Mobilfunk Achtung, Eltern lesen mit!

Eltern in Großbritannien können den Mobilfunkverkehr ihrer Kinder jetzt rund um die Uhr überwachen. Mit der SIM-Karte von Bemilo können sie das Telefon sogar aus der Ferne ausschalten. Datenschützer sehen die Privatsphäre in Gefahr.

Anzeige

Laut einer Studie besitzen rund 90 Prozent aller Jugendlichen in Großbritannien ein Handy. Sie seien süchtig danach, schrieb der Daily Telegraph im vergangenen Jahr. Ohne das Telefon gerieten sogar einige in Panik. In Panik geraten dürften einige Kinder und Jugendliche nun auch bei dem Gedanken, dass Eltern ihre SMS mitlesen.

Bemilo heißt ein Dienst, der das Vodafone-Netz in Großbritannien nutzt und Eltern die totale Überwachung ihrer Kinder ermöglicht. 3,95 Pfund im Monat (rund 5 Euro) kostet die SIM-Karte, mit der Eltern alle SMS ihrer Kinder mitlesen, Anrufe verfolgen und das Telefon aus der Ferne sperren können. Wenn die Kinder neue Telefonnummern in der Kontaktliste speichern wollen, werden die Eltern sofort darüber informiert und können Nummern auch ablehnen.

Bemilo wirbt mit Schutz vor mobilem Mobbing

Bemilo begründet sein Angebot mit dem Sicherheitsgedanken: "Eltern haben monatlich die volle Kostenkontrolle und können ihre Kinder außerdem vor mobilem Mobbing schützen", schreibt das Unternehmen in den FAQ auf seiner Website.

Daneben biete Bemilo Eltern eine ganze Reihe von Kontrollmöglichkeiten, die mobilen Onlineaktivitäten den Bedürfnissen des Kindes anzupassen. Zum Beispiel könne das Telefon während der Schulzeit für Anrufe gesperrt werden.

Ein Webinterface dient als Kontrollzentrum

Bemilo wird nicht über eine App gesteuert. Die Software befindet sich direkt auf der SIM-Karte. Somit funktioniert der Dienst sowohl mit Smartphones und Tablets als auch mit älteren Handys. Zugang zu allen Funktionen erhalten Eltern über ein Webinterface.

Dort können sie für die SIM-Karte Guthaben kaufen. Neben Gesprächs- und SMS-Guthaben gibt es auch eins für die mobile Internetnutzung. Die Eltern werden benachrichtigt, wenn das Guthaben überschritten ist.

Kinder haben auch eine Privatsphäre

Mike Schnoor vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) kann die tatsächlichen Sorgen der Erziehungsberechtigten nachvollziehen. Für ihn ist das dennoch ein umfassender Eingriff in die Privatsphäre der Kinder: "Stellen Sie sich vor, der Sohnemann hat eine Freundin und verabredet sich mit ihr. Die Eltern können alle diese für das Kind sensiblen Informationen mitlesen", sagte er Golem.de.

Kinder hätten schließlich auch eine Privatsphäre, sagte Schnoor. "Wenn man sich die sozialen Netzwerke anschaut, dann gibt es sogar dort die Möglichkeit, Texte nur mit dazu berechtigten Leuten zu teilen. Solche Dienste allerdings entsprechen nicht dem informationellen Selbstbestimmungsrecht der Kinder." In Deutschland gibt es einen solchen Dienst nicht. Laut Vodafone ist so etwas auch demnächst nicht geplant. Vodafone-Sprecher Thorsten Hoepken sagte Golem.de: "Wir bieten unseren Privatkunden aus Datenschutzgründen nicht einmal einen Handy-Ortungsdienst an. Von einem Dienst wie diesem in England sind wir weit entfernt."


Kralle 23. Mai 2012

Genau, weil man oft seinen Freunden schreibt, sei es nun das böse Facebook oder nur eine...

Replay 23. Mai 2012

(k. T.) bedeutet kein (sinnvoller) Text. Mit dem Klick auf diesen Beitrag hast Du Dein...

Sheldor 23. Mai 2012

Sehr gut! Wenn man seine Kinder ständig überwachen muss, hat man dann nicht was bei der...

wilima 23. Mai 2012

Und irgendwann sind sie 21 und merken plötzlich, dass die Welt da draußen echt ist. Mal...

SaSi 23. Mai 2012

anonyme überwachung mit software, die gesichter namen zuordnen kann. ob der kleine nun...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel