Mobilfunk: Neelie Kroes will Roamingkosten abschaffen
Neelie Kroes will einen einheitlichen EU-Mobilfunkmarkt. (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Mobilfunk Neelie Kroes will Roamingkosten abschaffen

Die Verbraucherschutzkommissarin Neelie Kroes will erreichen, dass es innerhalb der EU keine Roamingkosten mehr gibt. Bis Ostern 2014 soll ein erstes Maßnahmenpaket fertig sein.

Anzeige

Verbraucherschutzkommissarin Neelie Kroes will die Roamingkosten in der Europäischen Union abschaffen. Damit sollen nationale Mobilfunkmärkte einem einheitlichen EU-Mobilfunkmarkt weichen. Kroes will sich dafür einsetzen, dass ein entsprechendes Maßnahmenpaket bis Ostern 2014 vorliegt.

Bereits vor drei Jahren hatte sich die damalige Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Silvana Koch-Mehrin (FDP), dafür eingesetzt, die Roaminggebühren innerhalb der EU abzuschaffen. Auch sie wollte einen einheitlichen Binnenmarkt für Telekommunikationsdienstleistungen schaffen.

Kroes sprach sich 2012 dafür aus, die Roaminggebühren bis 2016 ganz abzuschaffen. Zuletzt entschied die EU im Frühjahr 2012, dass Mobilfunkkunden ab dem 1. Juli 2014 zusätzliche Roamingverträge abschließen können.

Diese Verträge sollen dann mit einem anderen Netzanbieter abgeschlossen werden können, während der Kunde ohne Einschränkungen unter der Rufnummer des Hauptvertrages erreichbar bleibt. Sobald er sich im EU-Ausland befindet, sollen die Konditionen des Roamingvertrages gelten. Für die mobile Datennutzung sollen örtliche Anbieter zusätzliche Konditionen anbieten können, die sich am Niveau der Kosten für die mobile Datennutzung im Inland orientieren sollen.

Ab dem 1. Juli 2013 gelten neue Preisobergrenzen beim EU-Roaming, wie im März 2012 festgelegt wurde. So dürfen ausgehende Telefonate im EU-Ausland dann nur noch maximal 24 Cent pro Minute kosten, ankommende Gespräche 7 Cent pro Minute. Der SMS-Preis sinkt auf 8 Cent pro Nachricht, und für jedes übertragene MByte dürfen maximal 45 Cent berechnet werden.


Charles Marlow 31. Mai 2013

Frau Malmström hat sicherlich auch ein Gewissen und schläft nachts bestens, weil sie...

slead 30. Mai 2013

Das hat doch mit den content Anbietern nichts zutun, weil denen kann es doch nur recht...

Milestone 30. Mai 2013

Vielleicht muss ich es tatsächlich erklären: Ich habe ganz bewusst Megabreit geschrieben ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  3. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht

    •  / 
    Zum Artikel