Abo
  • Services:
Anzeige
Roaming-Gebühren in EU-Ländern fallen bald weg.
Roaming-Gebühren in EU-Ländern fallen bald weg. (Bild: Charly Triballeau/AFP/Getty Images)

Mobilfunk: EU plant mindestens 90 Tage kostenloses Roaming

Roaming-Gebühren in EU-Ländern fallen bald weg.
Roaming-Gebühren in EU-Ländern fallen bald weg. (Bild: Charly Triballeau/AFP/Getty Images)

Im EU-Ausland sollen Mobilfunkkunden für mindestens 90 Tage pro Jahr keine Roaming-Zuschläge zahlen. Damit sollen die Anforderungen von Urlaubern und Geschäftsreisenden erfüllt werden. Der komplette Wegfall der Roaming-Gebühren ist nicht mehr geplant.

Die EU-Kommission hat einen neuen Vorschlag für das Roaming innerhalb des EU-Auslands erarbeitet. Demnach sollen Mobilfunkkunden im EU-Ausland für mindestens 90 Tage pro Jahr keine Zusatzkosten für Roaming bezahlen. Sie könnten dann für den besagten Zeitraum alle Inklusivleistungen des Vertrags kostenlos nutzen. Bei gebuchter Telefon-, SMS- und Datenflatrate würden dann keine weiteren Kosten entstehen, sofern nur mit dem Heimatland kommuniziert wird.

Anzeige

Die EU-Staaten sowie das Europaparlament hatten den weitgehenden Wegfall der Roaming-Gebühren für die Mobilfunknutzung im EU-Ausland ab Juni 2017 bereits im vergangenen Jahr beschlossen. Dabei war noch nicht über mögliche Einschränkungen entschieden worden.

Regelung soll Ansprüche von Urlaubern und Geschäftsreisenden erfüllen

Mit dem vorgeschlagenen 90-Tage-Zeitraum würden die Bedürfnisse von Urlaubern und Geschäftsreisenden erfüllt, meint die EU-Kommission. Bei Mobilfunkkunden mit hohem ungedrosselten Datenvolumen wolle die EU Ausnahmen erlauben. In diesem Fall müsste das Mobilfunkunternehmen nicht den gesamten Datenverkehr ohne Aufschlag im EU-Ausland zur Verfügung stellen. Dann genüge es, dem Kunden das durchschnittlich verbrauchte Datenvolumen im EU-Ausland zur Verfügung zu stellen.

Generell ausgenommen von der 90-Tage-Regel sollen Bewohner in den Grenzregionen sein, die regelmäßig eine EU-Landesgrenze überschreiten. Außerdem will die EU eine weitere Ausnahme verabschieden. Wenn sich ein Reisender 30 Tage am Stück in einem anderen EU-Land aufhält, soll das heimische Mobilfunkunternehmen verlangen können, dass sich der Kunde nach dieser Zeit wieder im heimischen Mobilfunknetz einbucht. Der 90-Tage-Zeitraum soll von Kunden also nicht zwingend am Stück verbraucht, sondern über das Jahr verteilt werden.

Mit dieser Einschränkung soll verhindert werden, dass Kunden ihren Mobilfunkvertrag bei einem günstigeren ausländischen Anbieter buchen und diesen dann ganzjährig im Heimatland nutzen. Die Kommission befürchtet, dass dies am Ende zu steigenden Preisen führen würde. Der Entwurf wird noch mit den einzelnen EU-Staaten und der EU-Telekom-Regulierungsbehörde Berec abgestimmt.


eye home zur Startseite
backdoor.trojan 14. Sep 2016

Ja. Three.co.uk zB 22 Pfund (ca 26¤) für unbegrenzt LTE Internet, deutsche Telekom 200...

takeoo111111 07. Sep 2016

Bitte sagt eure Meinung der Kommission. Wenn es keine große Anzahl an negativen...

[Benutzernamen... 07. Sep 2016

Wenn man sich die in der Vergangenheit immer stärkeren Abbau der Roaming-Gebühren...

Svenismus 06. Sep 2016

Tut ja richtig weh so etwas zu lesen. Das ist doch gerade der Grund für eine...

Kleba 06. Sep 2016

Was hat das denn damit zu tun? Ich habe auch schon in mehreren internationalen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  2. Deutsche Telekom AG, Frankfurt am Main, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  4. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: Wo ist das Problem

    MarioWario | 08:53

  2. Re: Es wird immer was vergessen

    LinuxMcBook | 08:53

  3. Re: ganz im gegenteil

    maze_1980 | 08:42

  4. Re: Warum wird Symantec nicht rausgeschmissen?

    deadeye | 08:41

  5. Re: Hyperloop BUSTED!

    quasides | 08:28


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel