Abo
  • Services:
Anzeige
System erzeugt regulären Ausdruck aus natürlicher Sprache.
System erzeugt regulären Ausdruck aus natürlicher Sprache. (Bild: MIT)

MIT Programmieren mit natürlicher Sprache

Forscher am MIT haben zwei unterschiedliche Ansätze entwickelt, die es erlauben, in natürlicher Sprache zu programmieren. Nicht jede Art von Code lässt sich so schreiben, bei manchen Aufgaben funktioniert das System aber besser als ein Saal voller Informatiker.

Anzeige

Einige spezifische Programmieraufgaben lassen sich gut mit natürlicher Sprache abwickeln, das zeigen Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Ihre Arbeit könnte Programmierer bei der Arbeit unterstützen, aber auch Nichtprogrammierern Dinge ermöglichen, für die man bisher zumindest ein bisschen programmieren lernen musste. Die Forscher um Professor Regina Barzilay nutzen dabei zwei grundlegend unterschiedliche Ansätze.

Reguläre Ausdrücke

Beim ersten geht es darum, reguläre Ausdrücke mit natürlicher Sprache zu beschreiben. Da aufgrund der Syntax eine einfache Abbildung der natürlichen Sprache in Form eines regulären Ausdrucks nicht möglich ist, greifen Nate Kushman und Barzilay auf bereits existierende Übersetzungen zurück, die sich im Internet finden lassen.

Dabei fiel auf, dass praktisch jeder reguläre Ausdruck ein Äquivalent hat, das sich leicht in natürliche Sprache übersetzen lässt. Über einen Graph lassen sich alle Äquivalente eines regulären Ausdrucks gleichzeitig darstellen. So muss der Übersetzungsalgorithmus letztendlich die natürliche Sprache nur auf Symbole zurückführen und anschließend über den Graph eine kompaktere Version des regulären Ausdrucks finden.

Bei der Vorstellung ihrer Forschungsergebnisse bat Kushman die im Raum anwesenden Informatiker, einen regulären Ausdruck für eine recht einfache Textsuche aufzuschreiben. Nur ein kleiner Teil fand die korrekte Lösung. Den anderen hätte die automatische Übersetzung geholfen.

Computer schreibt Parser anhand der Spezifikation selbst

Zusammen mit Tao Lei, Professor Martin Rinard und Fan Long hat Regina Barzilay noch einen zweiten Ansatz entwickelt, nicht für reguläre Ausdrücke, sondern für Input-Parser, die Struktur von Dateiformaten erkennen. Mit dem von den MIT-Forschern entwickelten System lassen sich solche Input-Parser automatisch aus der jeweiligen Spezifikation des Dateiformats erzeugen.

Getestet wurde das Ganze mit mehr als 100 Beispielen. Dabei griffen die Forscher auf Aufgaben aus dem Programmierwettbewerb der Association for Computing Machinery's International Collegiate zurück. Für rund 80 Prozent der Aufgaben lieferte das System funktionierende Input-Parser, bei den restlichen 20 Prozent genügte es meist, ein oder zwei Wörter in der Spezifikation zu ändern, damit das System einen funktionieren Parser erzeugte.

Dabei kennt das System nur eine kleine Anzahl an Begriffen, die immer für die gleichen Datentypen verwendet werden, beispielsweise "Integer", und weiß zudem, dass die Spezifikation wahrscheinlich ineinander verschachtelte Datenstrukturen beschreibt. Damit ausgestattet, testet das System viele unterschiedliche Interpretationen der Spezifikation mit Beispieldateien aus. Funktioniert der Parser mit der Datei nicht, wird die Interpretation minimal verändert und erneut getestet, bis eine funktionierende Version gefunden ist.

Dabei lernt das System, wie Parser im Allgemeinen aufgebaut sind und wird mit der Zeit besser. Bei den Experimenten der Forscher dauerte es nur 10 Minuten, um 100 Parser zu erzeugen.


eye home zur Startseite
Ry 23. Jul 2013

da musst du das Dokument wohl noch mal lesen zusammen mit 2119

YoungManKlaus 23. Jul 2013

du meinst wohl http://xkcd.com/323/

azeu 22. Jul 2013

aber, es ist ja auch nicht so, dass in der Webentwicklung täglich das Rad neu erfunden...

monettenom 22. Jul 2013

Beim Erstellen von Regulären Ausdrücken und Parsen von Input-Daten von "Programmieren" zu...

Beazy 22. Jul 2013

Euere Diskussion geht am Thema vorbei. Ich stelle mir die Vorgehensweise eher so vor: Du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Hagen
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  3. Eurofins NSC Finance Germany GmbH, Wesseling, Köln
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  3. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero G

    Schwerelos im Quadrocopter

  2. Streaming

    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

  3. US-Wahl 2016

    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

  4. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  5. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  6. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  7. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  8. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  9. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  10. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Re: In vielen Ländern Europas ist der...

    robinx999 | 20:50

  2. Re: Und die Künstler...

    Sharra | 20:47

  3. Re: Während die Nachbarländer dann schon...

    Faksimile | 20:38

  4. Re: Externes Gerät? Token?

    eXeler0n | 20:36

  5. ISO 26262

    PiranhA | 20:32


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel