Mobiles Internet: EU-Kommission will neue Frequenzen für WLAN
(Bild: Karelgrisen/CC-BY 3.0)

Mobiles Internet EU-Kommission will neue Frequenzen für WLAN

Weil die Mobilfunknetze überlastet sind, rät die EU, mehr Frequenzen für WLAN freizumachen. Und automatische Authentifizierungsprozesse könnten die Schwierigkeiten bei der manuellen Anmeldung beseitigen.

Anzeige

In der EU sollen nach Empfehlung einer Studie der EU-Kommission weitere Frequenzen für WLAN freigemacht werden. Neelie Kroes, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, sagte: "Wi-Fi hat einen riesigen Erfolg und ist für alle Beteiligten von Vorteil. Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Europäische Kommission mit zusätzlichen Frequenzen und weniger Regulierung an einer Ausweitung der Wi-Fi-Nutzung mitwirkt."

Eine Studie der EU-Kommission empfiehlt, den Frequenzbereich 5.150 MHz bis 5.925 MHz allgemein für WLAN bereitzustellen. Durch breitere Kanäle (80 MHz oder 160 MHz) könnte WLAN viel höhere Datengeschwindigkeiten ermöglichen.

Laut der Untersuchung gehen immer mehr Menschen über WLAN ins Internet und dieser Trend wird weiter anhalten. Im Jahr 2012 machten WLAN-Verbindungen von Smartphones und Tablets in der EU 71 Prozent des gesamten drahtlosen Datenverkehrs aus, bis 2016 könnte diese Zahl auf 78 Prozent ansteigen.

Mobilfunknetze der 3. und 4. Generation sind für die Verbraucher nur zu hohen Preisen verfügbar, in weiten Teilen Europas sind die Netze wegen mangelnder Frequenzzuteilungen heute bereits überlastet.

Weiter heißt es in der Studie: "Eine kombinierte Nutzung von WLAN-Zugangspunkten und anderen kleinzelligen Funkinfrastrukturen, welche die herkömmlichen großzelligen Mobilfunk-Basisstationen ergänzen, können die bestehenden 3G/4G-Netze entlasten, indem sie Rückführungskapazitäten außerhalb dieser Netze bereitstellen, was sowohl für die Betreiber als auch für die Nutzer billiger ist." Automatische Authentifizierungsprozesse für den Zugang zu WLAN-Netzen könnten die heutigen Schwierigkeiten bei der manuellen Anmeldung weitgehend beseitigen.

Kleine Funkzellen können auch die Reichweite der Netze erhöhen, beispielsweise an Orten mit schlechtem Empfang oder innerhalb großer Gebäude. Kleine Zellen sind Funkzugangspunkte mit niedriger Sendeleistung, die die großen Mobilfunkzellen ergänzen.


flasherle 02. Aug 2013

ja nur das die offiziell provider sind und somit sowieso geschützt sind was das angeht...

Gizzmo 01. Aug 2013

kein Text

Kommentieren



Anzeige

  1. IT - Senior Service Manager (m/w) Shared Retail Service / Compositing Engine
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler / Software-Developer (m/w)
    acar software GmbH, Essen
  3. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) SQL Server
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Mitarbeiter/in Hotline
    SOMACOS GmbH & Co. KG, Dresden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel