Anzeige
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Mobile Facebook arbeitet an Paypal-Konkurrenten

Facebook arbeitet mit einem Onlineshop an einem eigenen Bezahlungsabwickler. Offenbar soll damit eine direkte Konkurrenz zu eBays Paypal entstehen.

Anzeige

Facebook arbeitet an einer eigenen Bezahlungslösung. Das berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things D aus informierten Kreisen. Gegenwärtig fänden Tests für mobile Apps statt.

Facebook-Nutzer, die ihre Kreditkartendaten hinterlegt haben, können mit ihren hinterlegten Daten bei verschiedenen Onlineshops einkaufen. Facebook hat All Things D den Test bestätigt, der im kommenden Monat anlaufen soll.

Der Partner für das Pilotprojekt ist Jackthreads, ein Onlineshop für Kleidung für junge Männer.

Facebook Gifts ist vor fast einem Jahr gestartet und erlaubt, dass sich Facebook-Freunde gegenseitig Geschenke zusenden, abgerechnet wird mit Kreditkarte oder Paypal. Millionen Gamer geben ebenfalls direkt Geld bei Paypal aus.

"Das klingt nach einem direkten Konkurrenten für Paypal", sagte Sucharita Mulpuru, Einzelhandelsanalyst bei Forrester Research.

Die Zahl der monatlich aktiven Facebook-Nutzer stieg zum 30. Juni 2013 auf 1,15 Milliarden, ein Zuwachs um 21 Prozent im Jahresvergleich.

Rund 30 Prozent aller Onlinekäufe in Deutschland wurden 2012über Paypal bezahlt. Knapp 70 Prozent der Konsumenten in Deutschland haben Paypal bereits zum Bezahlen im Internet genutzt. Trotz seiner großen Verbreitung ist Paypal wegen seiner Praxis von willkürlichen Kontosperrungen äußerst umstritten. Der Zahlungsabwickler kann Gelder für 21 bis 180 Tage blockieren. Um die Sperren aufzuheben, verlangt Paypal von seinen Kunden Personalausweiskopien, Versandbelege, Handelsregistereinträge und Elektrizitäts- oder Lieferantenrechnungen, die oft ins Ausland gefaxt oder per Brief gesandt werden müssen. Paypal-Sprecher Anuj Nayar kündigte dazu umfangreiche Änderungen an.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 16. Aug 2013

Ich würde analog zum Begriff Netzneutralität den Begriff &#8222...

dabbes 16. Aug 2013

Jetzt sind nen haufen mehr oder weniger aktive Leute im System, und Facebook muss langsam...

burzum 16. Aug 2013

Ich denke es würde genug Leute geben die an sonst was spenden würden um sich über die...

Anonymer Nutzer 15. Aug 2013

In diesem Fall glaube ich an eine mathematische Anomalität. In dem Fall kommt eine...

Anonymer Nutzer 15. Aug 2013

GCHQ auch.

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  2. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen oder Großraum Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Dann kauft halt nicht dort ein!

    0xDEADC0DE | 18:16

  2. Umgang mit Sicherheitslücken

    FreiGeistler | 18:14

  3. Re: Schade

    DAUVersteher | 18:13

  4. Re: Kann mir mal einer erklären...

    DAUVersteher | 18:10

  5. Re: Bestätigen.

    Itchy | 18:10


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel