Miracast Tablets funken Videos zum HD-Fernseher

Im August 2012 soll der erste Standard der WiFi Alliance für Miracast fertig sein. Android-Geräte können damit einen Fernseher drahtlos als Display verwenden. Mit Nvidia hat nun ein wichtiges Unternehmen Unterstützung für Miracast angekündigt.

Anzeige

Ee klingt nicht nur so wie Intels Wireless Display, sondern funktioniert auch ganz ähnlich: der vorgeschlagene Standard Miracast der WiFi Alliance. In einem Blogpost und einem Video hat Nvidia nun erklärt, dass das Unternehmen Techniken für den kommenden Standard entwickeln will. Bereits im Mai hatte die WiFi Alliance Miracast erstmals knapp beschrieben und Hard- und Softwarehersteller zur Entwicklung aufgerufen. Eine erste Spezifikation soll im August 2012 veröffentlicht werden, so lange wollte Nvidia offenbar nicht warten.

Aus dem Video des Chipherstellers gehen aber immerhin einige der Vorzüge hervor, die Miracast gegenüber ähnlichen Lösungen bieten soll. Auffällig ist besonders die versprochene geringe Latenz, die auch schnelle Actionspiele möglich machen soll. Das wäre ein großer Vorteil gegenüber Wireless Display (WiDi), das immer noch mit Verzögerungen von einigen Zehntelsekunden kämpft und damit kaum spieletauglich ist.

Miracast soll wie WiDi funktionieren: Die Bilder des Tablets werden bereits in den Grafikeinheiten der Chips im mobilen Gerät komprimiert und dann per WLAN an den Empfänger geschickt. Dabei handelt es sich dann um eine Direktverbindung, ein Access Point ist nicht nötig. Gibt es einen solchen, soll das Tablet parallel zur Bildübertragung auch mit dem Internet verbunden bleiben können, es hält also wie bei WiDi zwei Verbindungen aufrecht.

Dual-Display und geringe Latenzen

Offenbar kann der Fernseher auch als zweiter Bildschirm für das Tablet dienen, und nicht nur als Klon des Tablet-Displays. Nvidia erwähnt ausdrücklich das Anzeigen eines Youtube-Videos im Vollbild auf dem großen Bildschirm, während auf dem Tablet der nächste Clip gesucht wird.

  • Die Kompression der Bilder findet im ARM-SoC statt (Bilder: Nvidia)
  • Vom Tablet zum Fernseher
Die Kompression der Bilder findet im ARM-SoC statt (Bilder: Nvidia)

Der große Haken von Miracast ist wie auch bei WiDi die Notwendigkeit neuer Technik in den Fernsehern. In einem Whitepaper (PDF) spricht Nvidia dazu von "Miracast-fähigen Monitoren", sagt aber nicht, ob sich das per Software realisieren lässt. Bei Intels Lösung, die bisher nur für Notebooks verfügbar ist, ist ein eigener Empfängerchip nötig, den es bisher vor allem in Form von per HDMI angeschlossenen Boxen gibt. Intel bemüht sich aber - bisher mit wenig Erfolg - die WiDi-Chips auch in Blu-ray-Playern, Konsolen und Fernsehern direkt unterzubringen.

Während die Änderungen für Miracast bei Tablets sich wohl auf besseren Geräten noch per Software erreichen lassen, ist das bei Fernsehern nicht sicher. Insbesondere müssten diese Direktverbindungen und eventuell mehrere WLAN-Verbindungen zur gleichen Zeit unterstützen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sich noch weder ein Hersteller von Fernsehern noch von Tablets wie beispielsweise Samsung oder Sony zu Miracast bekannt hat. Neben Nvidia hat bisher nur TI als Chiphersteller Unterstützung für die Technik angekündigt.


Nec 03. Dez 2012

Bin ich eigentlich der einzige, der viel mehr Interesse daran hätte, Inhalte AUF das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel