Mobiles Fernsehen: Telekom startet Fernsehen auf Tablet und Notebook
(Bild: Deutsche Telekom)

Mobiles Fernsehen Telekom startet Fernsehen auf Tablet und Notebook

Die Telekom startet das mobile Fernsehen Entertain to go. Die iPad-Version ist im App Store verfügbar. Versionen für das iPhone und Android sind in Arbeit. Für einen Monat kann der Dienst kostenlos getestet werden.

Anzeige

Die Deutsche Telekom startet den angekündigten Dienst Entertain to go, mit dem auf dem Smartphone, Tablet und Notebook das Fernsehprogramm genutzt werden kann. Das gab das Unternehmen am 17. Juli 2013 bekannt. Entertain to go ermöglicht außerhalb des WLAN über Mobilfunk nur den Zugriff auf die Entertain-Videothek.

Die iPad-Version ist als Download im App Store verfügbar. Entsprechende Versionen für das iPhone und Geräte mit Android sind laut Unternehmensangaben in Arbeit. Für Kunden mit den Tarifen Entertain Premium oder Entertain Comfort ist Entertain to go ab sofort als Zubuchoption für monatlich 4,95 Euro erhältlich. Einen Monat kann kostenlos getestet werden, danach kann der Vertrag monatlich gekündigt werden.

Allerdings startet das Angebot nur mit einer eingeschränkten Senderauswahl: 40 TV-Sender sowie die Onlinevideothek sollen zur Verfügung stehen. Darunter sind die öffentlich-rechtlichen Sender wie ARD, ZDF und 3sat sowie Privatsender wie ProSieben, Sat.1, RTL und Vox.

Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de im Juli 2012: "Entertain to go wird zunächst über die WLAN-Variante kommen, weil den Sendern selbst für viele Inhalte die mobilen Rechte nicht vorliegen. Insofern dürfen wir das noch nicht zeigen. Doch darüber verhandeln wir im Moment und versuchen das schnellstmöglich zu klären. Im zweiten Schritt soll dann im Endeffekt auch eine Mobilfunkvariante starten."

Beim Livefernsehen gebe es lizenzrechtliche Probleme: "Nicht alle 170 Sender aus dem Angebot von Entertain Comfort werden dabei sein. Wir müssen mit jedem Programmveranstalter einzeln sprechen." Nur die wichtigsten Sender würden bei Entertain to go angeboten.

Bei Videoload, dem Video-on-Demand-Angebot der Telekom, seien diese Fragen dagegen geklärt. Hier würden die mobilen Lizenzen von der Telekom bei den Filmstudios bereits miterworben oder gegenwärtig noch dazugebucht.


Tijuana 17. Jul 2013

hihihi ohja leider ist dem so... :)

Accolade 17. Jul 2013

Knallkopf. Nix verstanden meine Message gelle ? ;) Es gibt Leute die jeden neuen Mist...

wmayer 17. Jul 2013

Ich gehe einfach mal davon aus, dass Entertain deutlich besser funktioniert als die...

0xDEADC0DE 17. Jul 2013

Scheint die Mehrheit der Einwohner Deutschlands anders zu sehen, so what?

Sharra 17. Jul 2013

Ein ÖR-Net wäre allenfalls ein Intranet, auf deutsche Seiten/Server begrenzt mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. IT Auditor Data Analytics (m/w)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg
  3. Software-Entwickler (m/w) C++ / Java
    S. Siedle & Söhne, Furtwangen bei Villingen-Schwenningen/Freiburg im Breisgau
  4. Managed Service SE im Bereich Microsoft Infrastruktur (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  2. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  3. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  4. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  5. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  6. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  7. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  8. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  9. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  10. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

    •  / 
    Zum Artikel