Webkit-Präfixe in Opera
Webkit-Präfixe in Opera (Bild: Opera)

Mobiles Webmonopol Opera unterstützt Webkit-Präfixe

Opera hat einen experimentellen Build seines Browsers veröffentlicht, der für einige CSS-Regeln Webkit-Präfixe unterstützt. Opera will so dafür sorgen, dass auch Opera-Nutzer Webseiten mit allen Funktionen erhalten, auch wenn Webdesigner sich ausschließlich auf Webkit fokussieren.

Anzeige

Der Aufschrei war groß, als Mozilla und Opera ankündigten, in Zukunft möglicherweise Webkit-Präfixe in ihren Browser zu unterstützen. Mit solchen Präfixen werden experimentelle CSS-Eigenschaften versehen, die noch nicht standardisiert sind. Sie sollen Browserherstellern die Möglichkeit geben, frühzeitig mit neuen Funktionen zu experimentieren. Werden diese CSS-Eigenschaften dann zum Standard, fällt das Präfix weg.

Viele Webdesigner aber verzichten darauf, neben Webkit auch andere Browser zu unterstützen und beschränken sich auf das Webkit-Präfix, selbst dann, wenn eine CSS-Eigenschaft bereits standardisiert ist und gar kein Präfix mehr notwendig ist. Das liegt vor allem an der Dominanz von iOS im mobilen Web. Die Folge: Nur Nutzer von Webkit-Browsern profitieren von den Neuerungen, obwohl andere Browser sie in identischer Art und Weise ebenfalls unterstützen.

Opera hat nun mit dem "Opera Mobile Emulator Labs Build" für Windows, Linux und Mac OS X eine experimentelle Version seines Browsers veröffentlicht, die für einige von Opera unterstützte CSS-Eigenschaften auch das Webkit-Präfix unterstützt. So kann Opera die Seiten wie ein Webkit-Browser anzeigen.

Konkret betrifft dies die CSS-Regeln box-shadow und border-radius sowie transform und transistion, wobei die beiden letztgenannten nur mit Präfixen (-o oder -webkit) genutzt werden können. Opera beschränkt sich dabei auf die am häufigsten nur mit Webkit-Präfix eingesetzten CSS-Regeln, die von Opera und Webkit identisch umgesetzt werden.

Schuld sind an der Präfix-Misere nach Ansicht von Opera mehrere Beteiligte. Dazu gehört die CSS Working Group im W3C - die auch Opera selbst mit einschließt -, die Anbieter von Webkit-Browsern zu stark für das Webkit-Präfix werben und in ihren Codebeispielen oft auf die standardkonforme Darstellung verzichten, und Webdesigner, die glauben, es sei in Ordnung Nutzer aufgrund des verwendeten Browsers auszuschließen.

Keinesfalls aber will Opera sein Vorgehen als Argument dafür gelten lassen, künftig nur noch Webkit-Präfixe nutzen zu müssen.


King Lui* 02. Mai 2012

wenn man less benutzt und dann zu doof ist sich vollständige mixins zu schreiben ist man...

Uschi12 30. Apr 2012

Oh ja, und davon leider viel zuviele.

Uschi12 30. Apr 2012

Was genau stört dich daran den Standard zu verwenden?

Uschi12 30. Apr 2012

"Das liegt vor allem an der Dominanz von iOS im mobilen Web." Möööp. Das liegt einzig an...

efwoieufhliue 30. Apr 2012

das oder LESS

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Mitarbeiter / innen Technische Servicestationen
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Manager im Bereich PMO (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Anwendungs­betreuer / -Anwendungs­entwickler (m/w) HR-Informationssysteme
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  4. Teamleiter SAP BI/BO (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Jurassic Park - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,90€
  2. TIPP: Pulp Fiction [Blu-ray] [Special Edition]
    9,99€
  3. TOPSELLER: Game of Thrones - Die komplette 5. Staffel [Blu-ray]
    39,99€ inkl. Vorbestellerpreisgarantie

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Funktechnik

    Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

  2. Projekt Astoria

    Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

  3. Raumfahrt

    Marsrover Curiosity sieht wieder scharf

  4. Server-Prozessor

    Intels Skylake-EX bietet 28 Kerne und sechs Speicherkanäle

  5. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  6. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  7. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  8. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy

  9. BND-Affäre

    Keine Frage der Ehre

  10. Sensor ausgetrickst

    So klaut man eine Apple Watch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

  1. Re: Genau, die brauchen unser Gas

    baz | 13:11

  2. Re: Sollen wir wirklich auf uns aufmerksam machen?

    baz | 13:06

  3. Re: Eine Blase...

    gisu | 12:51

  4. Re: Nach Multicore kommt Manycore

    SchmuseTigger | 12:42

  5. Re: Normaler Skylake-Xeon E3?

    SchmuseTigger | 12:41


  1. 12:15

  2. 11:28

  3. 11:11

  4. 10:25

  5. 21:43

  6. 14:05

  7. 12:45

  8. 10:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel