Miracast: Tablets funken Videos zum HD-Fernseher

Miracast Tablets funken Videos zum HD-Fernseher

Im August 2012 soll der erste Standard der WiFi Alliance für Miracast fertig sein. Android-Geräte können damit einen Fernseher drahtlos als Display verwenden. Mit Nvidia hat nun ein wichtiges Unternehmen Unterstützung für Miracast angekündigt.

Anzeige

Ee klingt nicht nur so wie Intels Wireless Display, sondern funktioniert auch ganz ähnlich: der vorgeschlagene Standard Miracast der WiFi Alliance. In einem Blogpost und einem Video hat Nvidia nun erklärt, dass das Unternehmen Techniken für den kommenden Standard entwickeln will. Bereits im Mai hatte die WiFi Alliance Miracast erstmals knapp beschrieben und Hard- und Softwarehersteller zur Entwicklung aufgerufen. Eine erste Spezifikation soll im August 2012 veröffentlicht werden, so lange wollte Nvidia offenbar nicht warten.

Aus dem Video des Chipherstellers gehen aber immerhin einige der Vorzüge hervor, die Miracast gegenüber ähnlichen Lösungen bieten soll. Auffällig ist besonders die versprochene geringe Latenz, die auch schnelle Actionspiele möglich machen soll. Das wäre ein großer Vorteil gegenüber Wireless Display (WiDi), das immer noch mit Verzögerungen von einigen Zehntelsekunden kämpft und damit kaum spieletauglich ist.

Miracast soll wie WiDi funktionieren: Die Bilder des Tablets werden bereits in den Grafikeinheiten der Chips im mobilen Gerät komprimiert und dann per WLAN an den Empfänger geschickt. Dabei handelt es sich dann um eine Direktverbindung, ein Access Point ist nicht nötig. Gibt es einen solchen, soll das Tablet parallel zur Bildübertragung auch mit dem Internet verbunden bleiben können, es hält also wie bei WiDi zwei Verbindungen aufrecht.

Dual-Display und geringe Latenzen

Offenbar kann der Fernseher auch als zweiter Bildschirm für das Tablet dienen, und nicht nur als Klon des Tablet-Displays. Nvidia erwähnt ausdrücklich das Anzeigen eines Youtube-Videos im Vollbild auf dem großen Bildschirm, während auf dem Tablet der nächste Clip gesucht wird.

  • Die Kompression der Bilder findet im ARM-SoC statt (Bilder: Nvidia)
  • Vom Tablet zum Fernseher
Die Kompression der Bilder findet im ARM-SoC statt (Bilder: Nvidia)

Der große Haken von Miracast ist wie auch bei WiDi die Notwendigkeit neuer Technik in den Fernsehern. In einem Whitepaper (PDF) spricht Nvidia dazu von "Miracast-fähigen Monitoren", sagt aber nicht, ob sich das per Software realisieren lässt. Bei Intels Lösung, die bisher nur für Notebooks verfügbar ist, ist ein eigener Empfängerchip nötig, den es bisher vor allem in Form von per HDMI angeschlossenen Boxen gibt. Intel bemüht sich aber - bisher mit wenig Erfolg - die WiDi-Chips auch in Blu-ray-Playern, Konsolen und Fernsehern direkt unterzubringen.

Während die Änderungen für Miracast bei Tablets sich wohl auf besseren Geräten noch per Software erreichen lassen, ist das bei Fernsehern nicht sicher. Insbesondere müssten diese Direktverbindungen und eventuell mehrere WLAN-Verbindungen zur gleichen Zeit unterstützen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sich noch weder ein Hersteller von Fernsehern noch von Tablets wie beispielsweise Samsung oder Sony zu Miracast bekannt hat. Neben Nvidia hat bisher nur TI als Chiphersteller Unterstützung für die Technik angekündigt.


Nec 03. Dez 2012

Bin ich eigentlich der einzige, der viel mehr Interesse daran hätte, Inhalte AUF das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  2. Berater / Trainer (m/w)
    IG Metall, Frankfurt am Main
  3. Sachbearbeiter (m/w) SAP
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
  4. Solution Architect (m/w) Global IT
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  2. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  3. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  4. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  5. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  6. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  7. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  8. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  9. Formel E

    Motorsport zum Zuhören

  10. Streaming

    Maxdome-App für Xbox One ist verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

    •  / 
    Zum Artikel