Mobilfunk: Achtung, Eltern lesen mit!
Vodafone UK lässt die Telefonüberwachung von Kindern zu. (Bild: Tang Chhin Sothy/AFP)

Mobilfunk Achtung, Eltern lesen mit!

Eltern in Großbritannien können den Mobilfunkverkehr ihrer Kinder jetzt rund um die Uhr überwachen. Mit der SIM-Karte von Bemilo können sie das Telefon sogar aus der Ferne ausschalten. Datenschützer sehen die Privatsphäre in Gefahr.

Anzeige

Laut einer Studie besitzen rund 90 Prozent aller Jugendlichen in Großbritannien ein Handy. Sie seien süchtig danach, schrieb der Daily Telegraph im vergangenen Jahr. Ohne das Telefon gerieten sogar einige in Panik. In Panik geraten dürften einige Kinder und Jugendliche nun auch bei dem Gedanken, dass Eltern ihre SMS mitlesen.

Bemilo heißt ein Dienst, der das Vodafone-Netz in Großbritannien nutzt und Eltern die totale Überwachung ihrer Kinder ermöglicht. 3,95 Pfund im Monat (rund 5 Euro) kostet die SIM-Karte, mit der Eltern alle SMS ihrer Kinder mitlesen, Anrufe verfolgen und das Telefon aus der Ferne sperren können. Wenn die Kinder neue Telefonnummern in der Kontaktliste speichern wollen, werden die Eltern sofort darüber informiert und können Nummern auch ablehnen.

Bemilo wirbt mit Schutz vor mobilem Mobbing

Bemilo begründet sein Angebot mit dem Sicherheitsgedanken: "Eltern haben monatlich die volle Kostenkontrolle und können ihre Kinder außerdem vor mobilem Mobbing schützen", schreibt das Unternehmen in den FAQ auf seiner Website.

Daneben biete Bemilo Eltern eine ganze Reihe von Kontrollmöglichkeiten, die mobilen Onlineaktivitäten den Bedürfnissen des Kindes anzupassen. Zum Beispiel könne das Telefon während der Schulzeit für Anrufe gesperrt werden.

Ein Webinterface dient als Kontrollzentrum

Bemilo wird nicht über eine App gesteuert. Die Software befindet sich direkt auf der SIM-Karte. Somit funktioniert der Dienst sowohl mit Smartphones und Tablets als auch mit älteren Handys. Zugang zu allen Funktionen erhalten Eltern über ein Webinterface.

Dort können sie für die SIM-Karte Guthaben kaufen. Neben Gesprächs- und SMS-Guthaben gibt es auch eins für die mobile Internetnutzung. Die Eltern werden benachrichtigt, wenn das Guthaben überschritten ist.

Kinder haben auch eine Privatsphäre

Mike Schnoor vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) kann die tatsächlichen Sorgen der Erziehungsberechtigten nachvollziehen. Für ihn ist das dennoch ein umfassender Eingriff in die Privatsphäre der Kinder: "Stellen Sie sich vor, der Sohnemann hat eine Freundin und verabredet sich mit ihr. Die Eltern können alle diese für das Kind sensiblen Informationen mitlesen", sagte er Golem.de.

Kinder hätten schließlich auch eine Privatsphäre, sagte Schnoor. "Wenn man sich die sozialen Netzwerke anschaut, dann gibt es sogar dort die Möglichkeit, Texte nur mit dazu berechtigten Leuten zu teilen. Solche Dienste allerdings entsprechen nicht dem informationellen Selbstbestimmungsrecht der Kinder." In Deutschland gibt es einen solchen Dienst nicht. Laut Vodafone ist so etwas auch demnächst nicht geplant. Vodafone-Sprecher Thorsten Hoepken sagte Golem.de: "Wir bieten unseren Privatkunden aus Datenschutzgründen nicht einmal einen Handy-Ortungsdienst an. Von einem Dienst wie diesem in England sind wir weit entfernt."


Kralle 23. Mai 2012

Genau, weil man oft seinen Freunden schreibt, sei es nun das böse Facebook oder nur eine...

Replay 23. Mai 2012

(k. T.) bedeutet kein (sinnvoller) Text. Mit dem Klick auf diesen Beitrag hast Du Dein...

Sheldor 23. Mai 2012

Sehr gut! Wenn man seine Kinder ständig überwachen muss, hat man dann nicht was bei der...

wilima 23. Mai 2012

Und irgendwann sind sie 21 und merken plötzlich, dass die Welt da draußen echt ist. Mal...

SaSi 23. Mai 2012

anonyme überwachung mit software, die gesichter namen zuordnen kann. ob der kleine nun...

Kommentieren



Anzeige

  1. Doktorand (m/w) Industrie 4.0
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Backend Developer / NodeJS (m/w)
    audibene GmbH, Berlin
  3. Software-Systemarchitekt (m/w) für Kommunikations- und Informationssysteme
    Siemens AG, Erlangen
  4. SAP-ABAP-Entwickler (m/w)
    Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH, Kemnath bei Bayreuth

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei
  2. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

Zoobotics: Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
Zoobotics
Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  1. Schnell, aber ungenau Roboter springt im Explosionsschritt
  2. Softrobotik Weicher Roboter bekommt neuen Antrieb
  3. Dyson 360 Eye Staubsauger schickt Sauberkeitsbericht übers Smartphone

Apples iOS 8 im Test: Das mittelmäßigste Release aller Zeiten
Apples iOS 8 im Test
Das mittelmäßigste Release aller Zeiten
  1. Potenzielles Sicherheitsproblem iOS-8-Tastaturen wollen mithören
  2. Apple Update auf iOS 8 macht das iPhone 4S träger
  3. Watchever und Dropbox Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

    •  / 
    Zum Artikel