Mobilfunk Deutsche Telekom nennt Joyn-Preise und startet später

Die Deutsche Telekom wird den neuen Mobilfunkdienst Joyn erst im Herbst 2012 starten. In einer Preistabelle des Mobilfunknetzbetreibers wurden die Preise für die Joyn-Nutzung genannt. Anfangs ist Joyn für alle Telekom-Kunden gratis.

Anzeige

In Deutschland wollte die Deutsche Telekom den neuen Mobilfunkdienst Joyn eigentlich im Sommer 2012 starten. Daraus wird allerdings nichts, derzeit ist der 1. Oktober 2012 als Starttermin anvisiert, wie die PDF-Preisliste des Netzbetreibers enthüllt. Damit wird nun erstmals bekannt, was Kunden für Joyn bezahlen müssen. Bevor Joyn auf dem Mobile World Congress vorgestellt wurde, hieß der Dienst Rich Communication Suite-enhanced (RCS-e) und sollte eigentlich im Frühjahr 2012 in Deutschland starten, davor war ein Marktstart bereits im Jahr 2011 anvisiert worden.

Joyn-Nutzung bei gebuchter Datenflatrate und SMS-Flatrate kostenlos

Sobald Joyn bei der Deutschen Telekom verfügbar ist, wird es den Dienst zunächst bis zum 31. März 2013 pauschal kostenlos geben. Wer beim Netzbetreiber eine Datenflatrate gebucht hat, muss auch ab dem 1. April 2013 nichts für die Joyn-Nutzung bezahlen. Gleiches gilt für alle Kunden, die die SMS-Flatrate allnet gebucht haben - diese benötigen dann keine Datenflatrate, um Joyn gratis zu nutzen, erklärt die Telekom in einem aktuellen Blogbeitrag. Obwohl der neue Dienst eine mobile Datenverbindung benötigt, werden Joyn-Daten nicht vom ungedrosselten Volumen der Datenflatrate abgezogen. Außerdem wird Joyn auch mit voller Bandbreite nutzbar sein, selbst wenn die Datenflatrate bereits gedrosselt ist.

Telekom-Kunden ohne Datenflatrate müssen für die Joyn-Nutzung zahlen. Eine Chatnachricht innerhalb Deutschlands kostet dann 19 Cent und das Versenden einer Datei wird mit 39 Cent berechnet. Damit erinnert die Preisgestaltung an SMS und MMS, allerdings soll Joyn kein Nachfolger für diese Dienste sein, die weiterhin angeboten werden. Joyn erlaubt es, Chatnachrichten, Dateien, Videos und Fotos zu übertragen.

Videotelefonate sind bei gebuchter Telefonflatrate gratis

Bei einem Telefonat kann via Joyn ein Videostream aktiviert werden, um den Gesprächspartner sehen zu können. Diese Funktion ist bei allen Sprachtarifen mit Telefonflatrate im Preis dabei. Ist das nicht der Fall, wird für die Videoübertragung der reguläre Minutenpreis für Telefonate im entsprechenden Tarif verlangt.

Joyn ist ein mobiler Instant Messenger

Joyn unterstützt zudem die Bestimmung des Aufenthaltsorts des Nutzers, damit diese ihre Standortdaten standardisiert übermitteln können. Auch der Verfügbarkeitsstatus anderer Joyn-Nutzer wird wie bei einem Instant-Messaging-Dienst angezeigt. Als weiterer Bestandteil gehört Cloud-Storage zu Joyn. Die Joyn-Nachrichten werden dazu auf Servern im Netz gespeichert.

Bei Joyn handelt es sich um einen Industriestandard, so dass der Dienst auch über Netzgrenzen hinweg funktionieren sollte. Für bereits verkaufte Mobiltelefone und Smartphones soll es eine Joyn-Anwendung zum Nachrüsten geben. Neugeräte werden dann gleich mit einer passenden Joyn-Anwendung auf den Markt kommen. Auf Seiten der Gerätehersteller unterstützen HTC, Huawei, LG, Nokia, RIM, Samsung, Sony und ZTE Joyn.

Mit Joyn wollen die Mobilfunknetzbetreiber verhindern, dass immer mehr Kunden alternative Instant-Messaging-Dienste wie Whatsapp oder Skype nutzen.


hansoschmando 03. Sep 2012

Das ist doch schwachsinn wieso sollte ich Joyn für 19cent nutzen wenn Whats app kostenlos...

cuthbert 14. Jun 2012

Verstehe den Sinn des Ganzen auch nicht. Es gibt Emails, die man nahezu ohne Verzögerung...

awollenh 14. Jun 2012

"Telekom-Kunden ohne Datenflatrate müssen für die Joyn-Nutzung zahlen. " Äh...ich bin...

kendon 14. Jun 2012

dass whatsapp auf jabber basiert ist ebensowenig neu oder ein geheimnis: aus http://en...

mav1 13. Jun 2012

Die Frage ist wie sieht es bei den Prepaid Anbietern wie Fyve (Vodafone), Congstar (T...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel