Mobile Bildbearbeitung Snapseed erscheint für Android und wird kostenlos

Die mobile Bildbearbeitung Snapseed ist nun kostenlos erhältlich. Neben einer neuen iOS-Version ist auch eine Android-Variante erschienen, die speziell für Tablets angepasst wurde.

Anzeige

Seit der Übernahme von Nik Software gehört auch die Bildbearbeitung Snapseed zu Google. Nun wurde für iOS die Version 1.5 veröffentlicht, die mit einigen neuen Filtern ausgerüstet ist.

  • Filterfunktionen von Snapseed auf dem iPad (Bild: Google)
  • Hauptmenü von Snapseed auf dem iPad (Bild: Google)
  • U-Point zum Maskengenerieren auf dem iPad (Bild: Google)
  • Sättigung anpassen (Bild: Google)
  • Snapseed für Android unterscheidet sich praktisch nicht von der iOS-Version. (Bild: Google)
  • Snapseed für Android (Bild: Google)
  • Snapseed für Android (Bild: Google)
Snapseed für Android unterscheidet sich praktisch nicht von der iOS-Version. (Bild: Google)

Wichtiger ist allerdings, dass die App nun kostenlos ist. Bislang wurde Snapseed im iTunes-App-Store für knapp 4 Euro verkauft. Auch für Android ist Snapseed nun erhältlich. Die Bildbearbeitung läuft nicht nur auf Android-Smartphones, sondern wurde auch speziell auf Tablets und deren größeren Bildschirm angepasst.

Google hat in die neuen Snapseed-Versionen nun eine Google-Plus-Exportfunktion eingebaut, nachdem in der Vorversion schon eine Instagram-Schnittstelle integriert wurde. Der neue "Retrolux-Filter" soll verkratztes Filmmaterial simulieren. Außerdem hat der Hersteller die Rahmen überarbeitet, mit denen die Bilder eingefasst werden können. Sie lassen sich nun farblich anpassen.

Selektive Korrekturen ohne Maskenmalerei

Der Anwender kann neben zahlreichen Effekten, die sich auf das ganze Foto auswirken, auch selektiv vorgehen. Dazu wird ein sogenannter Kontrollpunkt (U-Point) auf dem Bildbereich platziert, der angepasst werden soll.

Der große Unterschied zu anderen Bildprogrammen ist die Maskierungsfunktion von Snapseed. Da es auf Smartphones und Tablets noch schwerer ist als auf dem Desktoprechner, feingliedrige Masken aufzumalen, hat Nik Software eine Funktion entwickelt, mit der die Bereiche halbautomatisch markiert werden können.

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender mit einer Fingerspreizbewegung ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die App hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewendet - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung. Auch hier werden Mehrfingergesten eingesetzt: Zwischen den Werkzeugen wird mit zwei Fingern umgeschaltet und mit einer horizontalen Bewegung gleichzeitig die Effektstärke beeinflusst.

Snapseed 1.5 für iOS ist ab sofort über Apples iTunes Store erhältlich. Die ebenfalls kostenlose Version für Android-Geräte läuft ab Version 4.0 (Ice Cream Sandwich). Die Mac-OS-X- und die Windows-Version von Snapseed sind jedoch nach wie vor kostenpflichtig.


MESH 09. Dez 2012

uuuuuu die die kostenlose handyapp unterstützt keine masken... Manche haben den Schuss...

ten-th 09. Dez 2012

Ist ja ganz lustig - aber wer professionell nachbearbeiten will, setzt sich immer noch an...

nr69 07. Dez 2012

...wird zur Crapware. Schade...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Microsoft Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan
  2. Konsolen Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One
  3. Xbox One Upgedated und preisgesenkt

Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

    •  / 
    Zum Artikel