspreis und bei den Tarifen Unterschiede in den Filialen eines Anbieters gab. So sollte etwa der Anschluss beim Tarif Base-all-in in den E-Plus-Filialen zwischen 24,95 Euro und 35 Euro kosten. Der Preis für den Vertrag Flat Light 100 von Mobilcom-Debitel schwankte je nach Shop zwischen monatlich 19,99 und 20,90 Euro. Grund dafür seien regionale Sonderangebote und Rabattaktionen, erklärte Mobilcom-Debitel.


Hu5eL 21. Feb 2013

Du bist der aller Ärmste von uns -.-

tttt 20. Feb 2013

Leider können sie nur wenn eine Provision in Aussicht steht.

martinboett 18. Feb 2013

das war ein wenig überzogen und habe ich so noch nie gemacht. sofern sich innerhalb der...

HansiHinterseher 18. Feb 2013

Die Blödmärkte sind alles andere als dafür geeignet die Biildqualität zu beurteilen. Denn...

Salzbretzel 17. Feb 2013

Ich berichte hier über meine eigenen Erfahrungen in der Welt der Mobilfunktarife. Diese...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel