Abo
  • Services:
Anzeige
Romain Sididris, Technical Director bei Gameloft
Romain Sididris, Technical Director bei Gameloft (Bild: Gameloft)

Mobile Gaming: "Die Akkus sind ein Flaschenhals"

Die Prozessoren werden immer schneller - dennoch gibt es für Mobile Games noch zahlreiche Herausforderungen. Golem.de hat mit Romain Sididris von Gameloft über iOS, Android und Akkus gesprochen.

Anzeige

In nahezu jedem Zugabteil und auf fast jedem Linienflug dürfte mittlerweile mindestens ein Passagier auf einem Smartphone oder Tablet spielen. Die Games werden immer aufwendiger, auch aus technischer Sicht. Dazu hat Golem.de Romain Sididris befragt, der bei Gameloft als Technical Director arbeitet. Auf der GDC 2014 in San Francisco spricht Sididris zum Thema AAA Mobile Games Development: iOS Was a Console and Android a PC.

Golem.de: In welchen Bereichen haben Smartphones und Tablets in Sachen Leistungsstärke in den letzten Monaten besonders zugelegt?

Romain Sididris: Die GPU-Leistungsfähigkeit wächst derzeit exponentiell, und auch die Hardware-Funktionen kommen immer näher an typische Konsolen heran. Das bedeutet aber nicht, dass die Geräte als Ganzes - also CPU, GPU, Bandbreite und Energieversorgung - ähnlich stark wie aktuelle Konsolen sind. Die liegen immer noch weit vorne, aber die mobilen Geräte holen sehr schnell auf.

Golem.de: Welche besonderen Flaschenhälse haben die aktuellen Mobile-Geräte?

Sididris:Vor allem Speicher, Bandbreite und Akku sind für uns derzeit eine Herausforderung. Wir haben immer schnellere CPUs und GPUs, aber die teilen sich den gemeinsamen Speicher und die Bandbreite, weswegen wir wenig cachen können.

Und dann gibt es den Akku: Wir versuchen, das meiste aus der Hardware mit der bestmöglichen Qualität herauszuholen, aber wir müssen gleichzeitig auch Rücksicht auf den Akku nehmen, weil das für den Nutzer wichtig ist.

Golem.de: Welche großen Unterschiede gibt es derzeit aus ihrer Sicht zwischen iOS und Android?

Sididris: Die Fragmentierung ist der größte Unterschied. Bei Android müssen wir sehr auf die Anzahl der Geräte, die Betriebssystemversionen und die Hardwareunterschiede achten. Für uns bei Gameloft ist es eine echte Herausforderung, Spiele gleichzeitig für Android und für iOS zu veröffentlichen. Trotzdem sind wir mittlerweile der größte Publisher für Spiele unter Android.

Golem.de: Sind Sie mit den jeweiligen Entwicklerwerkzeugen der Plattformen zufrieden?

Sididris: Wir bekommen schon gute Tools zur Verfügung gestellt - aber klar, es gibt immer Raum für Verbesserungen. Ein Problem derzeit ist das Testing. Wir haben zwar eine immer größere Leistungsfähigkeit bei der Hardware, aber das bedeutet auch größere Produktionen mit mehr Inhalten, die das Testen aufwendiger machen.

Der momentane Kreislauf aus Kompilieren, Installieren, Testen und Überarbeiten und dann wieder von vorn ist alles andere als effizient. Wir müssen an eigenen Werkzeugen arbeiten, um im Entwicklungsprozess weniger Zeit zu verschwenden.


eye home zur Startseite
Dwalinn 18. Mär 2014

Ich habe neulich gehört das in der Fokus ein Artikel drin ist der zeigt das es Benzin...

Dwalinn 18. Mär 2014

Für mich bleiben spiele für Handys immer nur Wisch-spiele. Vertreter wie Angry Birds oder...

Dwalinn 18. Mär 2014

Ja das ist echt ne schande, ich liebe Pixelgrafik und für bestimmte genres ist das auch...

Lala Satalin... 17. Mär 2014

Die muss man nicht ändern. Es ist immer noch ein Unterschied wie groß berechnet wird und...

ranzassel 17. Mär 2014

...ruinieren den Akku ja sogar dann, wenn ich überhaupt nicht spiele. Nein, ich brauche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Köln
  2. enercity, Hannover
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Daimler AG, Esslingen-Mettingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-31%) 8,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Könnte Blizzard keine Api anbieten

    sschnitzler1994 | 01:26

  2. Re: Gut so!

    LinuxMcBook | 01:21

  3. Re: Falsche Zielgruppe?

    t3st3rst3st | 01:21

  4. Re: Was wollte er denn damit?

    MrAnderson | 00:43

  5. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    lumks | 00:21


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel