Messfahrzeug für den Connect-Netztest 2012
Messfahrzeug für den Connect-Netztest 2012 (Bild: Connect)

Mobilfunknetz Deutsche Telekom siegt im Connect-Netztest

Das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom hat im Netztest der Fachzeitschrift Connect gewonnen. Bei Telefonie und mobilen Datendiensten liegt das Telekom-Netz vor Vodafone. Das O2-Netz hat sich verbessert, E-Plus bleibt auf Platz vier.

Anzeige

Drei Wochen lang hat die Fachzeitschrift Connect die vier deutschen Mobilfunknetze getestet. Bei diesem Netztest siegte die Deutsche Telekom, gefolgt von Vodafone, O2 und E-Plus. Die Tester loben das gut ausgebaute Mobilfunknetz der Telekom und die hohe Zuverlässigkeit besonders bei der Telefonie. Weder auf dem Land noch in Städten haben demnach Telekom-Kunden Probleme mit der Netzabdeckung.

  • Messfahrzeug für den Connect-Netztest 2012 (Quelle: Connect)
  • Die Smartphones im Messfahrzeug (Quelle: Connect)
  • Die Technik im Messfahrzeug (Quelle: Connect)
  • Connect-Netztest 2012 (Quelle: Connect)
Connect-Netztest 2012 (Quelle: Connect)

Das mobile Datennetz der Telekom schnitt im Test fast makellos ab. Bei der Bandbreite und bei der Zuverlässigkeit gab es Bestnoten. Bei der Geschwindigkeit übertraf das Telekom-Netz die Konkurrenten oft mit deutlichem Abstand. Es zeigte sich, dass Kunden der Telekom vor allem dann noch eine gute Netzabdeckung haben, wenn andere Netzbetreiber mit schlechtem Empfang zu kämpfen haben.

Das Vodafone-Netz ist dieses Jahr insgesamt auf den zweiten Platz gekommen, obwohl es Probleme bei der Sprachtelefonie gibt. Dort kam Vodafone hinter O2 nur auf den dritten Rang. In Städten und im Umland lag Vodafones Erfolgsrate von Telefonaten nur bei knapp 97 Prozent. Auf Autobahnen sinkt diese Rate auf 93 Prozent.

Deutlich besser waren die Testergebnisse bei mobilen Datendiensten. In dieser Disziplin liegt das Vodafone-Netz nur ganz knapp hinter dem Telekom-Netz. Auch hier ergab der Test hohe Geschwindigkeiten gepaart mit einer guten Zuverlässigkeit.

O2-Netz ist besser geworden

Der Ausbau des O2-Mobilfunknetzes zeigte Wirkung. Im vergangenen Jahr war O2 vor allem vom Smartphone-Boom überfordert, was sich im schlechten Abschneiden bei mobilen Datendiensten zeigte. Das hat sich gebessert, reicht aber dennoch nur für den dritten Platz. In Städten müssen O2-Kunden laut dem Test "maximal ein knappes Drittel länger" länger auf den Download einer Webseite warten als ein Telekom-Kunde. Auf dem Land gibt es Transferschwächen. Vor allem auf Autobahnen abseits von Städten hat das O2-Netz deutliche Schwächen. Bei der Sprachtelefonie hingegen hat O2 Vodafone überholt. In den Städten kam O2 an die Zuverlässigkeit der Telekom heran, lediglich bei der Sprachqualität gibt es ein paar Einbußen.

Das Mobilfunknetz von E-Plus erhält nur den vierten Platz. Bei der Telefonie gibt es vor allem Einbußen außerhalb von Städten, wo die Klangqualität und die Zuverlässigkeit nicht gut waren. In Städten war die Sprachtelefonie E-Plus so zuverlässig wie bei Vodafone. Deutliche Defizite gibt es im Datennetz von E-Plus, und die Testdaten zeigen, dass sich das Netz noch im Aufbau befindet. Teilweise erreicht das Datennetz das Niveau des O2-Netzes, bei intensiver Nutzung am Notebook liegt es weit abgeschlagen hinter O2. An vielen Orten ist das E-Plus-Netz gut, vor allem in Städten sind die Messwerte gut. Dafür ist es an anderen Orten so schlecht, dass hier das Netz noch erweitert werden müsste.

Für den Netztest hat Connect drei Wochen lang Messfahrzeuge von P3 Communications durch Deutschland geschickt. Dabei wurde die Netzqualität in Berlin, Hamburg, Köln und München getestet. Zudem wurden die Netze in kleineren bis mittleren Städten in fünf Regionen Deutschlands untersucht. Dabei waren zwei Testfahrzeuge unterwegs, um Telefonqualität zwischen zwei Smartphones an verschiedenen Orten messen zu können.


stuempel 04. Nov 2012

Podcasts sind ja prädestiniert dafür, sie vorher zu laden. Aber angesichts der größeren...

theodore 03. Nov 2012

Telekom problemlos, es gibt das Kundencenter als App oder im Web, da gibts die Details...

theodore 03. Nov 2012

Ich würde die Intelligenz eines Orang-Utan-Rudels nicht unterschätzen!

NIKB 02. Nov 2012

Das iPhone 4 kann ja auch bloß HSDPA bis 7,2 MBit/s down. Den Unterschied zum iPad...

D. Olafson 02. Nov 2012

Das schöne an der Veröffentlichung solcher Studien im Internet ist, dass sich die von...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Architect SAP (m/w)
    REALTECH AG, Walldorf
  2. Online Produkt Manager / Product Owner (m/w)
    Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Berlin oder Hannover
  3. IT-Berater (m/w), Schwerpunkt Java
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  4. SAP Inhouse-Berater (m/w)
    Zott SE & Co. KG, Mertingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€
  2. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Timesyncd

    Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

  2. DAB+

    WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  3. Apple Music

    Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

  4. Her Story

    Bei Mausklick Mord

  5. Android-Update

    Medion bringt Lollipop auf vier Tablets

  6. Bewerberplattform

    IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

  7. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  8. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden

  9. Turtle-Entertainment-Übernahme

    MTG Media investiert 78 Millionen Euro in E-Sport

  10. Intel Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Re: Hey voll super und so

    Firefly1337 | 17:13

  2. Re: Schade um Scrolls

    TheUnichi | 17:11

  3. Re: StartUp und ich könnte kotzen

    dadampa | 17:09

  4. Re: unverschlüsselter Stream

    Tzven | 17:08

  5. Wäre mit Ubuntu und 2 GB RAM toll!

    chris109 | 17:07


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:05

  4. 15:22

  5. 15:04

  6. 14:55

  7. 13:53

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel