Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S: mobiles Internet von Telefónica-Töchtern oder Partnern
Tesla Model S: mobiles Internet von Telefónica-Töchtern oder Partnern (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mobiles Internet: Telefónica vernetzt Teslas Model S

Der Telekommunikationsanbieter Telefónica hat eine Vereinbarung mit dem Elektroautohersteller Tesla Motors geschlossen: In einigen europäischen Staaten werden Telefónica oder seine Partner mobiles Internet in das Tesla Model S bringen.

Anzeige

Fahrer des Elektroautos Tesla Model S werden in diversen europäischen Ländern Daten über das Netz von Telefónica und seiner Partner in ihr Auto bekommen. Eine entsprechende Vereinbarung hat der spanische Mobilfunkanbieter mit dem US-Elektroautohersteller Tesla Motors geschlossen.

  • Die Elektrolimousine Model S von Tesla Motors (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Antriebsstrang mit Akku und Motor ist in den Unterboden integriert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Deshalb hat das Auto zwei Kofferräume - ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... einen vorne... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und einen hinten. Dort können auch zwei Kinder sitzen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto ist laut Tesla stark nachgefragt - die Jahresproduktion wurde bereits angehoben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wie in den USA stellt Tesla Motors auch in Europa Schnelllader für seine Kunden auf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Norwegen stehen schon sechs. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Instrumentenanzeige und das Navigations- und Infotainmentsystem mit  17-Zoll-Touchscreen (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Instrumentenanzeige und das Navigations- und Infotainmentsystem mit 17-Zoll-Touchscreen (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Über das Telefónica-Netz können die Nutzer im Internet surfen oder Musik abrufen. Außerdem kommen Daten für das Navigationssystem über das Internet. Das Tesla Model S hat in der Mittelkonsole ein 17 Zoll (43,2 cm) großes Display für das Navigations- und Infotainmentsystem, das mit einem Tegra-Prozessor von Nvidia betrieben wird.

Maschine-zu-Maschine-Kommunikation

Daneben wird das Auto selbst kommunizieren: Es übermittelt in Echtzeit wichtige Informationen über seinen Zustand und die Sicherheit an den Fahrer oder den Tesla-Service. Für diese sogenannte Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) kooperiert Telefónica seit einigen Jahren mit dem US-Unternehmen Jasper Wireless.

Die Datenkommunikation wird in den einzelnen europäischen Ländern über die Netze der Töchter- oder Partnerunternehmen von Telefónica abgewickelt: In Spanien ist das Movistar, in Deutschland und Großbritannien O2. In Belgien und den Niederlanden kommen die Daten von KPN.

Elektroauto der oberen Mittelklasse

Das Tesla Model S ist ein Elektroauto der oberen Mittelklasse. Es gibt das Auto in mehreren Varianten: Der Motor hat je nach Ausführung eine Leistung von 225, 270 oder 310 Kilowatt, der Akku eine Kapazität von 60 oder 85 Kilowattstunden, was einer Reichweite von etwa 370 oder 500 Kilometern entspricht. Das Elektroauto ist seit Sommer vergangenen Jahres auch hierzulande auf dem Markt.

Tesla Motors baut in den USA und Europa Netze aus Schnellladestationen auf, an denen die Fahrer den Akku ihres Model S kostenlos laden können. Hierzulande wurden die ersten Stationen Ende 2013 aufgestellt.


eye home zur Startseite
drmccoy 03. Apr 2014

wobei ~85.000¤ schon kein Pappenstiel für ein Auto sind.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 198,00€
  2. und Gratis-Produkt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Wer braucht die Nannyphones

    derKlaus | 22:56

  2. Re: Limux?

    Wallbreaker | 22:50

  3. Re: Aber die Nerds nutzen doch (noch) die Produkte

    Migster | 22:46

  4. Re: Nutzen das wirklich so viele?

    MK899 | 22:46

  5. Re: Fake News!

    User_x | 22:45


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel