Telefónica-Deutschland-Chef René Schuster
Telefónica-Deutschland-Chef René Schuster (Bild: O2)

Mobilfunk Telefónica und KPN verhandeln Übernahme von E-Plus

Die spanische Telefónica hat Verkaufsverhandlungen über E-Plus bestätigt. Der Deal hat ein Volumen von sechs Milliarden Euro.

Anzeige

Telefónica und KPN verhandeln über eine Übernahme von E-Plus. Das hat der spanische Telekommunikationskonzern bestätigt. Zuvor hatte die britische Financial Times berichtet, dass Telefónica sechs Milliarden Euro zahlen will.

"Telefónica Deutschland bestätigt Marktgerüchte betreffend Verhandlungen über einen möglichen Erwerb von KPNs deutschem Mobilfunkgeschäft E-Plus von KPN. Die Details der möglichen Transaktion werden gegenwärtig noch verhandelt", gab das Unternehmen bekannt.

Auch die niederländische KPN hat Verkaufsverhandlungen über die deutsche Mobilfunktochter bestätigt, ohne aber den Gesprächspartner zu nennen.

Laut Financial Times hätten E-Plus und Telefónica zusammen in Deutschland einen Unternehmenswert von 16 Milliarden Euro. Bei dem Geschäft würde KPN einen kleineren Anteil an der Telefónica erhalten. Telefónica würde einen Mehrheitsanteil über 50 Prozent erwerben.

Der mexikanische KPN-Anteilseigner Carlos Slim hat seine Zustimmung zu dem Geschäft gegeben. Ein Abschluss ist laut Unternehmenskreisen aber noch nicht sicher.

Noch im Mai 2013 hatte Telefónica-Deutschland-Chef René Schuster eine Fusion mit dem deutschen Wettbewerber in naher Zukunft ausgeschlossen. Ein solcher Schritt sei "sehr komplex", sagte er. "Viele verstehen nicht, dass sie erst einmal viel Geld investieren müssten, bevor sie etwas sparen. Wir müssen nicht unbedingt zusammengehen. Wir gewinnen auch so immer mehr Marktanteile." In der Vergangenheit hatten die hochverschuldeten Konzernmütter Telefónica und KPN mehrfach über eine Zusammenführung ihrer beiden deutschen Töchter gesprochen.

Im Sommer 2012 war wieder ein Anlauf für eine Fusion des dritt- und viertgrößten deutschen Mobilfunkkonzerns gescheitert. Durch einen Zusammenschluss würde auf dem deutschen Mobilfunkmarkt neben den beiden Marktführern Deutsche Telekom und Vodafone ein dritter starker Netzbetreiber entstehen.


gaym0r 23. Jul 2013

Danke. Letztes war das nämlich noch nicht da. :)

derKlaus 23. Jul 2013

Mich wundert es, dass immerhin vier Anbieter so lange durchgehalten haben. Kann sich noch...

Knut Hansen 23. Jul 2013

Sehr gut auf den Punkt gebracht :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  2. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg
  3. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  4. Software Entwickler (C++ / .NET / Java / Apps) (m/w)
    MAS Software GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  2. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  3. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  5. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  6. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  7. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  8. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  9. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  10. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel