Mobile Web-Apps: jQuery Mobile 1.1.0 ist fertig
Echte feste Toolbars in jQuery Mobile 1.1 (Bild: jQuery Mobile)

Mobile Web-Apps jQuery Mobile 1.1.0 ist fertig

Das jQuery Mobile hat sein HTML5-Framework für mobile Apps in der Version 1.1.0 veröffentlicht. Zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen sind in die neue Version eingeflossen, die zudem schneller und runder laufen soll.

Anzeige

Die wichtigste Neuerung in jQuery 1.1.0 sind echte Toolbars an fester Position, komplett überarbeitete Animationen beim Seitenwechsel, ein neuer Ajax-Loader und verbesserte Designs für Formularelemente.

Zwar unterstützte jQuery Mobile sogenannte "fixed Toolbars", also Menüzeilen, die an fester Position im Display sitzen, nutzte dazu aber einen Hack, der zu unschönen Effekten führte. Grund dafür war die lange Zeit unzureichende Unterstützung der CSS-Eigenschaft "position:fixed" in mobilen Browsern. Das aber hat sich mittlerweile geändert, so dass jQuery Mobile nun eine CSS-Lösung für Werkzeugleisten an fester Position verwendet, die auf vielen populären mobilen Plattformen funktioniert. Auf Geräten, die dies nicht unterstützen, scrollt die Werkzeugleiste mit ("position:static").

Verglichen mit andern Ansätzen, die Javascript nutzen, um feste Leisten zu erzeugen, ist die von jQuery Mobile 1.1 verwendete CSS-Lösung deutlich schneller, so dass es keine negativen Auswirkungen auf das Scrollen gibt. Entwickler können dabei festlegen, ob Toolbars bereits beim Laden einer Seite sichtbar sind oder erst nach einem Tippen sichtbar werden.

Da die neue Lösung aber beispielsweise unter iOS 4 nicht funktioniert, kann die alte Lösung in Form einer Erweiterung auch weiterhin verwendet werden.

Schnellere Animationen

Die Animationen beim Wechseln von einer Seite zur nächsten laufen mit jQuery Mobile 1.1 schneller ab. Dazu haben die Entwickler einige Tricks integriert. Nach wie vor sind die Animationen unter Android 2.x aber zu langsam. Daher haben sich die Entwickler entschieden, bei diesen Geräten auf Animationen zu verzichten und nur noch Überblendungen zu nutzen.

Zugleich wurden mit "turn" und "flow" zwei neue Animationen integriert. Turn ähnelt dem in Windows Phone 7 genutzten Umklappen von Kacheln, Flow verkleinert eine Seite oder einen Dialog und verschiebt dann den Ausschnitt auf eine neue Seite, in die dann hineingezoomt wird.

Animationen werden darüber hinaus mit den entsprechenden Präfixen nun auch unter Firefox unterstützt.

Das Standard-Theme von jQuery Mobile wurde in der Version 1.1 aufgeräumt und verschlankt. Ein überarbeiteter Ajax-Loader hilft bei der Beschleunigung von Animationen.

Formulare überarbeitet

Diverse Formularelemente wurden überarbeitet, damit sie auch in den neuen Toolbars gut aussehen. So gibt es eine Miniversion aller Formularelemente, die weniger Höhe benötigt. Auch die Schalter, die Checkboxen oft ersetzen, wurden optisch verändert und Schieberegler können um eine Ziffernanzeige ergänzt werden. Dabei kann auch die Schrittweite, in der Schieberegler verstellt werden können, nun festgelegt werden.

Das Vergrößern von Seiten unter iOS funktioniert in der neuen Version. Dabei kommt ein von Scott Jehl entwickelter Trick zum Einsatz, der eine Seite gegen das Vergrößern sperrt, wenn das Gerät gedreht wird. In diesem Fall tritt andernfalls ein Bug in iOS zutage, weshalb das Zoomen oft ganz abgeschaltet wird.

JQuery Mobile 1.1 setzt jQuery 1.7.1 oder 1.6.4 voraus, soll künftig aber auch mit jQuery 1.7.2 laufen. Die Software steht unter jquerymobile.com/download zum Download bereit. Demnächst soll zudem ein Werkzeug zur Erzeugung angepasster Builds von jQuery Mobile zur Verfügung stehen. Der sogenannte Custom Download Builder soll ZIP-Archive erzeugen, die nur die benötigten Codeteile einer Datei zusammenfassen.


bastid 24. Okt 2012

Liebe Redaktion, gibt es die Möglichkeit, in mobilen Websites das Zooming zu ermöglichen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systembetreuer/in
    Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG, Biberach, Riss
  2. Ingenieur/in für embedded Software-Entwicklung (software- / systembezogen)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  3. Software-Konfigurationsmanag- er (m/w)
    Dräger Medical GmbH, Lübeck
  4. Software-Entwickler (m/w)
    CI Tech Components AG, Dornach (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute

  2. O2 Car Connection

    Autodaten auf das Smartphone funken

  3. Wii U

    Firmware-Update räumt den Homescreen auf

  4. Mobilfunk

    Amazon verkauft neuerdings Smartphones mit Tarif

  5. Ello

    Das Anti-Facebook, nächster Versuch

  6. Konami

    PES 2015 und die Auflösung auf der Xbox One

  7. Microduino

    Kleine Bastlerboards zum Stapeln

  8. VR Clay

    3D-Sculpting mit Oculus Rift und Razer Hydra

  9. HP Proliant m400

    Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren

  10. Googles Project Ara

    Neue Informationen zum ersten modularen Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Das Phänomen Anonymous: Niemals sein, immer nur werden
Das Phänomen Anonymous
Niemals sein, immer nur werden
  1. Lulzsec Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  2. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle
  3. Cryptophone Verschlüsselung nicht für jedermann

    •  / 
    Zum Artikel