Mintbox Desktoprechner mit Linux Mint

In Zusammenarbeit mit dem Linux-Mint-Projekt hat der Hardwarehersteller Compulab zwei Desktoprechner namens Mintbox entwickelt. Auf beiden läuft eine angepasste Version des Betriebssystems Linux Mint.

Anzeige

Zwei Desktoprechner mit Linux Mint bietet der Hardwarehersteller Compulab unter dem Namen Mintbox zum Verkauf an. Beide werden mit vorinstalliertem Betriebssystem Mint ausgeliefert und tragen das Linux-Mint-Logo. Zehn Prozent des Verkaufspreises gehen an das Open-Source-Projekt.

  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
  • Die Mintbox
Die Mintbox

Die beiden Desktoprechner sind aus der Fit-PC3-Reihe des Hardwareherstellers und sollen nicht größer als ein DVD-Laufwerk sein. Die Mintbox gibt es in der Standardausführung Mintbox Basic sowie in der Pro-Version Mintbox Pro. In beiden ist eine sogenannte APU der G-Serie von AMD verbaut, ein SoC bestehend aus einer CPU der Bobcat-Reihe und einer Radeon-GPU. Bei dem SoC in der Mintbox Basic Mintbox Basic handelt es sich um APU G-T40N, deren zwei Kerne mit 1 GHz getaktet sind. Dort sind 4 GByte RAM vorhanden.

Der integrierte Grafikchip ist ein Radeon HD 6290. Die Pro-Variante hat eine APU G-T56N, deren Zweikernprozessor mit jeweils 1,65 GHz getaktet ist. Dessen integrierte GPU ist ein Radeon HD 6320. In der größeren Version sind insgesamt 8 GByte RAM verbaut.

Gehäuse als Kühlkörper

Statt des glatten Metallgehäuses der Basic-Version ist das Gehäuse der Pro-Variante gerippt. Die Gehäuse dienen gleichzeitig als Kühlkörper für die beiden lüfterlosen Geräte. Sie sollen jedoch entsprechend schwerer sein als vergleichbar große Geräte.

Ansonsten ist die Ausstattung der beiden Rechner identisch: Für den Monitoranschluss gibt es zwei HDMI-Ausgänge und einen Displayport. Außer über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss verbinden sich die Desktoprechner per WLAN nach 802.11 b/g/n mit dem Netzwerk. Außerdem ist Bluetooth integriert. Außerdem haben beide auf der Rückseite insgesamt vier USB-Steckplätze, zwei davon nach USB 3.0. Ebenfalls auf der Rückseite befinden sich ferner noch zwei eSATA-, zwei Mini-PCIe-Anschlüsse und ein mSATA-Anschluss. Auf der Vorderseite sind weitere vier USB-2.0-Steckplätze.

Festplatte mit 250 GByte

Beide haben eine Festplatte mit 250 GByte. Laut Mint-Team lassen sich sowohl Festplatte als auch Arbeitsspeicher einfach über einen abschraubbaren Deckel auf der Unterseite des Geräts aufrüsten.

Laut Mint-Team werden beide Geräte mit Linux Mint in Version 13 samt Cinnamon-Desktop ausgeliefert. Die freien Radeon-Grafiktreiber liefern die für den Desktop benötigten 3D-Effekte, der proprietäre Catalyst-Treiber wird nicht benötigt. Allerdings bieten diese auf den Geräten mehr Leistung. Laut Benchmarks des Mint-Teams läuft Glxgears mit den freien Treibern bei 60 FPS. Mit den AMD-Treibern erreicht Glxgears auf der Basic-Variante 800 FPS und auf der Mintbox Pro 1.000 FPS.

Außerdem soll die Wiedergabe von 1080p-Videos flüssiger laufen, und die Tonausgabe über HDMI funktioniert auch nur mit den Linux-Treibern von AMD. Laut Spezifikationen von AMD können die APUs der G-Serie H.264, VC-1, Mpeg2, WMV, DivX sowie Adobe Flash per Hardware decodieren.

Linux Mint 12 und 13 oder XBMC

Neben Linux Mint 13 haben die Mint-Entwickler auch den Vorgänger Mint 12 mit dem entsprechenden Mate-Desktop sowie das Mediacenter XBMC erfolgreich auf den beiden Geräten getestet.

Mintbox Basic kostet 476 US-Dollar, Mintbox Pro 549 US-Dollar. Gegenwärtig ist nur die einfache Variante über den Onlineshop erhältlich. Ein Zwischenhändler in Israel liefert auch nach Deutschland.


Atarianer 19. Jun 2012

Erst genau lesen bevor man kotzen will :D

Gil 13. Jun 2012

Mit dem Begriff: "Zwischenhändler" habe ich den Autor nicht verstanden. Wenn man auf der...

Gil 13. Jun 2012

Mit dem Begriff: "Zwischenhändler" habe ich den Autor nicht verstanden. Wenn man auf der...

Gil 13. Jun 2012

Mit dem Begriff: "Zwischenhändler" habe ich den Autor nicht verstanden. Wenn man auf der...

Morkulebus 13. Jun 2012

Und was ist daran verkehrt? An meinem Fernseher will ich auch nicht erst rumfrickeln um...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel