Mobile Web-Apps: jQuery Mobile 1.1.0 ist fertig
Echte feste Toolbars in jQuery Mobile 1.1 (Bild: jQuery Mobile)

Mobile Web-Apps jQuery Mobile 1.1.0 ist fertig

Das jQuery Mobile hat sein HTML5-Framework für mobile Apps in der Version 1.1.0 veröffentlicht. Zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen sind in die neue Version eingeflossen, die zudem schneller und runder laufen soll.

Anzeige

Die wichtigste Neuerung in jQuery 1.1.0 sind echte Toolbars an fester Position, komplett überarbeitete Animationen beim Seitenwechsel, ein neuer Ajax-Loader und verbesserte Designs für Formularelemente.

Zwar unterstützte jQuery Mobile sogenannte "fixed Toolbars", also Menüzeilen, die an fester Position im Display sitzen, nutzte dazu aber einen Hack, der zu unschönen Effekten führte. Grund dafür war die lange Zeit unzureichende Unterstützung der CSS-Eigenschaft "position:fixed" in mobilen Browsern. Das aber hat sich mittlerweile geändert, so dass jQuery Mobile nun eine CSS-Lösung für Werkzeugleisten an fester Position verwendet, die auf vielen populären mobilen Plattformen funktioniert. Auf Geräten, die dies nicht unterstützen, scrollt die Werkzeugleiste mit ("position:static").

Verglichen mit andern Ansätzen, die Javascript nutzen, um feste Leisten zu erzeugen, ist die von jQuery Mobile 1.1 verwendete CSS-Lösung deutlich schneller, so dass es keine negativen Auswirkungen auf das Scrollen gibt. Entwickler können dabei festlegen, ob Toolbars bereits beim Laden einer Seite sichtbar sind oder erst nach einem Tippen sichtbar werden.

Da die neue Lösung aber beispielsweise unter iOS 4 nicht funktioniert, kann die alte Lösung in Form einer Erweiterung auch weiterhin verwendet werden.

Schnellere Animationen

Die Animationen beim Wechseln von einer Seite zur nächsten laufen mit jQuery Mobile 1.1 schneller ab. Dazu haben die Entwickler einige Tricks integriert. Nach wie vor sind die Animationen unter Android 2.x aber zu langsam. Daher haben sich die Entwickler entschieden, bei diesen Geräten auf Animationen zu verzichten und nur noch Überblendungen zu nutzen.

Zugleich wurden mit "turn" und "flow" zwei neue Animationen integriert. Turn ähnelt dem in Windows Phone 7 genutzten Umklappen von Kacheln, Flow verkleinert eine Seite oder einen Dialog und verschiebt dann den Ausschnitt auf eine neue Seite, in die dann hineingezoomt wird.

Animationen werden darüber hinaus mit den entsprechenden Präfixen nun auch unter Firefox unterstützt.

Das Standard-Theme von jQuery Mobile wurde in der Version 1.1 aufgeräumt und verschlankt. Ein überarbeiteter Ajax-Loader hilft bei der Beschleunigung von Animationen.

Formulare überarbeitet

Diverse Formularelemente wurden überarbeitet, damit sie auch in den neuen Toolbars gut aussehen. So gibt es eine Miniversion aller Formularelemente, die weniger Höhe benötigt. Auch die Schalter, die Checkboxen oft ersetzen, wurden optisch verändert und Schieberegler können um eine Ziffernanzeige ergänzt werden. Dabei kann auch die Schrittweite, in der Schieberegler verstellt werden können, nun festgelegt werden.

Das Vergrößern von Seiten unter iOS funktioniert in der neuen Version. Dabei kommt ein von Scott Jehl entwickelter Trick zum Einsatz, der eine Seite gegen das Vergrößern sperrt, wenn das Gerät gedreht wird. In diesem Fall tritt andernfalls ein Bug in iOS zutage, weshalb das Zoomen oft ganz abgeschaltet wird.

JQuery Mobile 1.1 setzt jQuery 1.7.1 oder 1.6.4 voraus, soll künftig aber auch mit jQuery 1.7.2 laufen. Die Software steht unter jquerymobile.com/download zum Download bereit. Demnächst soll zudem ein Werkzeug zur Erzeugung angepasster Builds von jQuery Mobile zur Verfügung stehen. Der sogenannte Custom Download Builder soll ZIP-Archive erzeugen, die nur die benötigten Codeteile einer Datei zusammenfassen.


bastid 24. Okt 2012

Liebe Redaktion, gibt es die Möglichkeit, in mobilen Websites das Zooming zu ermöglichen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  2. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  3. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  4. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  5. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  6. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  7. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  8. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  9. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  10. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

    •  / 
    Zum Artikel