Abo
  • Services:
Anzeige
Messestand der Telekom in Barcelona
Messestand der Telekom in Barcelona (Bild: Deutsche Telekom)

Mobilfunk: Telekom will vollständiges 5G-System vorführen

Messestand der Telekom in Barcelona
Messestand der Telekom in Barcelona (Bild: Deutsche Telekom)

Noch steht für 5G nichts fest, doch die Telekom führt in Barcelona das "erste vollständige 5G-System der Welt" vor. Partner sind Huawei und Samsung.

Die Deutsche Telekom hat ein erstes Ende-zu-Ende-System für 5G angekündigt. Das gab die Telekom zusammen mit ihren Partnern Huawei, Samsung und der SoftRAN-Initiative der Stanford University beim Mobile World Congress 2016 am 22. Februar 2016 in Barcelona bekannt. Doch die einzelnen Komponenten für den 5G-Standard stehen noch nicht fest, betonte einer der Beteiligten im Gespräch mit Golem.de: "Noch steht gar nichts fest, es ist nur möglich, eine Sichtweise auf mögliche künftige Bestandteile von 5G zu liefern".

Anzeige

Am Stand der Telekom in Barcelona präsentiert das 5G:Haus des Konzerns das sogenannte 5G-Netz. "Das System ist softwaredefiniert aufgebaut. Es basiert auf offenen Schnittstellen, Hardware nach Industriestandards und Network Slicing", erklärte der Netzbetreiber. Die Telekom betreibt in Barcelona drei solcher virtuellen Netzabschnitte (Network Slices) im Parallelbetrieb auf derselben Hardware. Das Ende-zu-Ende-System aus Zugangs- und Kernnetz regele die Erstellung, Orchestrierung, Bereitstellung sowie Einsatz und Betrieb der einzelnen Slices.

Network Slicing

Network Slicing basiert auf Software-Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV). Im virtuellen Netzabschnitt gelang den 5G:haus-Partnern nach eigenem Bekunden ein Weltrekord: Es wurde Ende-zu-Ende eine Netzlatenz von unter 1 Millisekunde erreicht. Laut Huawei sollte der Test die Network-Slicing-Technologie validieren, die für verschiedene Anwendungen nach Bedarf ein Network Slice erstellen kann. Die Implementierung soll durch Modularisierung des Kernnetzwerks und Trennung von Steuerebene und Benutzerebene ein lückenloses Slicing ermöglichen. Kernnetzwerk und RAN-Schnittstelle seien dafür spezifiziert. Ein neu entwickelter Slice Manager übernimmt die Überwachung.

Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer bei der Telekom: "Wir zeigen, dass diese Merkmale als abrufbare Netzwerkdienste für die verschiedensten Anwendungsfälle bereitgestellt werden können."

Der virtuelle Netzabschnitt für Ultra Mobile Broadband (UMBB) sei für Mobilfunktechnologie im 60-GHz-Frequenzband und eine spezielle Richtfunktechnik ausgelegt. Dieses Konzept sei auf einen Smartphone-Prototyp übertragen worden, um eine Datenübertragungsrate von mehr als 1,5 GBit/s zu erreichen.

Bis 2020 soll die fünfte Generation des Mobilfunks marktreif sein. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringere Latenzzeiten von 10 bis weniger als einer Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.


eye home zur Startseite
RedRose 23. Feb 2016

Wird wieder von sich auf alle anderen projiziert.. Tz tz tz

Sharra 22. Feb 2016

BILD sprach zuerst mit dem Toten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG, Satteldorf
  2. T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  3. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Berlin
  4. über Robert Half Technology, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,00€
  2. ab 219,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphonesteuerung

    Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor

  2. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  3. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  4. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  5. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  6. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  7. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  8. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  9. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  10. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
25 Jahre Linux: Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
25 Jahre Linux
Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  1. Linux-Paketmanager RPM-Entwicklung verläuft chaotisch
  2. Exploits Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

Master of Orion im Kurztest: Geradlinig wie der Himmelsäquator
Master of Orion im Kurztest
Geradlinig wie der Himmelsäquator
  1. Inside im Test Großartiges Abenteuer mit kleinem Jungen
  2. Mighty No. 9 im Test Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  3. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben

Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

  1. Re: Kein Problem; google umschifft das locker

    eXXogene | 07:19

  2. Grüße an die Kinderwelt

    DY | 07:18

  3. weitere Modulideen

    jones1024 | 07:18

  4. Kinderkram: Die Nutzast meiner Drone ist ein...

    jude | 07:18

  5. Re: Auch teuere Router sind schlecht!

    Smincke | 07:17


  1. 07:12

  2. 22:19

  3. 20:31

  4. 19:10

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 18:00

  8. 17:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel