Abo
  • Services:
Anzeige
Unternehmenssitz von Drillisch Telecom
Unternehmenssitz von Drillisch Telecom (Bild: Drillisch Telecom)

Mobilfunkprovider: Drillisch-Chef tritt ab

Unternehmenssitz von Drillisch Telecom
Unternehmenssitz von Drillisch Telecom (Bild: Drillisch Telecom)

Der Chef von Drillisch will nicht mehr Vorstandschef sein. Zuletzt hatte Paschalis Choulidis daran gearbeitet, Drillisch zum "Anbieter mit den Möglichkeiten eines Netzbetreibers aufzustellen".

Drillisch-Chef Paschalis Choulidis gibt mit Mitte 50 die Führung des Unternehmens ab. Das gab der Mobilfunkprovider bekannt. Choulidis legt sein Amt aus privaten Gründen nieder. Drillisch, ein Mobilfunkprovider ohne eigenes Netz, bietet Discounttarife unter Marken wie Smartmobil, Simply, Maxxim, Hellomobil, Deutschlandsim oder Winsim.

Anzeige

Der Aufsichtsrat habe die Entscheidung mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen. Sein Bruder Vlasios Choulidis wird zum 30. Juni 2016 den Vorstandsvorsitz übernehmen. Beide sind seit dem Jahr 1998 im Unternehmen.

Wie das Unternehmen erklärte, hat Paschalis Choulidis zuletzt "die Weichen dafür gestellt, Drillisch als einzigen Anbieter mit den Möglichkeiten eines Netzbetreibers aufzustellen". Er wolle dem Unternehmen noch als Mitglied des Aufsichtsrats verbunden bleiben.

"Das Unternehmen ist so gut positioniert, dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist", sagte Paschalis Choulidis am 24. März 2016. Er wolle sich mehr um seine Familie kümmern.

Umsatzsteigerung und mehr Mobilfunkteilnehmer

Der Umsatz bei Drillisch stieg trotz eines "schwierigen und herausfordernden" Marktumfelds im Jahr 2015 auf 629,5 Millionen Euro. Die Zahl der Mobilfunk-Teilnehmer wuchs um fast ein Drittel auf 2,6 Millionen. Der Gewinn ging wegen Abschreibungen um rund acht Prozent auf 46,1 Millionen Euro zurück.

United Internet kaufte vor rund einem Jahr über neun Prozent der Anteile an Drillisch. Damit wurde es größter Aktionär bei dem Konkurrenten. Gemessen am Schlusskurs war der Anteil rund 204 Millionen Euro wert.

Die Telefónica hatte sich für die Freigabe der E-Plus-Übernahme durch die EU-Kommission verpflichten müssen, bis zu 30 Prozent der Netzkapazität des Gemeinschaftsunternehmens an einen oder mehrere Mobilfunkprovider zu verkaufen. Hier wurden Verträge mit Drillisch geschlossen. Der Zugang wird über "mobile Bitstream" gewährt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 28. Mär 2016

Hmmm ja ok das ist dann auch natürlich doof :/ Trotzdem finde ich es schade, daß es so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Düsseldorf
  2. KNV Logistik GmbH, Erfurt
  3. Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. 11,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Das ist schlicht falsch

    NaruHina | 16:57

  2. Re: WinZip?

    TC | 16:55

  3. Re: 5 jahre für pkw

    gadthrawn | 16:52

  4. Re: Ab der kommerziellen Firma..

    GebrateneTaube | 16:42

  5. Re: Wäre cool...

    Peh | 16:23


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel