Abo
  • Services:
Anzeige
Wer den MWC Shanghai besucht hat, sollte seine Zugänge überprüfen.
Wer den MWC Shanghai besucht hat, sollte seine Zugänge überprüfen. (Bild: GSM Association/Screenshot: Golem.de)

Mobile World Congress: Shanghai-Ableger verliert Reisepassdaten und Passwörter

Wer den MWC Shanghai besucht hat, sollte seine Zugänge überprüfen.
Wer den MWC Shanghai besucht hat, sollte seine Zugänge überprüfen. (Bild: GSM Association/Screenshot: Golem.de)

Die Verantwortlichen des Mobile World Congress Shanghai warnen ihre Besucher, dass es einen Datenbank-Einbruch gab. Besonders kritisch ist das für diejenigen, die für ein Visum ein Einladungsschreiben brauchten. Außerdem haben Angreifer die Passwörter zahlreicher Industrievertreter im Klartext.

Der Shanghai-Ableger des Mobile World Congress warnt derzeit vor den Folgen eines vergangenen Einbruchs. Unbekannten ist es gelungen, in die für die Messe notwendige Teilnehmerdatenbank einzudringen, die bei einem nicht weiter genannten Partner untergebracht wurde. Die Daten dürften dabei von hohem Wert sein, sind doch zahlreiche, mitunter hochrangige Industrievertreter mit Namen, Firmenzugehörigkeit, der E-Mail-Adresse und dem genutzten Passwort im Klartext in der Datenbank abgelegt worden. Die Datenbank soll jetzt zwar abgesichert worden sein, doch die gestohlenen Passwörter der Industrievertreter lassen sich so nicht wieder zurückholen.

Anzeige

Für die Untersuchung haben die MWC-Organisatoren, die GSMA, nun Zugriff auf die Systeme. Dass die Interessenvereinigung der Mobilfunkvertreter auf ein mangelhaft abgesichertes Registrierungssystem setzt, wirft ein schlechtes Licht auf die Organisatoren. Die GSMA versichert aber, dass die Daten des MWC in Barcelona sicher seien. Offenbar sind dies getrennte Systeme.

Reisepassdaten befanden sich in der Datenbank

Kritisch ist zudem, dass in der Datenbank auch Daten von Reisepässen der Anwender zu finden sind, also zahlreiche Identifizierungsmerkmale, die ein Angreifer in der Regel nicht so leicht bekommen kann. Das macht diese Datensätze besonders wertvoll, weswegen Passdaten einem besonderen Schutz unterliegen. Hierzulande müssen beispielsweise Kopien eigentlich vernichtet werden, wenn sie ihren Zweck erfüllt haben. Die durch die GSMA verlorenen Reisepassdaten betreffen zwar nur Besucher, die für ein Visum ein offizielles Einladungsschreiben brauchten, doch aufgrund der recht strikten Visumsvoraussetzungen in der Volksrepublik China dürfte das einen großen Teil der ausländischen Besucher betreffen. Zahlen nennt die GSMA nicht.

Die GSMA empfiehlt, das genutzte Passwort ab sofort nicht mehr zu benutzen. Das gilt auch für andere Zugänge wie etwa dem für den MWC in Barcelona, falls der Nutzer aus Bequemlichkeit für beide Veranstaltungen dieselben Zugangsdaten nutzt. Wer Sorgen wegen seines Reisepasses hat, solle sich an seine jeweilige Botschaft wenden, so die GSMA.

Der MWC Shanghai verzeichnete dieses Jahr mehr als 53.000 Besucher, rund die Hälfte der Besucher des MWC Barcelona. Zudem verstärkt die GSMA ihre Bemühungen. Im September 2017 wird die CTIA mit der GSMA kooperieren und erstmals einen Mobile World Congress in San Francisco veranstalten.


eye home zur Startseite
.LeChuck. 09. Jul 2016

Diese weitergehende Assoziation wollte ich z.B. dir überlassen. *gg* Das deligieren der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. über Hays AG, Hamburg
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19 % Cashback bekommen
  2. 379,90€
  3. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Störung

    maverick1977 | 02:21

  2. Re: So langsam frage ich mich

    maverick1977 | 02:16

  3. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    johnsonmonsen | 01:53

  4. Re: Naja...

    Spawn182 | 01:31

  5. asus kapiert es nicht

    Unix_Linux | 01:28


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel