Abo
  • Services:
Anzeige
Laufroboter beim Prellspringen: schnellste Gangart auf ebener Fläche
Laufroboter beim Prellspringen: schnellste Gangart auf ebener Fläche (Bild: University of Maryland/Screenshot: Golem.de)

Mit Magnetantrieb: Miniroboter läuft und springt

Laufroboter beim Prellspringen: schnellste Gangart auf ebener Fläche
Laufroboter beim Prellspringen: schnellste Gangart auf ebener Fläche (Bild: University of Maryland/Screenshot: Golem.de)

Hüpfen, watscheln, springen: Der Laufroboter aus dem 3D-Drucker ist zwar nur zwei Zentimeter groß, aber ganz schön schnell. Die Entwickler planen schon deutlich kleinere Versionen des Roboters.

3D-gedruckter Roboter kraxelt durch 3D-gedruckte Landschaft: Zwei US-Forscher haben einen Miniroboter entwickelt, der auf vier Beinen geht. Er schlägt sich auch durch schwieriges Gelände.

Anzeige

Gerade mal zwei Zentimeter lang ist der Laufroboter, den Ryan St. Pierre und Sarah Bergbreiter von der Universität von Maryland in College Park entwickelt haben. Er ist einen halben Zentimeter hoch und wiegt 1,6 Gramm. Körper und Beine stammen aus dem 3D-Drucker.

Der Antrieb ist ein rotierender Magnet

Die Beine sind kleine Haken, die rotieren und so den Roboter antreiben. Für Motoren und Akkus ist der Roboter zu klein. Den Antrieb haben die Entwickler deshalb nach außen verlegt: ein rotierender Magnet. In jedem Bein ist ein kleiner Neodym-Magnet eingelassen, der durch das Feld des Magneten ebenfalls in Rotation versetzt wird.

Vorbild war Rhex, ein sechsbeiniger Roboter, der an der Universität von Pennsylvania in Philadelphia entwickelt wurde. Dessen Beine lassen sich individuell ansteuern, was unterschiedliche Gangarten ermöglicht. Allerdings ließ sich dieses Design nicht einfach verkleinern, weshalb die Entwickler das mittlere Beinpaar wegließen und sich mit einem Vierbeiner zufriedengaben.

Der Roboter kann hüpfen und springen

Allerdings kann sich auch der Minivierbeiner in verschiedenen Gangarten fortbewegen. Das geht durch die Anordnung der Magnete: Verschiedene Kombinationen der Polarisierung ergeben unterschiedliche Gangarten, darunter Traben, Watscheln, Hüpfen oder Prellspringen.

Diese Gangart, die vor allem Antilopen nutzen, hat sich auf ebenem Grund und etwas rauem Gelände als sehr effektive Fortbewegungsart erwiesen: Bei 10 Hertz erreichte der Roboter auf ebenem Grund eine Geschwindigkeit von 78 Millimetern pro Sekunde, was beinahe vier Körperlängen in der Sekunde entspricht.

St. Pierre und Bergbreiter haben den Miniroboter kürzlich auf der International Conference on Robotics and Automation (ICRA) vorgestellt. Inzwischen haben sie den Roboter weiterentwickelt: St. Pierre hat einen Vierbeiner gedruckt, der einen Zentimeter groß ist. Derzeit arbeite er an einer 2,5 Millimeter langen Version, sagte er dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.


eye home zur Startseite
Mithrandir 07. Jun 2016

Was genau verstehst du denn an dem Begriff nicht? Wir können uns jetzt natürlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hannover
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. Net at Work GmbH, Paderborn
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 680,54€
  2. 198,00€
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage

  2. Sicherheitsupdate

    Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen

  3. Aktionsbündnis Gigabit

    Nordrhein-Westfalen soll flächendeckend Glasfaser erhalten

  4. Mozilla

    Firefox 51 warnt vor unsicheren Webinhalten

  5. Thaumistry

    Bob Bates schreibt wieder ein Textadventure

  6. Resident Evil 7 Biohazard im Test

    Einfach der Horror!

  7. Trump-Personalie

    Neuer FCC-Chef will Netzneutralität wieder abschaffen

  8. Norton Download Manager

    Sicherheitslücke ermöglicht untergeschobene DLLs

  9. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)

    4K-Filme verzeihen keine Fehler

  10. Snapdragon 835

    Erst Samsung, dann alle anderen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Vergleich zu 4k Streaming

    Komischer_Phreak | 16:33

  2. Re: Sitzabstand

    theFiend | 16:32

  3. UHD-Auflösung für Streaming interessant

    cicero | 16:31

  4. Re: hohe Verluste -> Selber Schuld

    PiranhA | 16:31

  5. Re: Solange 'Tatort' nicht in 4K gesendet wird...

    theFiend | 16:31


  1. 16:14

  2. 15:55

  3. 15:49

  4. 15:38

  5. 15:28

  6. 14:02

  7. 12:49

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel