Mobile Web-Apps jQuery Mobile 1.1.0 ist fertig

Das jQuery Mobile hat sein HTML5-Framework für mobile Apps in der Version 1.1.0 veröffentlicht. Zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen sind in die neue Version eingeflossen, die zudem schneller und runder laufen soll.

Anzeige

Die wichtigste Neuerung in jQuery 1.1.0 sind echte Toolbars an fester Position, komplett überarbeitete Animationen beim Seitenwechsel, ein neuer Ajax-Loader und verbesserte Designs für Formularelemente.

Zwar unterstützte jQuery Mobile sogenannte "fixed Toolbars", also Menüzeilen, die an fester Position im Display sitzen, nutzte dazu aber einen Hack, der zu unschönen Effekten führte. Grund dafür war die lange Zeit unzureichende Unterstützung der CSS-Eigenschaft "position:fixed" in mobilen Browsern. Das aber hat sich mittlerweile geändert, so dass jQuery Mobile nun eine CSS-Lösung für Werkzeugleisten an fester Position verwendet, die auf vielen populären mobilen Plattformen funktioniert. Auf Geräten, die dies nicht unterstützen, scrollt die Werkzeugleiste mit ("position:static").

Verglichen mit andern Ansätzen, die Javascript nutzen, um feste Leisten zu erzeugen, ist die von jQuery Mobile 1.1 verwendete CSS-Lösung deutlich schneller, so dass es keine negativen Auswirkungen auf das Scrollen gibt. Entwickler können dabei festlegen, ob Toolbars bereits beim Laden einer Seite sichtbar sind oder erst nach einem Tippen sichtbar werden.

Da die neue Lösung aber beispielsweise unter iOS 4 nicht funktioniert, kann die alte Lösung in Form einer Erweiterung auch weiterhin verwendet werden.

Schnellere Animationen

Die Animationen beim Wechseln von einer Seite zur nächsten laufen mit jQuery Mobile 1.1 schneller ab. Dazu haben die Entwickler einige Tricks integriert. Nach wie vor sind die Animationen unter Android 2.x aber zu langsam. Daher haben sich die Entwickler entschieden, bei diesen Geräten auf Animationen zu verzichten und nur noch Überblendungen zu nutzen.

Zugleich wurden mit "turn" und "flow" zwei neue Animationen integriert. Turn ähnelt dem in Windows Phone 7 genutzten Umklappen von Kacheln, Flow verkleinert eine Seite oder einen Dialog und verschiebt dann den Ausschnitt auf eine neue Seite, in die dann hineingezoomt wird.

Animationen werden darüber hinaus mit den entsprechenden Präfixen nun auch unter Firefox unterstützt.

Das Standard-Theme von jQuery Mobile wurde in der Version 1.1 aufgeräumt und verschlankt. Ein überarbeiteter Ajax-Loader hilft bei der Beschleunigung von Animationen.

Formulare überarbeitet

Diverse Formularelemente wurden überarbeitet, damit sie auch in den neuen Toolbars gut aussehen. So gibt es eine Miniversion aller Formularelemente, die weniger Höhe benötigt. Auch die Schalter, die Checkboxen oft ersetzen, wurden optisch verändert und Schieberegler können um eine Ziffernanzeige ergänzt werden. Dabei kann auch die Schrittweite, in der Schieberegler verstellt werden können, nun festgelegt werden.

Das Vergrößern von Seiten unter iOS funktioniert in der neuen Version. Dabei kommt ein von Scott Jehl entwickelter Trick zum Einsatz, der eine Seite gegen das Vergrößern sperrt, wenn das Gerät gedreht wird. In diesem Fall tritt andernfalls ein Bug in iOS zutage, weshalb das Zoomen oft ganz abgeschaltet wird.

JQuery Mobile 1.1 setzt jQuery 1.7.1 oder 1.6.4 voraus, soll künftig aber auch mit jQuery 1.7.2 laufen. Die Software steht unter jquerymobile.com/download zum Download bereit. Demnächst soll zudem ein Werkzeug zur Erzeugung angepasster Builds von jQuery Mobile zur Verfügung stehen. Der sogenannte Custom Download Builder soll ZIP-Archive erzeugen, die nur die benötigten Codeteile einer Datei zusammenfassen.


bastid 24. Okt 2012

Liebe Redaktion, gibt es die Möglichkeit, in mobilen Websites das Zooming zu ermöglichen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel