Abo
  • Services:
Anzeige
EU will der E-Plus-Übernahme zustimmen.
EU will der E-Plus-Übernahme zustimmen. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Mobilfunk: EU will E-Plus-Übernahme durch O2 zustimmen

Die EU wolle der E-Plus-Übernahme durch den spanischen Mobilfunknetzbetreiber Telefónica alias O2 zustimmen, heißt es in einem aktuellen Bericht. Das Bundeskartellamt sieht die Übernahme aber weiterhin kritisch und befürchtet höhere Preise nach der Fusion.

Anzeige

Die E-Plus-Übernahme durch Telefónica respektive O2 wolle die Europäische Union genehmigen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters mit Verweis auf zwei Personen, die mit den Verhandlungen vertraut sind.

Als Bedingung müsse Telefónica anderen Firmen weiter Zugang zum O2-Netz gewähren. Diese könnten dann weiter eigene Tarife anbieten und verwendeten dafür das O2-Netz. Damit will die EU wohl erreichen, dass der Wettbewerb nicht geschwächt wird. Offiziell soll die Entscheidung am 2. Juli 2014 verkündet werden. Dann wird sich zeigen, ob die EU der Übernahme zustimmt und welche Bedingungen daran geknüpft werden.

Bundeskartellamt fürchtet höhere Mobilfunkpreise

Das Bundeskartellamt befürchtet, dass die E-Plus Übernahme durch O2 die Mobilfunkpreise in Deutschland nach oben treibt. Das Kartellamt zieht Vergleiche zum österreichischen Mobilfunkmarkt: In Österreich seien die Preise seit dem Zusammenschluss von Orange und Hutchison Ende 2012 deutlich gestiegen.

Wenn die Übernahme von E-Plus abgeschlossen ist, wolle Telefónica Deutschland (O2) nicht alle E-Plus-Marken weiterführen, heißt es in einem Bericht vom Mai 2014. Telefónica selbst gab an, dass noch keine diesbezüglichen Entscheidungen getroffen wurden.

E-Plus-Marken könnten verschwinden

Es werde überlegt, einige Marken zusammenzulegen, die ähnliche Kundengruppen adressieren. Das wären bei E-Plus Blau und Simyo und auf O2-Seite Fonic, aber auch Ay Yildiz und Türk Telecom wären davon betroffen. Nach derzeitiger Planung würden die E-Plus-Marken verschwinden und die O2-Marken fortgeführt. Die Base-Marke soll demnach hingegen bestehenbleiben.

Die Telefónica zahlt für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekommt zudem einen Anteil von 24,9 Prozent am neuen Unternehmen. Die Synergieeffekte bei einem Zusammengehen von E-Plus und Telefónica würden zudem rund 400 Millionen Euro pro Jahr bei der Verwaltung, 660 Millionen Euro bei Kundenservice und Vertrieb und fast 800 Millionen Euro beim Netzbetrieb betragen. Viele der insgesamt 10.000 Arbeitsplätze, rund 4.000 bei E-Plus und 6.000 bei der Telefónica, und auch einige Standorte würden dann wegfallen.


eye home zur Startseite
Sharra 23. Jun 2014

a) von wann sind die? b) es ist immer noch möglich auf Umwegen direkt E-Plus zu...

plutoniumsulfat 18. Jun 2014

Prepaid?

elliot 17. Jun 2014

Da das Bundeskartellamt ja nur warnt und sonst nichts macht, können wir es nicht einfach...

Anonymer Nutzer 17. Jun 2014

Evtl. ne mal ne Webseite mit den aktuellen und zukünftigen (Idealfall auch letzten 5...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  4. Swyx Solutions AG, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-90%) 1,99€
  3. (-55%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: Impfgegner nutzen Logik und IQ die...

    Cok3.Zer0 | 21:04

  2. Re: Es wird immer was vergessen

    superdachs | 20:56

  3. Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 20:51

  4. Re: klappt bei mir nur ohne . hinter onion...

    torrbox | 20:48

  5. Re: "Das ist keine leere Drohung."

    v2nc | 20:47


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel