Mobilbetriebssystem: Geschäftssparte von WebOS heißt jetzt Gram
Gram soll künftig den Geschäftsbereich von WebOS übernehmen. (Bild: HP)

Mobilbetriebssystem Geschäftssparte von WebOS heißt jetzt Gram

HP lagert die globale Geschäftssparte von WebOS in eine Firma aus. Gram heißt die neue Tochtergesellschaft, die sich um HPs mobiles Betriebssystem kümmern soll.

Anzeige

Gram ist das neue Unternehmen, in das WebOS ausgelagert werden soll. Die von HP gegründete Firma wird zwar von HP subventioniert, soll aber weitgehend unabhängig agieren. Noch sind wenig Details zu Gram bekannt, beispielsweise ob die Neugründung nur die Geschäftssparte oder auch die Entwicklung übernimmt. Die Bloggerseite Webosnation hat indes ein Dokument veröffentlicht, in dem Gram vorgestellt wird.

"Wir sind Gram. Eine neue Firma. Eine neue Marke", heißt es dort. Und Gram ist: "Potent. Leicht. Behände". Die Firma wolle die Kernstärken von WebOS, Enyo und der Cloud nutzen, um mit Partnern eine Technik zu entwickeln, die die "Freiheit des Webs entfaltet."

Noch keine Details

Mehr ist über die neue Firma nicht zu erfahren. Laut Webosnation dürfen sich HP-Angestellte bislang nicht in der Öffentlichkeit zu der neuen Firma äußern. Demnach ist auch nicht bekannt, wie viele Angestellte zu Gram wechseln werden. Die Webseite berichtet jedoch, dass das Gebäude 3 auf dem ehemaligen Palm-Campus bei HP bereits für die neue Firma renoviert wird. Im Unterschied zu den Gebäuden 1 und 2 handelt es sich um ein schlichtes einstöckiges Gebäude, schreibt Webosnation.

Auch ist nicht bekannt, ob Gram später Hardware zu WebOS anbieten will.

Open WebOS im September, aber nicht für WebOS-Geräte

Nachdem HP im August 2011 die gesamte WebOS-Gerätesparte geschlossen hatte, entschied das Unternehmen unter der neuen Chefin, WebOS als Open-Source-Projekt weiterzuführen. Bis September 2012 sollen die Arbeiten an Open WebOS 1.0 abgeschlossen werden.

Inzwischen wurde aber bekannt, dass Open WebOS auf keinem der verfügbaren WebOS-Geräte funktionieren wird.

Denn Open WebOS läuft nur auf Geräten, die den Linux-Kernel 3.3 und neuere Linux-Kernel unterstützen. Zudem müssen für diese Geräte passende Open-Source-Treiber zur Verfügung stehen. HP spricht dabei von einer zukünftigen Hardwareplattform.


Jossele 21. Aug 2012

tja - deinen Danke richte bitte an Leo & seinem Aufsichtsrat! Obwohl die neue Chefin von...

dabbes 15. Aug 2012

oder pin oder terest.

Rainer Tsuphal 15. Aug 2012

Wenn jetzt noch HP in Kummer umbenannt wird , passt es wenigstens im nationalen Umfeld...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Inhouse Consultant BI / SAP-BW (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  3. Software Quality Engineer (m/w) mit Fokus Elektrotechnik / Mechatronik
    OMICRON electronics GmbH, Klaus/Vorarlberg (Österreich)
  4. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  2. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  3. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  4. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  5. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro

  6. Jolt

    Schnurloses Laden für die Gopro

  7. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  8. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  9. Gapgate

    Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  10. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel