Abo
  • Services:
Anzeige
Der Wegfall der Roaming-Gebühren in der EU könnte die Preise im Inland erhöhen.
Der Wegfall der Roaming-Gebühren in der EU könnte die Preise im Inland erhöhen. (Bild: Mark Kolbe/Getty Images)

Mobilfunk: Gutachten warnt vor kostenlosem EU-Roaming

Die Umsetzung von kostenfreiem Roaming im EU-Ausland könnte unangenehme Folgen für die Kunden haben. In einem Gutachten werden langfristig höhere Kosten für Mobilfunkkunden sowie stockende Investitionen in den Netzausbau befürchtet. Jetzt ist die EU-Kommission gefragt.

Die Pläne für kostenfreies Roaming im EU-Ausland wecken bei den zuständigen Gutachtern Bedenken. Letztlich könnten die heimischen Mobilfunktarife teurer werden, warnte die europäische Regulierungsstelle Berec in einer Stellungnahme und empfahl Korrekturen. Die EU-Kommission will mögliche Nachbesserungen prüfen.

Anzeige

Wegfall der Roaming-Gebühren im EU-Ausland

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, dass Mobilfunkkunden ab Mitte 2017 auf Reisen im EU-Ausland ohne Aufpreis wie zuhause telefonieren und im Internet surfen dürfen. Die bisherigen Roaming-Gebühren würden für die Kunden entfallen. Eine Begrenzung des kostenlosen Roamings auf 90 Tage hatte die Kommission nach Protesten fallen gelassen.

Weiterhin sollen Mobilfunkanbieter allerdings Missbrauch unterbinden dürfen, etwa das dauerhafte Telefonieren mit günstigeren ausländischen SIM-Karten. Wenn zum Beispiel eine lettische SIM-Karte nur in Irland benutzt würde, sollen die Anbieter beim Kunden nachfragen und gegebenenfalls Aufpreise erheben dürfen.

Missbrauchsregel ist zu schwammig

Die Berec hat die Aufgabe, die EU-Kommission zu beraten. Die Regulierungsstelle fordert in ihrem Gutachten, die Regeln gegen Missbrauch klarer zu definieren. Ansonsten würden die Vorgaben in einzelnen EU-Ländern womöglich unterschiedlich umgesetzt.

Die Gutachter erwarten Kostenrisiken für Mobilfunkanbieter, so dass diese ihre Inlandstarife anheben oder den Umfang von Flatrate-Tarifen schmälern könnten. Das träfe dann vor allem Kunden, die wenig reisen und somit kaum vom kostenlosen EU-Roaming profitierten. Zudem werden Wettbewerbsverzerrung und negative Auswirkungen auf Investitionen in die Mobilfunknetze befürchtet.

Die EU-Kommission erklärte, sie werde das Berec-Gutachten sorgfältig prüfen. Man bleibe aber dem Ziel verpflichtet, dass Kunden ab Mitte 2017 unbefristet Roaming im EU-Ausland nutzen dürften. Die letzte Fassung ihres Vorschlags werde spätestens am 15. Dezember 2016 vorliegen.


eye home zur Startseite
AllDayPiano 18. Okt 2016

Sorry, aber schon nach dem Zitat habe ich Dich so schnell auf die Ignore List gesetzt...

/mecki78 18. Okt 2016

Nur musst du das dann bitte auch zuerst durchsetzen, bevor du so idiotische Forderungen...

ChMu 15. Okt 2016

Kleines aber feines Problem, die billig Karten sind idR nicht roaming faehig und im Land...

Ugly 14. Okt 2016

Da ist nichts im Busch, ich habe im November letzten Jahres zuerst gekündigt, und dann...

Fuchur 14. Okt 2016

Eben darum gehören die Netze ja auch in Volkshand!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Universität Passau, Passau
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Hetzner Cloud GmbH, Unterföhring


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  2. Android Wear 2.0 Erste neue Smartwatches kommen von LG
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Gaebe es eigentlich ein legales Mittel?

    Sharra | 21:08

  2. Auch Profanity soll bald OMEMO unterstützen

    EQuatschBob | 21:06

  3. Re: Begnadigung, bei positiver Wertung vieler...

    Sharra | 21:03

  4. Re: Ein Film im Half-Life Universum?

    SelfEsteem | 20:59

  5. Re: was völlig fehlt

    Snooozel | 20:58


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel