Anzeige
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes (Bild: Vodafone)

Mobilfunk: Vodafone erwartet neuen Anrufrekord in Silvesternacht

Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes (Bild: Vodafone)

An Werktagen wird bei Vodafone viel mehr mobil telefoniert als zu Weihnachten, dennoch gab es mehr Anrufe als im Vorjahr. Auch die Datennutzung war stark: In Spitzenzeiten generierte während der Weihnachtstage Netflix knapp 50 GBit/s in Vodafones Mobilfunknetz.

Vodafone Deutschland erwartet für die Silvesternacht einen neuen Anrufrekord in seinem Mobilfunknetz. Das gab der britische Konzern am 29. Dezember 2015 bekannt. Grundlage für die Prognose sind Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr und ein neuer Spitzenwert am 24. Dezember mit rund 58 Millionen Telefonaten und gesteigerter Datennutzung. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom wollen 82 Prozent der Befragten ihre Grüße per Anruf übermitteln. Das zeigte eine aktuelle Umfrage von Bitkom Research.

Anzeige

Im vergangenen Jahr verzeichnete Vodafone in der Silvesternacht bis 3 Uhr morgens 27 Millionen Anrufe. Der Netzbetreiber erwartet, diesen Höchstwert in der Silvesternacht zu übertreffen, weil immer mehr Menschen ein Smartphone besitzen und Flatrate-Verträge haben.

Durch Vodafones Mobilfunknetz liefen am 24. Dezember mehr als 58 Millionen Anrufe über das Netz. Das waren rund eine halbe Million mehr als im Vorjahr. Das Anrufaufkommen liegt an normalen Werktagen jedoch um ein Drittel höher. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag liefen jeweils mehr als 40 Millionen Anrufe über das Vodafone-Netz.

Weiterhin 13 Millionen SMS

Trotz der starken Zunahme der Messenger-Dienste verschickten Vodafone-Kunden Heiligabend fast 13 Millionen Kurznachrichten. Damit ging die Anzahl versandter SMS auch im Jahr 2015 etwas zurück, erklärte Vodafone, ohne jedoch Vergleichszahlen zu nennen. Am 1. Januar rufen traditionell viele Kunden bei der Service-Hotline an, um das beim Feiern verlorene Handy sperren zu lassen, warnte der Betreiber.

In Spitzenzeiten generierte während der Weihnachtstage allein der Streamingdienst Netflix knapp 50 GBit/s in Vodafones Mobilfunknetz.

Ein Vodafone-Sprecher erklärte Golem.de: "Wir haben bundesweit die Netzkapazität gegenüber Silvester 2014 um 35 Prozent erhöht. Zusätzlich stellen wir in den Großstädten die Funkzellen in der Neujahrsnacht nach dem Prinzip der Hochlastparameter ein. Damit wird die meiste Zellkapazität dorthin verlagert, wo sich die meisten Gäste aufhalten." Das seien traditionell die Orte mit dem größten Partybetrieb oder der besten Aussicht auf das Feuerwerk. In Berlin habe der Betreiber darüber hinaus die Anzahl der Funkzellen rund um die Partymeile am Brandenburger Tor von 20 auf 27 aufgestockt. Zudem werde hier weltweit erstmals das neue optische Repeater-System IdDas von Cobham Wireless eingesetzt. Diese Anlage verteilt die Netzkapazitäten automatisch und dynamisch zwischen den verschiedenen angeschlossenen Antennenstandorten.


eye home zur Startseite
Friedrich.Thal 30. Dez 2015

Das mit denen immer noch telefoniert wird. Nicht das die sich an Silvester tot lauschen.

Friedrich.Thal 30. Dez 2015

Beweist nur das man es kann, aber nicht muss.

DerDy 29. Dez 2015

In den letzten Jahren hat Vodafone massiv Maßnahmen ergriffen, um Kunden loszuwerden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  2. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  3. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  4. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Endlich...

    homer3345 | 19:41

  2. Alternative aus Südkorea

    obermeier | 19:33

  3. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    Johnny Cache | 19:33

  4. Re: ich finde es widerlich ...

    Astinox | 19:27

  5. Re: Endlich eine neue Bookmark-Verwaltung!

    rudluc | 19:25


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel