Anzeige
Canon Mixed Reality
Canon Mixed Reality (Bild: Canon)

Mixed Reality Canon mischt Realität und 3D in Lebensgröße

Unter dem Namen Mixed Reality hat Canon ein System für Produktdesigner und Ingenieure vorgestellt, mit dem lebensgroße Modelle mit der realen Umgebung verschmolzen dargestellt werden. Möglich macht das eine Datenbrille und eine der Playstation Move ähnliche Eingabeeinheit.

Anzeige

Die Mixed-Reality-Anwendung von Canon soll zum Beispiel helfen, am Rechner entworfene Produkte in Lebensgröße in ihrer natürlichen Größe und Umgebung zu sehen. Die Position der Datenbrille und damit die des Anwenders wird vom MR-System erfasst. Mit Klebemarkierungen für Räume und Gegenstände können die Projektionen auf ein reales Dummy-Modell gelegt werden. Der Produktdesigner kann dann zum Beispiel die neue Canon-Kamera schon in den Händen halten, bevor sie den Rechner verlassen hat.

Interaktionen mit den Projektionen sind ebenfalls möglich. Dazu hält der Anwender zum Beispiel einen Controller in der Hand, dessen Position ebenfalls bestimmt wird. Am Rechner wird daraus zum Beispiel eine Bewegung eines 3D-Körpers berechnet.

In den Anwendungsbeispielen öffnet ein Fahrzeugdesigner zum Beispiel die Motorhaube eines virtuellen Fahrzeugs, dreht Motorteile und bewegt im Museum das dreidimensionale Modell eines Dinosaurierskeletts.

  • Mit Mixed Reality lassen sich 3D-Modelle auf greifbare Dummys projizieren. (Bild: Canon)
  • Das System hinter Mixed Reality (Bild: Canon)
  • Einheit aus Videokamera, Micro-Display und Optikelementen für Mixed Reality (Bild: Canon)
  • Das System hinter Mixed Reality (Bild: Canon)
  • Das System hinter Mixed Reality (Bild: Canon)
  • Über ein komplexes optisches System wird das Bild des Micro-Displays zum Auge des Benutzers gelenkt. (Bild: Canon)
  • Über ein komplexes optisches System wird das Bild des Micro-Displays zum Auge des Benutzers gelenkt. (Bild: Canon)
Das System hinter Mixed Reality (Bild: Canon)

Die Projektionsbrillen sind mit Kameras ausgerüstet, die in die Blickrichtung des Anwenders filmen. Am Rechner werd Real- und 3D-Bild vermischt und mit der Brille projiziert. Bei der Konstruktion der Brille konnte Canon auf sein Know-how zur Entwicklung der optischen Elemente zurückgreifen.

Um ein möglichst großes und verzerrungsarmes Bild aus dem Mikrodisplay zu gewinnen, wurde ein Prisma entwickelt, das das Bild vergrößert und zum Auge lenkt. Die Displays liegen senkrecht zum Gesicht in der Brille und nicht wie sonst üblich unmittelbar vor den Augen. Das Problem: Die Optik benötigt ausgerechnet den Platz, an dem sich eigentlich auch die Kameras befinden müssten, die das Realbild aufnehmen. Durch eine Umlenkoptik ließ sich die Position der winzigen Kameras an den Rand der Brille verlagern.

Canons MR-System kann nicht nur während des Entwicklungsprozesses, sondern auch bei der Produktionsplanung eingesetzt werden, um beispielsweise Fabriken virtuell zu planen und sie auf Effizienz und Arbeitssicherheit zu trimmen. Dazu wird erst einmal nur ein Computermodell gebaut, das von den Planern durchlaufen und dabei mit den eigenen Augen geprüft werden kann.

Die Gestaltung und Einrichtung von Gebäuden wird ebenfalls in Canons Kaleidoskop der Möglichkeiten erwähnt.

Anwendungen jenseits von Forschung und Lehre hat Canon ebenfalls identifiziert. Im Entertainmentbereich könnte die Verknüpfung zwischen realer und virtueller Welt in Lebensgröße das fortsetzen, was mit Kinect und Playstation Move begann: die Einbettung des Spielers in die Spielewelt.

Zunächst will Canon sein MR-System aber japanischen Designern anbieten. Das Mixed-Reality-System soll auf der 3D & Virtual Reality Expo (IVR) im Tokioter International Exhibition Center gezeigt werden, die vom 20. bis zum 22. Juni 2012 stattfindet.


Hatrantator 20. Jun 2012

Aber ein Dummy kommt mir nicht ins Haus!

hoschi26 19. Jun 2012

das will microsoft also für die nächte XBOX ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior PLM Development Ingenieur (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Großraum Stuttgart
  2. Business Consultant (m/w) SAP-Template Ersatzteile Wholesale
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Frontend Developer (m/w) JavaScript / AngularJS
    über personal total GmbH München-Riem, München
  4. (Senior-) Software Ingenieur (m/w) für agile Großprojekte
    Capgemini Deutschland GmbH, Nürnberg

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Gehäuselüfter im Wert von bis zu 19,99 EUR gratis beim Kauf ausgewählter Fractal-Design-Gehäuse
  2. 50€ Rabatt auf ausgewählte Lenovo-Notebooks
    Gutscheincode "Lenovo50"
  3. Google Nexus 6P
    549,00€ statt 649,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  2. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  3. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  4. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  5. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  6. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange

  7. IoT statt Smartphones

    Mozilla gibt Firefox OS schneller auf als erwartet

  8. Rise of the Tomb Raider

    Update schafft Klarheit

  9. Time Machine VR angespielt

    Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe

  10. KEF

    Kommission empfiehlt Senkung des Rundfunkbeitrags



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Es ist halt technisch sehr anspruchsvoll...

    postb1 | 12:31

  2. Re: Ich wette, das Spiel wird nicht so wie der...

    lear | 12:28

  3. Re: Droht Windows Mobile das selbe Schicksal?

    Lapje | 12:26

  4. Na Endlich

    SteamKeys | 12:24

  5. ...sonst ändert sich nix

    Bujin | 12:21


  1. 11:52

  2. 11:28

  3. 09:01

  4. 21:49

  5. 16:04

  6. 15:45

  7. 15:18

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel