Mobiles Webmonopol Opera unterstützt Webkit-Präfixe

Opera hat einen experimentellen Build seines Browsers veröffentlicht, der für einige CSS-Regeln Webkit-Präfixe unterstützt. Opera will so dafür sorgen, dass auch Opera-Nutzer Webseiten mit allen Funktionen erhalten, auch wenn Webdesigner sich ausschließlich auf Webkit fokussieren.

Anzeige

Der Aufschrei war groß, als Mozilla und Opera ankündigten, in Zukunft möglicherweise Webkit-Präfixe in ihren Browser zu unterstützen. Mit solchen Präfixen werden experimentelle CSS-Eigenschaften versehen, die noch nicht standardisiert sind. Sie sollen Browserherstellern die Möglichkeit geben, frühzeitig mit neuen Funktionen zu experimentieren. Werden diese CSS-Eigenschaften dann zum Standard, fällt das Präfix weg.

Viele Webdesigner aber verzichten darauf, neben Webkit auch andere Browser zu unterstützen und beschränken sich auf das Webkit-Präfix, selbst dann, wenn eine CSS-Eigenschaft bereits standardisiert ist und gar kein Präfix mehr notwendig ist. Das liegt vor allem an der Dominanz von iOS im mobilen Web. Die Folge: Nur Nutzer von Webkit-Browsern profitieren von den Neuerungen, obwohl andere Browser sie in identischer Art und Weise ebenfalls unterstützen.

Opera hat nun mit dem "Opera Mobile Emulator Labs Build" für Windows, Linux und Mac OS X eine experimentelle Version seines Browsers veröffentlicht, die für einige von Opera unterstützte CSS-Eigenschaften auch das Webkit-Präfix unterstützt. So kann Opera die Seiten wie ein Webkit-Browser anzeigen.

Konkret betrifft dies die CSS-Regeln box-shadow und border-radius sowie transform und transistion, wobei die beiden letztgenannten nur mit Präfixen (-o oder -webkit) genutzt werden können. Opera beschränkt sich dabei auf die am häufigsten nur mit Webkit-Präfix eingesetzten CSS-Regeln, die von Opera und Webkit identisch umgesetzt werden.

Schuld sind an der Präfix-Misere nach Ansicht von Opera mehrere Beteiligte. Dazu gehört die CSS Working Group im W3C - die auch Opera selbst mit einschließt -, die Anbieter von Webkit-Browsern zu stark für das Webkit-Präfix werben und in ihren Codebeispielen oft auf die standardkonforme Darstellung verzichten, und Webdesigner, die glauben, es sei in Ordnung Nutzer aufgrund des verwendeten Browsers auszuschließen.

Keinesfalls aber will Opera sein Vorgehen als Argument dafür gelten lassen, künftig nur noch Webkit-Präfixe nutzen zu müssen.


King Lui* 02. Mai 2012

wenn man less benutzt und dann zu doof ist sich vollständige mixins zu schreiben ist man...

Uschi12 30. Apr 2012

Oh ja, und davon leider viel zuviele.

Uschi12 30. Apr 2012

Was genau stört dich daran den Standard zu verwenden?

Uschi12 30. Apr 2012

"Das liegt vor allem an der Dominanz von iOS im mobilen Web." Möööp. Das liegt einzig an...

efwoieufhliue 30. Apr 2012

das oder LESS

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel