Mobilfunk: Erste Smartphones von Archos kommen offiziell dieses Jahr
Archos steigt in den Handymarkt ein. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mobilfunk Erste Smartphones von Archos kommen offiziell dieses Jahr

Archos will noch in diesem Jahr eigene Smartphones auf den Markt bringen. Der französische Hersteller sieht eine enge Verbindung zwischen Tablets und Smartphones. Voraussichtlich werden die Archos-Smartphones mit Android laufen.

Anzeige

Archos hat erstmals bestätigt, dass der französische Hersteller schon bald eigene Smartphones auf den Markt bringen wird. Bisher bietet Archos unter anderem Tablets mit Googles Betriebssystem Android an. Nach Ansicht von Archos besteht zwischen dem Tablet- und Smartphone-Markt eine enge Verflechtung.

Somit sei es für Archos nur folgerichtig, nach dem Tabletmarkt bald auch im Smartphone-Segment aktiv zu werden. Mit der Markteinführung von 5 Zoll großen Smartphones sei die Grenze zwischen Smartphones und Tablets immer mehr verwischt. Weil Archos bei Tablets bereits auf Android setzt, ist davon auszugehen, dass Archos-Smartphones ebenfalls mit Googles Betriebssystem laufen werden.

Im Februar 2013 gab es einen Bericht, dass Archos bereits im April 2013 erste eigene Smartphones auf den Markt bringen werde. Diesen Termin hat Archos bisher allerdings nicht bestätigt. Der Hersteller selbst nennt nur einen Markteinstieg in diesem Jahr als Ziel. Auch gibt es vom Hersteller noch keine Aussagen dazu, was für Smartphone-Modelle geplant sind.

Drei Smartphones geplant

Ein Insider berichtete im Februar 2013, dass Archos mit dem Platinum 48 ein Smartphone mit 4,8 Zoll großem IPS-Display und einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln plant. Das Gerät soll einen Mediatek-MT6589-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz haben, die GPU eine PowerVR Serie5 XT sein. Das Smartphone wird wohl mit Android 4.1 alias Jelly Bean laufen und unterstützt LTE und Miracast, eine Technik, um Bildschirminhalte drahtlos auf einen WLAN-fähigen Fernseher zu übertragen. WLAN soll nach dem Standard 802.11n unterstützt werden, es gibt Bluetooth 4.0 und ein GPS-Modul ist eingebaut.

Als Einsteigermodell will Archos demnach das Carbon 35 mit 3,5 Zoll großem IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln anbieten. Das Smartphone soll mit einem Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz kommen und 512 MByte Arbeitsspeicher sowie 512 MByte Flash-Speicher haben.

Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Die Nennladung des Akkus soll bei 1.500 mAh liegen. Das Carbon 35 wird als Dual-SIM-Gerät zwei SIM-Karten aufnehmen und noch mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert.

Titanium 52 mit 5,2-Zoll-Touchscreen

Das Titanium 52 wird ein 5,2 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln haben. Der Dual-Core-Prozessor soll eine Taktrate von 1,2 GHz haben, die Größe des Arbeitsspeichers beträgt wie beim Carbon-35-Modell 512 MByte. Der Flash-Speicher ist mit 4 GByte allerdings größer, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten soll auch hier eingebaut sein.

Das Titanium 52 wird ebenfalls mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich in den Handel kommen. Das Smartphone soll eine 5-Megapixel-Kamera und der Akku eine Nennladung von 2.200 mAh haben.

Das Carbon 35 wird für den April 2013 erwartet und könnte dann für 90 Euro auf den Markt kommen. Ebenfalls im kommenden Monat soll das Titanium 52 in den Handel kommen. Ein Preis ist dazu bisher nicht bekannt. Das Platinum 48 soll im Mai 2013 für 250 Euro folgen.


scrapvalue 26. Mär 2013

wenn es nachdem ginge, würden 80% aller Produkte vom Markt verschwinden!

fokka 25. Mär 2013

ich weiß, es ist ein leidiges thema, denn jeder hat eigene vorlieben und gewohnheiten...

Endwickler 25. Mär 2013

Wenn, dann: Lag. Vergangenheit, da sie über etwas schrieben, was früher war, nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  4. Software Architect (m/w) - Grafik & Video
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  2. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar

  3. Telekom

    Störungen bei der IP-Telefonie

  4. Überwachung

    Anleitung für ein demosicheres Handy

  5. Kubernetes

    Microsoft entwickelt Web-GUI für Docker-Verwaltung

  6. Vermögen

    Dotcom verliert Berufung zu Hollywood-Klage

  7. Puppetcopter

    Disney lässt Drohnenpuppen tanzen

  8. Alma und E-ELT

    Auf den Spuren der Superteleskope

  9. iOS 8

    Apple verbietet Weiterverkauf von Gesundheitsdaten

  10. Respawn Entertainment

    Titanfall ohne Titanen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel