Abo
  • Services:
Anzeige
Mobilesitter für Android
Mobilesitter für Android (Bild: Fraunhofer SIT)

Mobilesitter: Intelligente Kennwortverwaltung für Android

Das Fraunhofer SIT bietet die App Mobilesitter neuerdings auch für Android an. Damit lassen sich Kennwörter auf einem Smartphone oder Tablet verwalten. Mit einem Trick wird Datendieben ihr Tun besonders erschwert.

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) hat die Mobilesitter-App für die Android-Plattform veröffentlicht. Im Unterschied zu anderen Apps zur Kennwortverwaltung wurde ein spezielles Verfahren entwickelt, das es Datendieben erschweren soll, an die Zugangsdaten zu gelangen. Das Grundprinzip von Mobilesitter wurde bereits vor rund sechs Jahren für Mobiltelefone vorgestellt und seit zwei Jahren gibt es eine iOS-App.

Das Sicherungssystem der Fraunhofer-Forscher erschwert es einem Datendieb zu erkennen, ob er mit einem Angriff erfolgreich war. Bei anderen Apps kann ein Angreifer mehrere mögliche Masterkennwörter ausprobieren und bekommt eine Fehlermeldung, wenn es nicht stimmt. Er erhält umgekehrt eine Rückmeldung, wenn er Erfolg hatte und erhält dann Zugang zu allen hinterlegten Passwörtern.

Schutz gegen Wörterbuchangriffe

Das ist bei Mobilesitter anders. Der Angreifer kann nicht ohne weiteres erkennen, ob er das korrekte Masterkennwort herausgefunden hat: Die App zeigt nach jeder Eingabe des Masterkennworts die in der App hinterlegten Kennwörter. Aber nur wenn das Masterkennwort korrekt ist, sind diese Werte ebenfalls korrekt. Ansonsten zeigt sie Passwörter und Pins, die zwar echt aussehen, aber in Wirklichkeit nutzlos sind. Diese werden aufgrund des falsch eingegebenen Masterkennworts errechnet. Damit soll es vor allem einen besseren Schutz vor Wörterbuchangriffen bieten.

Damit der rechtmäßige Besitzer des Geräts weiß, dass das Masterkennwort korrekt eingegeben ist, gibt es eine Hilfe. Dann wird ein bestimmtes Bild in der App angezeigt. Ist das Masterkennwort falsch, wird ein anderes Bild angezeigt. Der rechtmäßige Gerätebesitzer kann also anhand des Bildes erkennen, dass die Eingabe korrekt ist. Ein Datendieb kann damit aber nicht erkennen, wann der Angriff erfolgreich war.

Mobilesitter ist für Android zum Preis von 5,49 Euro im Play Store zu haben. Die App setzt mindestens Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich voraus, läuft also auf Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread nicht. Im nächsten Schritt sind Optimierungen für Tablets geplant.


eye home zur Startseite
h82k 10. Mär 2014

kdb (KP1.x) in kdbx (KP2.x) Dateien umzuwandeln geht sehr schnell und es gibt keinerlei...

Ben Stan 10. Mär 2014

Ich frage mich, ob er für sein Internet etwas zahlt, oder ob er nur bei Bekannten oder in...

Wiggy 10. Mär 2014

*seufz* Die alte Leier wieder... 1. Es heißt Fraunhofer, nicht Frauenhofer. 2. Es gibt...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2014

Für umfangreiche Apps(Office-Suite,RAW-Entwickler,DAW/Midi ect.PP) ist das deutlich...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2014

wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist das so ziemlich das, was in meinem alten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 239,95€
  3. 9,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: 100 Euro mehr investierten und gleich zur...

    Der Spatz | 20:36

  2. Re: Abfrage der Umsätze der vergangen 30 Tage...

    robinx999 | 20:36

  3. Re: Port umlenken

    hle.ogr | 20:32

  4. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    burzum | 20:31

  5. Re: Äußerst fragewürdiger Einfluss

    gigman | 20:24


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel